06.08.2013 20:21
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Aktien New York: Verluste - Sorgen um Stützungskäufe der US-Notenbank

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Aktienmarkt hat am Dienstag auf breiter Ebene Kursverluste angehäuft. Nach Ansicht von Börsianern halten weiter gute Konjunkturdaten die Anleger von größeren Engagements ab - eine Drosselung der Stützungskäufe von US-Staatsanleihen durch die US-Notenbank steht nach wie vor im Raum. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) reagierte mit Abschlägen: Er verlor 0,69 Prozent auf 15.504,50 Punkte. Der breitere S&P 500 gab 0,64 Prozent auf 1.696,25 Punkte ab und fiel damit wieder unter die 1.700-Punkte-Marke, die er vergangenen Donnerstag erstmals überschritten hatte. Auch der technologielastige Nasdaq-100-Index (NASDAQ 100) wurde in Mitleidenschaft gezogen und sank um 0,82 Prozent auf 3.117,45 Punkte.

    Eine Rede des Präsidenten der regionalen Notenbank von Chicago gab den Anlegern keine neuen Erkenntnisse, wann die Fed die Geldschleusen stärker zudrehen wird. US-Notenbankmitglied Charles Evans schloss die als "Tapering" bezeichnete Drosselung zwar auch für den in der Diskussion stehenden September-Termin nicht aus. Es gebe aber keinen festen Zeitplan für den Ausstieg, versicherte Evans. Es bedürfe noch stärkerer Beweise, dass die Besserung der Lage am Arbeitsmarkt auch nachhaltig sei. Die Indizes reagierten kaum auf die Äußerungen.

    Der Markt möge die Aussicht nicht, dass ihm die Liquiditätspille weggenommen werden könnte, kommentierte Marktstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital. Die Hoffnungen mancher Investoren, der Arbeitsmarktbericht vom Freitag sei enttäuschend genug gewesen, um die Fed vorerst von einer Straffung der Geldpolitik abzuhalten, dürfte mit den guten Konjunkturdaten auch des heutigen Tages abebben. Zeichen der Besserung für die US-Konjunktur lieferte diesmal die Handelsbilanz, deren Defizit sich überraschend deutlich einengte. Im Juni war es so gering wie seit fast vier Jahren nicht mehr gewesen. Analysten von Goldman Sachs und Barclays erhöhten ihre Schätzungen für das US-Wirtschaftswachstum in diesem Jahr und verwiesen dabei auch auf die guten Daten der Handelsbilanz.

    Washington Post (Washington Post) stiegen um mehr als vier Prozent. Amazon-Chef (Amazon)Jeff Bezos blättert 250 Millionen Dollar für die Zeitung und weitere Publikationen hin. Er kauft sich ein Blatt, das seit Jahrzehnten das politische Geschehen in den Vereinigten Staaten mit prägt. Wie das Medienunternehmen betonte, kauft der Amazon-Gründer die überregionale Zeitung als Einzelperson und nicht im Namen des weltgrößten Onlinehändlers.

    IBM (IBM) gaben zweieinhalb Prozent ab und waren damit Dow-Schlusslicht. Die meisten Angestellten der Hardware-Sparte in den USA sollen nach dem Willen des IT-Konzerns eine Woche Urlaub zu einem Drittel der Bezüge nehmen. IBM will derzeit seine Kosten senken, nachdem sich die Nachfrage nach Servern im zweiten Quartal abgeschwächt hatte. Zudem empfahl die Investmentbank Credit Suisse den Verkauf der Papiere.

    Caterpillar (Caterpillar) reihten sich mit Verlusten von fast anderthalb Prozent ebenfalls in die schwächeren Dow-Werte ein. Der Baumaschinenhersteller sieht sich einer Aktionärsklage ausgesetzt. Im Januar hatte der Konzern 580 Millionen Dollar auf einen im vergangenen Jahr in Hongkong getätigten Zukauf abgeschrieben. Die Kläger werfen dem Management vor, der Zukauf sei klar erkennbar überbewertet und damit zu teuer gewesen.

    Walt Disney (Walt Disney) lagen an der Spitze im Dow mit einem Gewinn von mehr als einem Prozent. Der Unterhaltungskonzern will an diesem Dienstag nach Börsenschluss Zahlen vorlegen./men/he

Artikel empfehlen?
  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Zahlenwerk in SichtAmazon dürfte Umsatz deutlich steigernDer Handelsgigant Amazon legt am Donnerstagabend sein Zahlenwerk für das zweite Quartal 2014 vor. Was Analysten erwarten.
14:10 Uhr
23.07.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Amazon.com

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.06.2013Amazon kaufenMorgan Stanley
13.02.2013Amazon kaufenMorgan Stanley
07.01.2013Amazon kaufenMorgan Stanley
28.12.2012Amazon kaufenPiper Jaffray & Co.
18.12.2012Amazon outperformRBC Capital Markets
12.06.2013Amazon kaufenMorgan Stanley
13.02.2013Amazon kaufenMorgan Stanley
07.01.2013Amazon kaufenMorgan Stanley
28.12.2012Amazon kaufenPiper Jaffray & Co.
18.12.2012Amazon outperformRBC Capital Markets
05.11.2012Amazon haltenDer Aktionärsbrief
01.11.2012Amazon haltenDer Aktionär
29.10.2012Amazon haltenEuro am Sonntag
26.10.2012Amazon equal-weightMorgan Stanley
18.09.2012Amazon equal-weightMorgan Stanley
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.
29.10.2008Amazon.com verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
13.10.2008Amazon.com neues KurszielAmerican Technology Research Inc.
13.08.2008Amazon.com sellAmerican Technology Research Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon.com nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?