15.02.2013 22:21
Bewerten
 (0)

Aktien New York Schluss: Nur Dow knapp im Plus - 'Kein Kurstreiber absehbar'

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Freitag mehrheitlich mit moderaten Verlusten geschlossen. "Derzeit ist kein Kurstreiber absehbar, der dem Markt noch weiter nach oben verhilft", sagte ein Beobachter. Ein anderer Experte sprach angesichts des imer noch hohen Kursniveaus von einer Denkpause der Anleger. Weder von Konjunkturdaten noch von Unternehmensnachrichten gab es vor dem Wochenende klare Impulse.

 

    Lediglich der Dow Jones Industrial (Dow Jones) verabschiedete sich mit einem Plus von 0,06 Prozent auf 13.981,76 Punkten höher aus dem Handel. Damit setzte der Leitindex seine nun schon gut drei Wochen anhaltende Seitwärtstendenz fort, in deren Rahmen er jüngst aber immerhin den höchsten Stand seit Oktober 2007 markiert hatte. Auf Wochensicht zeigte er sich minimal im Minus. Für den marktbreiten S&P-500-Index (S&P 500) ging es am Freitag um 0,10 Prozent auf 1.519,79 Punkte nach unten. An der Technologiebörse Nasdaq verlor der Composite-Index (NASDAQ Composite) 0,21 Prozent auf 3.192,03 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) sank um 0,24 Prozent auf 2.764,67 Punkte.

 

    "Die Aktienmärkte haben einen großartigen Jahresauftakt hingelegt", sagte ein Marktbeobachter mit Blick auf den Dow, der seit Jahresanfang mehr als sechseinhalb Prozent gewonnen hat. Seit Ende Januar seien sie aber zum Stillstand gekommen. Für die letzten drei Wochen weist der Dow eine Schwankungsbreite von weniger als 200 Punkten auf, was etwas mehr als einem Prozent entspricht. Auch die auf den höchsten Stand seit Mai 2012 gestiegene Stimmung in der Industrie des Bundesstaats New York (Empire State Index) und das von der Universität Michigan ermittelte, überraschend aufgehellte Konsumklima gaben dem Markt am Freitag keine deutlichen Impulse. Allerdings war die Industrieproduktion zuletzt überraschend ein wenig zurückgegangen.

 

    Außerdem blickten die Anleger auf das Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) in Moskau. Kreisen zufolge weicht der gemeinsame Erklärungsentwurf zu den Wechselkursen in einer entscheidenden Passage vom jüngsten Statement der G7 ab. Wie ein nicht genannter Vertreter der G20 der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte, gebe das Dokument nicht die Auffassung der G7 wider, wonach Wechselkurse kein politisches Ziel sein sollten./gl/he

 

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen tief im Minus -- Commerzbank schafft Milliardengewinn -- Stahl reißt thyssenkrupp wieder in rote Zahlen -- Groupon übertrifft Markterwartungen

Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Renault: Neue Modelle bescheren Renault kräftiges Gewinnplus. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ. Deutsche Wirtschaft hält Wachstumstempo zum Jahresende.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?