Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

08.06.2012 19:47

Senden

Aktien New York: Gewinne ausgebaut - Hoffnung auf Spanien, Obama-Rede

Facebook zu myNews hinzufügen Was ist das?


    NEW YORK (dpa-AFX) - Angesichts der Hoffnung auf eine finanzielle Unterstützung Spaniens hat der US-Aktienmarkt am Freitag weiter zugelegt. Seine anfänglichen Verluste machte der Dow Jones Industrial (Dow Jones) rasch wett und baute das Plus zuletzt auf 0,49 Prozent auf 12.522,19 Punkte aus.

 

    Für den marktbreiten S&P 500-Index (S&P 500) ging es um 0,52 Prozent auf 1.321,89 Zähler nach oben. An der technologielastigen Nasdaq-Börse legte der Composite Index (NASDAQ Composite) um 0,71 Prozent auf 2.851,06 Punkte zu. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) stieg um 0,66 Prozent auf 2.552,15 Punkte.

 

    Eine Meldung, wonach Spanien voraussichtlich noch an diesem Samstag beim Euro-Rettungsfonds EFSF einen Antrag auf Hilfe für seine kriselnden Banken stellt, hellte die Stimmung der Anleger auf. Nach Einschätzung von Volkswirt Christian Schulz von der Berenberg Bank wäre es eine Erleichterung, falls Spanien Hilfszahlungen beantragen würde. Vor allem wenn dies noch vor den griechischen Wahlen am 17. Juni geschehe, da so schon im Vorfeld ein weiterer möglicher Krisenherd ausgeschaltet werden könnte. Ähnlich äußerte sich Helaba-Volkswirtin Claudia Windt: "Wenn Spanien in den nächsten Tagen unter dem Rettungsschirm Schutz fände, dürfte dies zu einer gewissen Erleichterung an den Kapitalmärkten führen."

 

    Positiv reagierten die Anleger auch auf eine Rede von US-Präsident Barack Obama, der die Europäer zu einer Stärkung ihres Finanzsystems drängte, meinten Börsianer. Zuvor hatten erneute Sorgen über eine weltweite Konjunkturabschwächung den US-Aktienmarkt belastet. Im April waren die Exporte Deutschlands - dem Wirtschaftsmotor der Eurozone - stärker als gedacht gefallen.

 

    McDonald's (McDonalds) zählte zu den wenigen Dow-Werten im Minus. Die Aktien verloren 0,41 Prozent, nachdem die Fastfood-Kette die durchschnittliche Analystenschätzung beim Umsatzwachstum auf vergleichbarer Basis im Mai verfehlt hatte. Am deutlichsten stiegen Wal-Mart Stores mit einem Aufschlag von 3,14 Prozent.

 

    Freundlicher als der Gesamtmarkt zeigten sich Human Genome Sciences mit plus 1,59 Prozent. Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline hatte zuvor die Frist der Übernahmeofferte für seinen Biotech-Partner um drei Wochen verlängert. Das Angebot über 13 US-Dollar je Aktie laufe bis zum 29. Juni, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

 

    Die Papiere von des sozialen Netzwerkes Facebook zogen um 2,89 Prozent an und gaben einen Teil ihres anfänglichen Gewinns wieder ab. Bereits an den vergangenen beiden Tagen hatten die Titel sich etwas vom jüngsten Abwärtssog erholt, nachdem sie am Dienstag bei 25,75 Dollar den tiefsten Stand in ihrer noch sehr jungen Börsengeschichte erreicht hatten./mis/she

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Positiv überrascht
Facebook verdient mehr Geld als gedacht
Der anhaltende Zustrom neuer Nutzer bringt Facebook satte Gewinne. Denn das weltgrößte Online-Netzwerk wird damit immer interessanter für Anzeigenkunden. » mehr
11:45 Uhr
DAX behauptet Gewinne nach Ifo-Daten: Evotec, Dialog Semiconductor, Siemens, Adidas, Apple, Facebook, Infineon, Aixtron, ThyssenKrupp im Fokus (Der Aktionär)
11:23 Uhr
Facebook wirbt mit seinen Stärken (The Wall Street Journal Deutschland)
11:23 Uhr
Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen Facebook mobil (Nachrichten.at)
10:54 Uhr
Apple & Facebook zeigen wie es geht (Die Börsenblogger)
10:47 Uhr
Soziales Netzwerk: Facebook stößt an seine Grenzen (WELT)
10:33 Uhr
Facebook verdreifacht Gewinn im ersten Quartal (ZDNet.de)
10:12 Uhr
Wachstumsschub bei Facebook: Zweimal Deutschland dazugekommen (Heise)
09:53 Uhr
Zehn vor Zehn: DAX – Apple und Facebook beflügeln (Die Börsenblogger)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
26.03.14Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.14Facebook haltenBernstein
07.08.13Facebook kaufenMorgan Stanley
30.04.13Facebook kaufenMorgan Stanley
08.03.13Facebook kaufenMorgan Stanley
26.03.14Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.13Facebook kaufenMorgan Stanley
30.04.13Facebook kaufenMorgan Stanley
08.03.13Facebook kaufenMorgan Stanley
14.01.13Facebook kaufenDeutsche Bank Securities
30.01.14Facebook haltenBernstein
26.10.12Facebook holdDeutsche Bank Securities
25.10.12Facebook neutralMacquarie Research
18.10.12Facebook neutralMacquarie Research
12.10.12Facebook neutralCredit Suisse Group
05.06.12Facebook underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen