06.08.2013 22:22
Bewerten
 (0)

Aktien New York Schluss: Verluste nach guten Konjunkturdaten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Aktienmarkt hat nach den Rekordständen aus der Vorwoche am Dienstag den zweiten Tag in Folge Verluste eingefahren. Schuld sind nach Ansicht von Börsianern weiterhin gute Konjunkturdaten. Diese sorgten demnach wegen der Erwartung eines baldigen Endes von Anleihekäufen durch die US-Notenbank für Zurückhaltung bei Anlegern. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) reagierte mit Abschlägen: Er verlor 0,60 Prozent auf 15.518,74 Punkte. Der breitere S&P 500 gab 0,57 Prozent auf 1.697,37 Punkte ab und fiel damit wieder unter die 1.700-Punkte-Marke, die er vergangenen Donnerstag erstmals überschritten hatte. Auch der technologielastige Nasdaq-100-Index (NASDAQ 100) konnte sich dem schwächeren Umfeld nicht entgegenstemmen und sank um 0,67 Prozent auf 3.122,20 Punkte.

    Das Defizit in der Handelsbilanz der Vereinigten Staaten war im Juni unerwartet stark gesunken und markierte den niedrigsten Stand seit fast vier Jahren. Ein Teil der Kursverluste sei auf die Angst vor der Drosselung der US-Geldpolitik wegen der guten Daten zurückzuführen, sagte ein Vermögensverwalter in New York. Zwar sei ihm nicht ersichtlich, wie eine gute Konjunktur schädlich für den Aktienmarkt sein könne, aber einige am Markt sähen das wohl so. Analysten von Goldman Sachs und Barclays hatten ihre Schätzungen für das US-Wirtschaftswachstum in diesem Jahr erhöht und dabei auch auf die guten Daten der Handelsbilanz verwiesen.

    Die Hoffnungen mancher Investoren, der Arbeitsmarktbericht vom Freitag sei enttäuschend genug gewesen, um die Fed vorerst von einer Straffung der Geldpolitik abzuhalten, dürfte mit den guten Konjunkturdaten auch des heutigen Tages abebben, kommentierte Marktstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital. Eine Rede des Präsidenten der regionalen Notenbank von Chicago gab den Anlegern keine neuen Erkenntnisse über den Zeitpunkt für das sogenannte "Tapering". US-Notenbankmitglied Charles Evans schloss zwar den in der Diskussion stehenden September-Termin nicht aus. Es gebe aber keinen festen Zeitplan für den Ausstieg, versicherte er./men/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry -- E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?