Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

21.02.2013 20:35

Senden

Aktien New York: Verluste - Verunsicherung und schwacher Philly Fed

Bank of America zu myNews hinzufügen Was ist das?


    NEW YORK (dpa-AFX) - Unsicherheit über ein womöglich vorzeitiges Ende der US-Anleihekäufe sowie teils schwache Konjunkturdaten haben am Donnerstag die US-Börsen belastet. Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) (Dow Jones) verlor im späten Handel 0,62 Prozent auf 13.840,87 Punkte und weitete damit seine Vortagesverluste aus. Für den marktbreiten S&P-500-Index (S&P 500) ging es um 0,93 Prozent auf 1.497,88 Punkte abwärts. An der Technologiebörse Nasdaq verlor der Composite-Index (NASDAQ Composite) 1,40 Prozent auf 3.120,09 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) büßte 1,38 Prozent auf 2.702,03 Punkte ein.

 

    Das jüngste Sitzungsprotokoll der US-Notenbank hatte bereits am Mittwoch die Wall Street belastet, da offenbar weiter über ein früheres Ende des erst im Dezember beschlossenen Anleihekaufprogramms diskutiert wird. Zur weltweiten Verunsicherung trugen zusätzlich Warnungen der chinesischen Regierung vor einer Überhitzung am Immobilienmarkt bei.

 

    Hinzu kam nun, dass die wöchtlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend gestiegen waren und sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Februar überraschend weiter eingetrübt hatte. "Dass der wohl wichtigste regionale Stimmungsindikator Nordamerikas regelrecht eingebrochen ist, war eine deutlich negative Überraschung", sagte Analyst Tobias Basse von der NordLB. Der Blick auf die Details sei dagegen aber nicht ganz so unerfreulich.

 

    Unter den Einzelwerten standen vor allem die Anteilsscheine von Wal-Mart (Wal-Mart Stores) im Fokus. Der größte Einzelhändler der Welt hatte im Weihnachtsgeschäft Boden gut machen können und übertraf mit seinen Zahlen zum vierten Quartal 2012 die Erwartungen der meisten Analysten. Für das gerade angelaufene Geschäftsjahr zeigten sich die Amerikaner zudem optimistisch, auch wenn der Konzern für das erste Quartal einen geringeren Gewinnanstieg als von Analysten erwartet prognostizierte. Die Aktie sprang mit plus 1,95 Prozent an die Spitze im Leitindex Dow.

 

    Schwächster Wert war das Papier der Bank of America mit minus 3,64 Prozent und auch Goldman Sachs und Morgan Stanley büßten jeweils mehr als drei Prozent ein. JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) sanken um 1,44 Prozent. Allesamt litten vor allem unter Sorgen über ein vorzeitiges Ende der Anleihekäufe durch die Fed.

 

    Home Depot (Home Depot) verloren nach einer Abstufung durch Stifel Nicolaus 3,03 Prozent. Das Analysehaus hatte das Anlageurteil für die Baumarktkette, die in der kommenden Woche Quartalszahlen vorlegen wird, von "Buy" auf "Hold" gesenkt.

 

    Die Fusionspläne der Ölkonzerne Linn Energy und Berry Petroleum fanden bei den Anlegern Anklang. Linn will den kleineren Konkurrenten Berry für insgesamt 4,3 Milliarden US-Dollar - inklusive Schulden - übernehmen. Linn stiegen daraufhin um 1,83 Prozent und Berry sprangen um 17,13 Prozent hoch. Die Aktien von Verifone Systems (VeriFone Systems) brachen dagegen außerhalb der großen Indizes um 42,68 Prozent ein. Der Spezialist für elektronische Bezahllösungen verfehlte mit seiner Prognose für das zweite Geschäftsquartal die Analystenschätzungen deutlich./ck/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bank of America Corp.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.10.13Bank of America haltenIndependent Research GmbH
17.10.13Bank of America kaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
26.09.13Bank of America haltenDeutsche Bank AG
31.05.13Bank of America haltenDeutsche Bank AG
15.05.13Bank of America haltenDeutsche Bank AG
17.10.13Bank of America kaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.12.12Bank of America strong buyRaymond James Financial, Inc.
12.12.12Bank of America overweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.12Bank of America buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
12.11.12Bank of America kaufenDie Actien-Börse
17.10.13Bank of America haltenIndependent Research GmbH
26.09.13Bank of America haltenDeutsche Bank AG
31.05.13Bank of America haltenDeutsche Bank AG
15.05.13Bank of America haltenDeutsche Bank AG
07.01.13Bank of America haltenIndependent Research GmbH
21.12.12Bank of America verkaufenJMP Securities LLC
23.01.12Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
27.10.11Bank of America verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
20.10.11Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
14.09.11Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bank of America Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen