Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

13.12.2012 20:35

Senden

Aktien New York: Schwächer - Boehner: Obama nimmt Ausgabenkürzungen nicht ernst

Apple zu myNews hinzufügen Was ist das?


    NEW YORK (dpa-AFX) - Sich verhärtende Fronten im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern haben am Donnerstag die US-Börsen belastet. Der Republikaner und Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, hatte gesagt, dass Präsident Barack Obama es mit den Ausgabenkürzungen nicht wirklich ernst meine. Der Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) verlor rund zwei Stunden vor Handelsschluss 0,47 Prozent auf 13.183,20 Punkte. Der S&P 500 sank um 0,65 Prozent auf 1.419,18 Zähler. An der Nasdaq büßte der Composite-Index (NASDAQ Composite) 0,76  Prozent auf 2.990,86 Punkte ein und der Nasdaq 100 (NASDAQ 100) verlor 0,90 Prozent auf 2.650,57 Punkte.

 

    Es herrsche Unsicherheit wegen des "fiscal cliff", wie Kapitalmarktanalyst Tobias Basse von der NordLB sagte. Regierung und Opposition müssen bis Jahresende einen Kompromiss finden, ansonsten treten automatisch Etatkürzungen und Steuererhöhungen im Umfang von 600 Milliarden Dollar in Kraft. Die überwiegend positiven Konjunkturdaten fanden daher kaum Beachtung. Neben den erfreulichen wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe fielen laut Basse auch die Einzelhandelsumsätze "im Detail stark aus". Dabei verwies er insbesondere auf die Käufe von Autos und Elektronikartikeln.

 

   Favorit im Dow waren die Aktien von Wal-Mart Stores mit plus 0,55 Prozent, die in den vergangenen zwei Tagen Schlusslicht im Leitindex gewesen waren. Am Ende des Kurszettels gaben die Anteilsscheine von Merck & Co. (Merck) um 1,58 Prozent nach.

 

    Im S&P 500 rückten die Anteilsscheine von Sprint Nextel um 0,35 Prozent vor. Der drittgrößte US-amerikanische Mobilfunker will seine Tochter Clearwire 2,90 Dollar je Aktie oder insgesamt 2,1 Milliarden US-Dollar vollständig übernehmen. Die Übernahme will Sprint aus dem Arbeitskapital bestreiten. Sprint hält bisher etwa 51 Prozent an dem Datendienstleister. Der Löwenanteil der restlichen Aktien liegt bei einer Reihe von Unternehmen, weshalb Sprint die Tochter bislang trotz Mehrheitsbeteiligung nicht voll kontrollieren konnte. Die Clearwire-Titel sprangen um 14,18 Prozent auf 3,14 Dollar hoch.

 

   Die Apple-Papiere (Apple) gaben im Nasdaq-Auswahlindex um 1,82 Prozent nach. Gemeinsam mit vier großen Verlagen einigte sich Apple mit der EU-Kommission über eine Lockerung der Preise für digitale Bücher. Aktuelle Verträge, bei denen die Verlage den Preis für E-Books bestimmten, werden laut EU-Kommission aufgelöst und Händler bekommen für mindestens zwei Jahre mehr Spielraum für Rabatte.

 

    Die Google-Aktien gewannen 0,90 Prozent. Nach drei Monaten der Verbannung können Karten von Google wieder für iPhone und iPad genutzt werden. Google erhält eine eigene Karten-App./ck/she

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Twitter
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Reload
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören
Twitter: Tweets mit dem Cashtag des Unternehmens

Analysen zu Apple Inc.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.04.14Apple buyDeutsche Bank AG
17.12.13Apple kaufenUBS AG
16.12.13Apple kaufenJefferies & Company Inc.
09.12.13Apple kaufenIndependent Research GmbH
03.12.13Apple kaufenUBS AG
10.04.14Apple buyDeutsche Bank AG
17.12.13Apple kaufenUBS AG
16.12.13Apple kaufenJefferies & Company Inc.
09.12.13Apple kaufenIndependent Research GmbH
03.12.13Apple kaufenUBS AG
24.09.13Apple haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.13Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.13Apple haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
11.09.13Apple haltenJefferies & Company Inc.
25.07.13Apple haltenCitigroup Corp.
12.09.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.01.10Apple Teilgewinne realisierenDer Aktionär
31.03.09Apple underperformRBC Capital Markets
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen