28.06.2013 22:30
Bewerten
 (0)

Aktien New York Schluss: Dow im Minus - Seit Jahresbeginn knapp 14% Gewinn

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) hat am Freitag zum Quartalsende nachgegeben. Den Nasdaq-Indizes dagegen gelang im Handelsverlauf der Sprung und knappe Verbleib in der Gewinnzone. Die Anleger hätten die gemischt ausgefallenen Konjunkturdaten sowie die neuen Aussagen von Notenbank-Mitgliedern zum Thema Geldpolitik abgewogen, hieß es am Markt.

    Der Dow ging mit einem Minus von 0,76 Prozent bei 14.909,60 Punkten aus dem Handel. Deutlich abwärts ging es vor allem wenige Minuten vor Börsenschluss. Auf Wochensicht gewann der US-Leitindex damit 0,75 Prozent und legte im Quartalsvergleich noch etwas deutlicher zu. Seit Jahresbeginn liegt sein Plus damit knapp unter 14 Prozent. Auf Monatssicht hingegen verbuchte er sein erstes Minus in diesem Jahr. Vor allem die Aussagen des Notenbankchefs über einen Zeitplan zur Drosselung der Anleihekäufe waren der Grund dafür gewesen.

    Der breit gefasste S&P-500-Index (S&P 500), der in den vergangenen drei Tagen die deutlichste Rally seit Januar verzeichnet hatte, ging mit einem Minus von 0,43 Prozent bei 1.606,28 Punkten in das Wochenende. Der überwiegend mit Technologietiteln besetzte Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) rückte hingegen um moderate 0,09 Prozent auf 2.909,60 Punkte vor.

    Im Juni hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Region Chicago stärker als erwartet eingetrübt. Er blieb allerdings über der wichtigen Marke von 50 Punkten und signalisiert eine wirtschaftliche Belebung. Die endgültige Verbraucherstimmung, die von der Universität Michigan erhoben wird, fiel nicht ganz so positiv aus wie zuerst ermittelt. Sie hielt sich aber in der Nähe ihres zuvor erreichten sechsjährigen Höchststandes. Das wiederum lässt erwarten, dass der private Verbrauch im Jahresverlauf eine wichtige Wirtschaftsstütze bleiben wird.

    Aufmerksamkeit fanden am Markt auch die Aussagen des Notenbank-Direktionsmitglieds Jeremy Stein. Er signalisierte - wie bereits Fed-Chef Ben Bernanke -, dass das Anleihekaufprogramm gedrosselt werde, sobald die Arbeitslosenquote auf sieben Prozent sinkt. Dies könnte seines Erachtens bereits im September der Fall sein./ck/he

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- HOCHTIEF will nach Gewinnsprung weiter zulegen -- Salzgitter verdient mehr -- Samsung-Chef wird wegen Korruption angeklagt

Neuregelungen und Gesetze: Das ändert sich im März 2017. Sentix-Umfrage: Gut ein Viertel der Anleger rechnet mit Zerfall des Euro. Diesel-Fahrverbote: Branche hält Umrüstung von Autos für kaum möglich. Präsident Trump redet erstmals vor dem US-Kongress. WTO-Chef warnt Trump vor Handelskrieg.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Das sind die Preisträger 2017.
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BayerBAY001
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186