10.12.2012 22:15

Senden

Aktien New York Schluss: Kaum verändert bis freundlich - China-Daten stützen


    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben sich am Montag wenig verändert bis freundlich präsentiert. Ungeachtet der Rücktrittsankündigung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti und des weiter ungelösten US-Haushaltsstreits hielt sich der Dow Jones stabil mit plus 0,11 Prozent bei 13.169,88 Punkten. An den vergangenen drei Handelstagen hatte der US-Leitindex bereits zugelegt und im Wochenverlauf ein Plus von rund einem Prozent erzielt.

 

    Der breiter gefasste S&P 500 schloss mit plus 0,03 Prozent bei 1.418,55 Zählern nahezu unverändert. An der Nasdaq rückte der Composite-Index (NASDAQ Composite) um 0,30 Prozent auf 2.986,96 Punkte vor. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) stieg um 0,27 Prozent auf 2.647,57 Punkte.

 

    Die Stabilität am Aktienmarkt sei vor allem den positiven Wirtschaftsdaten aus China vom Wochenende geschuldet, sagte ein Börsianer. So stieg die chinesische Industrieproduktion im November stärker als erwartet und auch der Autoabsatz legte weiter zu. Von Unsicherheit wegen des Vertrauensverlusts Montis und seiner Regierung in Italien oder des heimischen Haushaltsstreits sei derzeit wenig zu spüren, hieß es. Beim Haushaltsstreit herrsche vielmehr weiterhin Optimismus, dass rechtzeitig eine Einigung erzielt werde./ck/she

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen