Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

29.11.2012 19:59

Senden

Aktien New York: Fester - US-Budgetstreit fördert Marktnervosität

AMD zu myNews hinzufügen Was ist das?


    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Donnerstag vor dem Hintergrund zunehmender Nervosität um den Budgetstreit fester tendiert. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) wurde zuletzt 0,41 Prozent höher bei 13.038,56 Punkten und damit auf dem Niveau vom frühen Handel notiert. Der breiter aufgestellte S&P 500-Index (S&P 500) rückte um 0,56 Prozent auf 1.417,77 Punkte vor. Der Nasdaq Composite (NASDAQ Composite) stieg um 0,72 Prozent auf 3.013,30 Punkte und der Nasdaq 100 (NASDAQ 100) kletterte um 0,68 Prozent auf 2.683,45 Punkte.

 

    Zwischenzeitlich war der Leitindex jedoch rasant nach unten geschossen und kurzzeitig ins Minus gerutscht. Auslöser dafür waren negativ interpretierte Aussagen des Sprechers des US-Repräsentantenhauses, John Boehner, der keine "substanziellen" Fortschritte bei der Bewältigung der drohenden Fiskalklippe sieht. "Das Weiße Haus muss ernsthaft werden", hatte Boehner im Hinblick auf die Verhandlungen gesagt. Das Handeln von Obama entspreche nicht dessen Aussagen. "Ich bin enttäuscht darüber, wo wir sind." Der republikanische Politiker war am Mittwoch mit US-Präsident Barack Obama zusammengetroffen.

 

    Noch am Vorabend hatten sich beide US-Politiker zuversichtlich gezeigt, zeitnah eine Lösung in der Haushaltsfrage zu finden, um die "fiscal cliff" zu umschiffen.Laut Investmentanalyst Clemens Bundschuh von der Landesbank Baden-Württemberg hängen die Märkte derzeit extrem von der Entwicklung der Budgetauseinandersetzung ab. Ein Bostoner Marktstratege erwartet zunehmend kontroverse Verhandlungen, die den Finanzmärkten etwas an Selbstvertrauen nehmen dürften. "Wir dürften in nächster Zeit eine hohe Volatilität erleben", sagte er voraus.

 

    Auf Konjunkturseite sorgte die Bekanntgabe der noch nicht vollständig abgeschlossenen Hausverkäufe im Oktober für einen Lichtblick. Im Monatsvergleich war die Zahl um 5,2 Prozent gestiegen, während Volkswirte lediglich mit einem Zuwachs von 1,0 Prozent gerechnet hatten. Kaum Impulse lieferten hingegen die vor Handelsbeginn veröffentlichten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die in der vergangenen Woche wie erwartet um 23.000 gesunken waren. Dagegen war das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um revidiert 2,7 Prozent gestiegen. In der ersten Schätzung war noch eine Rate von 2,0 Prozent ermittelt worden.

 

    Unter den Einzelwerten führen Technologieaktien die Liste der Gewinner an. So kletterten Research In Motion (RIM) (Research In Motion) um rund sechs Prozent und waren damit Spitzenreiter im Nasdaq 100. Die Rally wurde am Markt mit einer angeblichen Kaufempfehlung der Analysten von Goldman Sachs begründet. Bereits am Vortag hatten die Titel des Blackberry-Herstellers zu einer Erholungsbewegung angesetzt, nachdem sie am Dienstag noch um mehr als zehn Prozent abgesackt waren. Apple-Papiere gewannen 1,15 Prozent und AMD-Aktien (Advanced Micro Devices (AMD)) stiegen um 4,6 Prozent.

 

    Im Dow gehörten die Titel von Walt Disney mit einem Plus von 1,18 Prozent zu den attraktiveren Aktien. Zuvor hatte der Unterhaltungskonzern eine höhere Jahresdividende von 0,75 US-Dollar angekündigt, die im Dezember gezahlt werden soll. Eine Auszahlung noch in diesem Jahr gilt deshalb als vorteilhaft, weil in den USA im kommenden Jahr mit Steuererhöhungen gerechnet wird. Ähnliches gab es auch vom Einzelhändler Guess (Guess?) zu vermelden, der noch für dieses Jahr eine Sonderdividende ankündigte. Die Titel zogen um 1,78 Prozent an./edh/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AMD Inc. (Advanced Micro Devices)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
11.12.12Advanced Micro Devices (AMD) neutralNomura
11.12.12Advanced Micro Devices (AMD) outperformRaymond James Financial, Inc.
31.10.12Advanced Micro Devices (AMD) outperformRaymond James Financial, Inc.
31.10.12Advanced Micro Devices (AMD) neutralCitigroup Corp.
30.10.12Advanced Micro Devices (AMD) buyJefferies & Company Inc.
11.12.12Advanced Micro Devices (AMD) outperformRaymond James Financial, Inc.
31.10.12Advanced Micro Devices (AMD) outperformRaymond James Financial, Inc.
30.10.12Advanced Micro Devices (AMD) buyJefferies & Company Inc.
12.09.12Advanced Micro Devices (AMD) outperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
24.07.12Advanced Micro Devices (AMD) buyCitigroup Corp.
11.12.12Advanced Micro Devices (AMD) neutralNomura
31.10.12Advanced Micro Devices (AMD) neutralCitigroup Corp.
22.10.12Advanced Micro Devices (AMD) holdDeutsche Bank Securities
22.10.12Advanced Micro Devices (AMD) neutralCredit Suisse Group
22.10.12Advanced Micro Devices (AMD) neutralSusquehanna Financial Group, LLLP
23.08.12Advanced Micro Devices (AMD) underperformMacquarie Research
23.07.12Advanced Micro Devices (AMD) underperformMacquarie Research
11.07.12Advanced Micro Devices (AMD) sellGoldman Sachs Group Inc.
11.07.12Advanced Micro Devices (AMD) underperformBanc of America Securities-Merrill Lynch
11.07.12Advanced Micro Devices (AMD) underperformMacquarie Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AMD Inc. (Advanced Micro Devices) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen