04.01.2013 19:41
Bewerten
 (0)

Aktien New York: Ohne klare Richtung nach Konjunkturdaten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Freitag nach einer Reihe von Konjunkturdaten keine klare Richtung gefunden. Zuletzt rückte der Dow Jones Industrial (Dow Jones) um 0,12 Prozent auf 13.407,24 Punkte vor. Der breiter gefasste S&P-500-Index (S&P 500) legte um 0,27 Prozent auf 1.463,38 Punkte zu. An der Technologiebörse Nasdaq ging es für den Composite-Index (NASDAQ Composite) hingegen um 0,01 Prozent auf 3.100,41 Punkte nach unten und der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) verlor 0,25 Prozent auf 2.725,30 Punkte.

 

    Der Arbeitsmarktbericht habe die Einschätzung untermauert, dass sich der US-Arbeitsmarkt langsam erhole, sagten Börsianer. Analyst Bernd Krampen von der NordLB nannte es bemerkenswert, dass sich der nachhaltige Stellenaufbau angesichts der Unsicherheiten um die Fiskal-Klippe fortgesetzt habe. Derweil hatten die Auftragseingänge der US-Industrie im November statt eines erwarteten Anstieg um 0,4 Prozent lediglich stagniert. Der ISM-Einkaufsmanagerindex Dienste war hingegen besser ausgefallen als gedacht.

 

    Zu den Favoriten im Dow zählten Johnson & Johnson (JohnsonJohnson) mit plus 1,13 Prozent auf 71,54 US-Dollar. Die Analysten der Deutschen Bank hatten die Papiere zuvor auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 82,00 Dollar angehoben. Zudem hat der Pharmakonzern der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge Interesse an dem Kontaktlinsenhersteller Bausch & Lomb. Aktuell gehöre Bausch & Lomb der Beteiligungsgesellschaft Warburg Pincus, die mindestens zehn Milliarden Dollar dafür haben wolle. Index-Schlusslicht waren die Papiere von Microsoft, die um 1,36 Prozent nachgaben.

 

    Die Aktien von Mosaic (The Mosaic) gewannen 3,25 Prozent. Beim dem Düngerproduzenten war der Gewinn im abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal überraschend deutlich gestiegen und der Umsatz weniger gesunken als erwartet. Die Papiere von Eli Lilly (Eli Lilly and) gewannen 3,40 Prozent. Der Pharmakonzern ist für das laufende Jahr optimistischer gestimmt als es die meisten Analysten bisher waren.

 

    Für Apple ging es hingegen um rund zweieinhalb Prozent nach unten. Händler verwiesen auf einen Analystenkommentar der Deutschen Bank. Demzufolge signalisiere eine Analyse der Lieferkette des iPhone-Produzenten einen Rückgang der iPhone- und iPad-Produktion im ersten Quartal./mis/he

 

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Übernahme von Workflow
Apple kauft erneut ein Startup - und könnte das iPhone künftig noch benutzerfreundlicher machen
Nur wenige Wochen nachdem Apple das Startup RealFace übernommen hat, schlägt der iPhone-Konzern erneut zu. Dieses Mal durfte sich das Startup DeskConnect über ein Kaufangebot freuen. Auch für Apple-Nutzer könnte sich die Neuerwerbung lohnen.
15:45 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:01 UhrApple buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
20.03.2017Apple OutperformCowen and Company, LLC
15.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
15.03.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
08:01 UhrApple buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
20.03.2017Apple OutperformCowen and Company, LLC
15.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
15.03.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2017Apple Equal weightBarclays Capital
24.01.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400