Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

28.03.2013 18:59

Senden

Aktien New York: Kleines Plus - Rekordhoch im Dow - Konjunkturdaten schwach

BlackBerry zu myNews hinzufügen Was ist das?


    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am letzten Tag der verkürzten Osterwoche moderat zugelegt. Zeitweise erklomm der Dow Jones Industrial (Dow Jones) ein Rekordhoch bei 14.585 Punkten Die eher enttäuschenden Konjunkturdaten fanden bei den Anlegern kaum Beachtung. Rund zwei Stunden vor Handelsschluss am Gründonnerstag gewann der US-Leitindex 0,20 Prozent auf 14.555,18 Punkte. Der S&P 500 (S&P 500) rückte um 0,15 Prozent auf 1.565,78 Punkte vor und blieb damit etwa 11 Punkte unter einem neuen Rekordhoch, auf das Anleger längst mit Spannung warten. Seinen bisherigen Höchststand markierte der marktbreite Index im Oktober 2007 bei rund 1.576 Punkten.

    An der technologielastigen Nasdaq-Börse gewann der Composite-Index (NASDAQ Composite) 0,09 Prozent auf 3.259,47 Punkte nach. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) stieg um 0,04 Prozent auf 2.811,17 Punkte.

    Das Wachstum der heimischen Wirtschaft im vierten Quartal wurde zwar in einer dritten Schätzung etwas angehoben, verfehlte aber die Markterwartung leicht. Die Stimmung der Einkaufsmanager in der Region Chicago hatte sich zudem im März unerwartet stark eingetrübt. Der entsprechende Index war auf den bisher tiefsten Wert in diesem Jahr gefallen, aber dennoch über der wichtigen Marke von 50 Punkten, die eine wirtschaftliche Belebung signalisiert, geblieben. Dass die wöchentliche Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe wieder deutlich gestiegen ist, wurde von den Experten der Deutschen Bank als recht typisch in der Zeit vor und nach den Osterfeiertagen bezeichnet.

    Bankaktien zählten im Dow zu den schwächsten Werten: Bank of America verloren 0,65 Prozent. JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) sanken um 0,80 Prozent und gaben damit nahezu kontinuierlich seit Mitte März nach.

    Beim Blick auf weitere Einzelwerte stachen im Nasdaq 100 die Aktien von Biogen Idec hervor, die um 3,99 Prozent zulegten. Das Biotech-Unternehmen hatte am Mittwochabend nach Börsenschluss mitgeteilt, dass es von der US-Gesundheitsbehörde die Zulassung für das Multiple-Sklerose-Mittel Tecfidera erhalten habe.

    Im Composite-Index stiegen die Blackberry-Papiere (Blackberry) um 2,13 Prozent. Ein strikter Sparkurs hat den angeschlagenen Smartphone-Pionier vor neuerlichen Verlusten bewahrt. Das vom deutschen Manager Thorsten Heins geführte Unternehmen hatte im vierten Geschäftsquartal (bis Anfang März) einen Gewinn von unter dem Strich 98 Millionen US-Dollar (77 Mio Euro) erwirtschaftet. Im Vorjahreszeitraum war noch ein Minus von 125 Millionen Dollar aufgelaufen. Heins rechnet auch im laufenden Quartal mit schwarzen Zahlen.

    Die Papiere von Mosaic (The Mosaic), einem Wettbewerber von K+S, zogen nach Zahlen um 0,32 Prozent an. Der Düngemittelhersteller verfehlte mit seinen Umsätzen die Erwartungen. Marktteilnehmer erinnerten jedoch an einen positiven Branchenkommentar von Goldman Sachs vor den Zahlen./ck/he

Kommentare zu diesem Artikel

khaproperty schrieb:
28.03.2013 19:36:42

Wann endlich wird eingesehen, daß die Politik der Fed, Geld zu drucken, nicht hilft?
Seit Jahren funktioniert es nicht. Nur die Preise an den Asset-Märkten steigen inflationär, werden aber beim cpi nicht mit gerechnet. So steigt die Inflation und keiner will es wissen.
Eine katastrophale Politik!

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BlackBerry Ltd

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
01.07.13Blackberry haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.13Blackberry kaufenJefferies & Company Inc.
02.04.13Blackberry verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.13Blackberry haltenExane-BNP Paribas SA
28.12.12Research In Motion haltenExane-BNP Paribas SA
01.07.13Blackberry kaufenJefferies & Company Inc.
27.12.12Research In Motion kaufenGoldman Sachs Group Inc.
30.11.12Research In Motion buyGoldman Sachs Group Inc.
23.11.12Research In Motion outperformNATIONAL-BANK
02.10.12Research In Motion outperformNATIONAL-BANK
01.07.13Blackberry haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.13Blackberry haltenExane-BNP Paribas SA
28.12.12Research In Motion haltenExane-BNP Paribas SA
27.12.12Research In Motion haltenCredit Suisse Group
21.12.12Research In Motion haltenParadigm Capital
02.04.13Blackberry verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
27.12.12Research In Motion verkaufenCitigroup Corp.
12.10.12Research In Motion sellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.10.12Research In Motion sellCitigroup Corp.
12.09.12Research In Motion underperformPacific Crest Securities Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BlackBerry Ltd nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen