05.02.2013 22:18

Senden

Aktien New York Schluss: Erholt vom Rücksetzer nach Übernahmen und guten Daten


    NEW YORK (dpa-AFX) - Übernahmepläne und gute Daten haben die US-Börsen am Dienstag unterstützt. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) erholte sich von seinem Rückschlag zu Wochenbeginn und eroberte zeitweise die 14.000-Punkte-Marke zurück. Schließlich legte der Leitindex um 0,71 Prozent auf 13.979,30 Punkte zu. Damit ist das vergangenen Freitag erreichte Hoch seit Oktober 2007 bei fast 14.020 Punkten wieder in Reichweite. Der marktbreite S&P-500-Index (S&P 500) gewann am Dienstag 1,04 Prozent auf 1.511,29 Punkte. An der technologielastigen Nasdaq Börse kletterte der umfassende Composite Index (NASDAQ Composite) um 1,29 Prozent auf 3.171,58 Punkte nach oben. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) gewann 1,45 Prozent auf 2.754,99 Punkte.

 

    Neue Übernahmepläne sorgten für Fantasie und begünstigten nach der Korrektur zum Wochenstart eine postwendende Erholung der Aktienmärkte, sagten Börsianer. Auch die weiter positiv verlaufende Berichtssaison in den USA mit weit überwiegend erfreulichen Überraschungen unterstütze die Märkte. Zudem stützte ein besser als erwarteter ISM-Index Dienste. Analyst Ulrich Wortberg von der Helaba sagte: "Der ISM-Serviceindex liegt trotz des leichten Rückgangs weiterhin klar im Expansionsbereich. Damit bleibt das Szenario einer Erholung der US-Wirtschaft im ersten Quartal des neuen Jahres intakt." Einem anderen Börsianer zufolge sorgte das alles dafür, dass Anleger wieder bereit sind mehr Risiken einzugehen und das unterstütze zuerst die Aktienmärkte./fat/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen