-->-->
24.12.2012 19:22
Bewerten
 (0)

New York Schluss: Leichte Verluste bei dünnen Umsätzen - Haushaltsstreit

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die wichtigsten US-Aktienindizes sind am Montag belastet von Sorgen um die Entwicklung des Haushaltsstreits etwas leichter aus dem verkürzten Handel gegangen. Einigen sich Regierung und Republikaner nicht bis Silvester, treten in den USA massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft. Diese würde laut Ökonomen die US-Wirtschaft in eine Rezession stürzen und so auch die Weltwirtschaft belasten. Nach Einschätzung von Senator Joseph Lieberman werden Demokraten und Republikaner vor dem Jahresende wahrscheinlich keine Lösung finden.

 

    Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) gab um 0,39 Prozent auf 13.139,08 Punkte nach. Der breit gefasste S&P-500-Index (S&P 500) verlor 0,24 Prozent auf 1.426,66 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq sackte der Composite-Index (NASDAQ Composite) um 0,28 Prozent auf 3.012,60 Punkte ab. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) (NASDAQ 100) fiel um 0,25 Prozent auf 2.658,05 Punkte. Am Dienstag bleiben die US-Aktienmärkte wegen Weihnachten geschlossen. Anders als in Europa wird am Mittwoch dann schon wieder gehandelt und zwar über die gesamte Distanz.

 

    Marktbewegende Unternehmens- oder Konjunkturmeldungen lagen nicht vor. Börsianer berichteten von äußerst dünnen Umsätzen. "Es gibt viel Unsicherheit", sagte ein Händler. "Der Markt ist vorsichtig geworden."

 

    An der Spitze des Dow Jones standen Alcoa mit einem Aufschlag von 0,58 Prozent. Schwächster Wert waren Hewlett Packard (Hewlett-Packard (HP)) mit einem Minus von 2,30 Prozent.

 

    Research In Motion (Research In Motion) (RIM) verloren als schwächster Wert im Nasdaq 100 weitere 2,75 Prozent auf 10,61 US-Dollar. Am Freitag waren die Titel des angeschlagenen Blackberry-Herstellers um 23 Prozent eingebrochen, nachdem Äußerungen von Unternehmenschef Thorsten Hein Befürchtungen ausgelöst hatten, die Erlöse durch Service-Gebühren könnten künftig deutlich sinken.

 

    Der Euro fiel im New Yorker Handel wieder unter 1,32 Dollar. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3186 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor 1,3218 (Freitag: 1,3209) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7565 (0,7571) Euro. Am Markt für Staatsanleihen verloren richtungweisende zehnjährige Papiere 1/32 Punkte auf 98 21/32 Punkte und rentierten mit 1,772 Prozent./he

 

Nachrichten zu Hewlett-Packard (HP) Inc

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hewlett-Packard (HP) Inc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.03.2016Hewlett-Packard (HP) Sector PerformRBC Capital Markets
25.02.2016Hewlett-Packard (HP) BuyDeutsche Bank AG
25.02.2016Hewlett-Packard (HP) Equal WeightBarclays Capital
11.12.2015Hewlett-Packard (HP) Market PerformBMO Capital Markets
03.12.2015Hewlett-Packard (HP) BuyArgus Research Company
25.02.2016Hewlett-Packard (HP) BuyDeutsche Bank AG
11.12.2015Hewlett-Packard (HP) Market PerformBMO Capital Markets
03.12.2015Hewlett-Packard (HP) BuyArgus Research Company
25.11.2015Hewlett-Packard (HP) BuyDeutsche Bank AG
23.11.2015Hewlett-Packard (HP) BuyMaxim Group
14.03.2016Hewlett-Packard (HP) Sector PerformRBC Capital Markets
25.02.2016Hewlett-Packard (HP) Equal WeightBarclays Capital
25.11.2015Hewlett-Packard (HP) Sector PerformFBN Securities
25.11.2015Hewlett-Packard (HP) HoldNeedham & Company, LLC
04.11.2015Hewlett-Packard (HP) Equal WeightBarclays Capital
14.12.2012Hewlett-Packard (HP) underperformJefferies & Company Inc.
29.11.2012Hewlett-Packard (HP) sellUBS AG
22.11.2012Hewlett-Packard (HP) verkaufenFrankfurter Tagesdienst
22.11.2012Hewlett-Packard (HP) sellCitigroup Corp.
22.11.2012Hewlett-Packard (HP) sellDeutsche Bank Securities
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hewlett-Packard (HP) Inc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- ifo-Daten enttäuschen -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme. CTS Eventim wächst im ersten Halbjahr nur leicht. Studie: BMW weiterhin gewinnstärkster Autobauer der Welt. Gold: Auf Viermonatstief abgerutscht.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->