12.10.2012 22:25
Bewerten
 (0)

Aktien New York Schluss: Dow trotz guter Konjunkturdaten kaum verändert

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) hat am Freitag trotz positiver Konjunkturdaten nur leicht hinzugewonnen. Der US-Leitindex gab seine frühen Gewinne rasch ab und bewegte sich über weite Strecken moderat im Minus. Bis zum Handelsende schaffte der Dow Jones es aber auf plus 0,02 Prozent bei 13.328,85 Punkten. Auf Wochensicht verlor er allerdings etwas mehr als zwei Prozent. Für den breiter gefassten S&P 500-Index (S&P 500) ging es am Freitag um 0,30 Prozent auf 1.428,59 Punkte nach unten. An der Technologiebörse Nasdaq sank der Composite Index (NASDAQ Composite) um 0,17 Prozent auf 3.044,11 Punkte, während der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) um 0,03 Prozent auf 2.720,14 Punkte stieg.

 

    Die Sorgen der Anleger um die Berichtssaison hätten den überraschenden Anstieg des von der Universität Michigan erhobenen US-Konsumklimas im Oktober überschattet, sagten Börsianer. Insgesamt sei das Potenzial am Aktienmarkt vorerst begrenzt. Zwar seien schwache Resultate der Unternehmen weitgehend eingepreist, allerdings warteten die Anleger ab, wie schlimm es wirklich werde. Zudem belaste mit Blick auf die Euro-Krise nach wie vor die Frage, wann Spanien bei der EZB endlich offiziell um Hilfe bittet./mis/wiz

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?