17.05.2013 22:23

Senden

Aktien New York Schluss: Erneut Rekordmarken bei Dow und S&P 500


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Höhenflug an der Wall Street scheint keine Grenzen zu kennen. Dank starker Konjunkturdaten kletterte der Dow Jones Industrial (Dow Jones) am Freitag im Handelsverlauf bis auf 15.357,40 Punkte und schloss schließlich noch 0,80 Prozent fester bei 15.354,40 Punkten - beide Werte bedeuteten neue Rekordmarken für den Leitindex, der auf Wochensicht ein Plus von 1,56 Prozent verbuchte. Mit neuen Höchstständen glänzte auch der marktbreite S&P-500-Index (S&P 500): Er stieg bis auf 1.667,38 Punkte und brachte ein Plus von 0,95 Prozent auf 1.666,12 Punkte ins Ziel. An der technologielastigen Nasdaq-Börse schloss der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) 0,99 Prozent fester bei 3.028,96 Punkten, was immerhin so hoch war wie seit Oktober 2000 nicht mehr.    Das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima hatte sich im Mai deutlich aufgehellt und den höchsten Stand seit Juli 2007 erreicht. Die Markterwartungen wurden klar übertroffen. Außerdem hatte der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im April überraschend deutlich zugelegt. Nach Einschätzung von Experten ist insbesondere dieser Datenkranz ein gutes Signal für die weltgrößte Volkswirtschaft.

    Zudem hob Anlagestratege Thomas Lee von der US-Bank JPMorgan sein Jahresendziel für den S&P 500 von 1.580 auf 1.715 Punkte an. Der aktuelle Bullenmarkt laufe insbesondere seit Anfang 2013 stärker als von ihm erwartet, schrieb der Experte. Insbesondere Werte aus den Bereichen Technologie, Gesundheit und Finanzen böten ein attraktives Chance-Risiko-Profil./gl/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen