19.04.2013 16:20
Bewerten
 (0)

Aktien New York: Uneinheitlich - Quartalszahlen im Fokus

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die wichtigsten US-Börsen haben sich am Freitag uneinheitlich entwickelt. Enttäuscht aufgenommene Quartalszahlen von Dow-Jones-Schwergewichten wie IBM und McDonalds drückten den US-Leitindex (Dow Jones) im frühen Handel auf minus 0,28 Prozent bei 14.497,03 Punkten.

    Bei den anderen wichtigen US-Indizes sorgten hingegen gute Resultate etwa von Google und Microsoft für Auftrieb. Der breiter gefasste S&P-500-Index (S&P 500) gewann 0,32 Prozent auf 1.546,60 Punkte.

    An der Technologiebörse Nasdaq rückten der Composite-Index (NASDAQ Composite) um 0,65 Prozent auf 3.186,95 Punkte vor, der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) stieg um 0,84 Prozent auf 2.764,90 Punkte. Auf Konjunkturseite stehen keine wichtigen Daten auf der Agenda./mis/zb

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX in Rot gestartet -- Tsipras kündigt nach Wahlsieg Ende der "desaströsen Sparpolitik" an -- EZB schließt Beteiligung an Schuldenerlass für Griechenland aus -- SAP, Fresenius im Fokus

British-Airways-Mutter IAG legt für Aer Lingus noch eine Schippe drauf. Japan mit Rekorddefizit in Handelsbilanz. Weidmann stimmte gegen EZB-Staatsanleihekäufe und Mersch dafür. Air Berlin will 14 Airbus A320 von Alitalia kaufen. Italiens Notenbankchef für Gemeinschaftshaftung bei QE. Ukraine will mit Kreditgebern sprechen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?