30.11.2012 22:22
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Aktien New York Schluss: Kaum verändert - US-Budgetstreit bleibt im Fokus

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Ungewissheit über den Ausgang der Haushaltsdebatte hat die US-Börsen zum Wochenschluss gelähmt und praktisch unverändert schließen lassen. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zeigte sich am Freitag während der gesamten Handelszeit träge und gewann letztlich 0,03 Prozent auf 13.025,58 Punkte. Der Leitindex verzeichnete damit einen mageren Wochengewinn von 0,12 Prozent. Für den Monat November ergab sich per saldo sogar ein Minus von 0,54 Prozent. Der breiter gefasste S&P 500-Index (S&P 500) kletterte am Freitag um 0,02 Prozent auf 1.416,18 Punkte. Der Nasdaq Composite (NASDAQ Composite) gab um 0,06 Prozent auf 3.010,24 Punkte nach und der Nasdaq 100 (NASDAQ 100) büßte 0,08 Prozent auf 2.677,88 Punkte ein.

 

    Im US-Budgetstreit legte der Sprecher des US-Repräsentantenhauses, John Boehner, nocheinmal nach: Die Gespräche zwischen Demokraten und Republikanern befänden sich derzeit "fast im Nirgendwo", sagte er Reportern in Washington. Bereits am Vorabend hatte er keine "substanziellen" Fortschritte bei den Verhandlungen konstatiert. Ein Marktexperte attestierte beiden Parteien bislang fehlende Kompromissbereitschaft. "Das einzige, was den Markt derzeit interessiert, sind Schlagzeilen zu den Budgetverhandlungen. Konjunkturnachrichten fallen deutlich dahinter zurück", sagte ein US-Marktstratege. Leicht negativ werteten Händler die Meldung über die im Oktober überraschend gesunkenen Ausgaben der privaten Haushalte. Der Chicago-Einkaufsmanagerindex war nur knapp unter dem von Volkswirten erwarteten Wert geblieben./edh/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?