23.08.2013 20:33
Bewerten
 (0)

Aktien New York: Freundlich - Schwache Immobiliendaten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Freitag ihre Vortagesgewinne ausgebaut. Nach einer kurzfristig negativen Reaktion auf schwache Immobiliendaten erholte sich der US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) rasch wieder. Rund zwei Stunden vor Handelsschluss legte er um 0,15 Prozent auf 14.985,63  Punkte zu. Das bedeutet aktuell einen Wochenabschlag von 0,64 Prozent. Der S&P-500-Index (S&P 500) gewann 0,20 Prozent auf 1.660,22 Punkte. Der Nasdaq-100-Index (NASDAQ 100) stieg um 0,57 Prozent auf 3.119,76 Punkte.

    Die Verkäufe neuer Häuser brachen im Juli überraschend ein. Im Vergleich zum Vormonat fielen sie um etwas mehr als 13 Prozent und bedeutet den stärksten Rückgang seit Mai 2010. Volkswirte hatten nur mit einem leichten Minus von zwei Prozent gerechnet. Außerdem fiel der Anstieg im Vormonat deutlich schwächer aus als zunächst berechnet.

    "Diese Daten können wieder als Hinweis darauf gesehen werden, dass die Notenbank Fed ihre milliardenschweren Anleihekäufe zur Ankurbelung der Wirtschaft doch nicht so rasch zurückfahren könnte", sagte Marktstratege Ishaq Siddiq von ETX Capital. "Und so etwas begrüßt der Markt", begründete er die mittlerweile leicht freundliche Stimmung an der Wall Street.  

    Der Technologiesektor wurde an diesem Tag aufgerüttelt von einer Nachricht des Software-Konzerns Microsoft . Vorstandschef Steve Ballmer kündigte seinen Rücktritt an. Er wird binnen zwölf Monaten, wenn ein Nachfolger gefunden ist, seinen Posten räumen. Die Aktien sprangen daraufhin um knapp sieben Prozent nach oben. Microsoft macht seit geraumer Zeit der Vormarsch von Smartphones und Tablets zu schaffen. Investoren hofften nun auf einen baldigen, größeren Strategiewechsel, sagte Marktstratege Siddiq.

    Der Marlboro-Hersteller Altria (Altria Group) kündigte an, seine Dividende deutlich anheben zu wollen und weitet auch seine Aktienrückkäufe kräftig aus. Anleger honorierten dies. Die Aktie sprang im S&P-100-Index um rund zwei Prozent nach oben.

    Die Computerpanne der US-Technologiebörse Nasdaq OMX am Vortag beschäftigt zwar nun die Börsenaufsicht SEC, aber Auswirkungen auf den Aktienkurs des zweitgrößten Aktienmarktbetreibers in den USA hat dies aktuell keine. Das Papier , dass tags zuvor um etwas mehr als drei Prozent nachgegeben hatte, legte nun wieder um ein Prozent zu.

    Die SEC will mit Marktvertretern diskutieren, wie der Handel verlässlicher werden und ein Ausfall der Systeme wie am Donnerstag künftig verhindert werden kann. Der gesamte Handel mit Aktien und Aktienoptionen an der Nasdaq war für Stunden lahmgelegt. Auslöser war wohl eine unterbrochene Datenverbindung zwischen den beiden größten Börsenbetreibern des Landes.

    Die Titel von Gap fielen um rund ein Prozent. Der größte US-Einzelhändler für Bekleidung hatte ein leicht besser als prognostiziertes Ergebnis für das abgelaufene Quartal vorgelegt und seinen Ausblick angehoben. Das Papier war allerdings bis Mitte August stark nach oben gelaufen./ck/zb

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.12.2014Microsoft OutperformFBR Capital
24.10.2014Microsoft OutperformFBR Capital
09.10.2014Microsoft Market PerformBMO Capital Markets
27.06.2014Microsoft HaltenIndependent Research GmbH
14.04.2014Microsoft HoldDeutsche Bank AG
12.12.2014Microsoft OutperformFBR Capital
24.10.2014Microsoft OutperformFBR Capital
09.10.2014Microsoft Market PerformBMO Capital Markets
18.12.2013Microsoft kaufenNomura
27.09.2013Microsoft kaufenBernstein
27.06.2014Microsoft HaltenIndependent Research GmbH
14.04.2014Microsoft HoldDeutsche Bank AG
06.12.2013Microsoft haltenIndependent Research GmbH
27.09.2013Microsoft haltenMorgan Stanley
04.09.2013Microsoft haltenMorgan Stanley
18.11.2013Microsoft verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
24.05.2011Microsoft sellJyske Bank Group
18.07.2008Microsoft DowngradeIndependent Research GmbH
13.06.2008Microsoft reduzierenIndependent Research GmbH
12.06.2008Microsoft verkaufenWertpapier
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Microsoft Corp. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX dreht ins Minus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor. Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung im Tarifstreit mit Piloten ab. Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah. Norma Group platziert Schuldschein. Ex-Chef Bauer und Automanager Diess sollen Infineon kontrollieren.

Themen in diesem Artikel

Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?