-->-->
06.02.2013 19:51
Bewerten
 (0)

Aktien Osteuropa Schluss: Schwächer im Sog der internationalen Börsen

    BUDAPEST/MOSKAU/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch Verluste verzeichnet. Händler verwiesen auf das verhaltene internationale Börsenumfeld als Belastung.

 

    In Budapest gab der Leitindex Bux (BUX) um 0,14 Prozent auf 19.238,25 Zähler ab. Pannergy verzeichneten mit minus 5,25 Prozent auf 379 Ungarische Forint die auffälligste Kursbewegung. Einheitlich im Plus schlossen die Bankenwerte. FHB Land Credit & Mortgage Bank legten um 0,97 Prozent auf 415 Forint zu. OTP Bank (Orságos Takar És Ker BK ON) verbuchten einen moderateren Kursaufschlag von 0,17 Prozent auf 4.575 Forint. Die Aktie der Magyar Olay es Gazipari (Mol) schloss mit einem moderaten Minus von 0,18 Prozent auf 18.450 Forint. Unter den weiteren ungarischen Blue Chips gingen MTelekom mit einem Rückgang von 0,24 Prozent auf 408 Forint aus dem Handelstag.

 

    Der PX fiel in Prag um 0,52 Prozent auf 993,56 Punkte. Das deutlichste Minus mussten CETV mit einem Abschlag von 3,99 Prozent auf 101,0 Tschechische Kronen hinnehmen. Die Versicherungsaktie Vienna Insurance Group ging um 1,30 Prozent auf 959,50 Kronen zurück. Klar zulegen konnten dagegen Ceske Energeticke Zavody (CEZ) (CEZ AS). Die Aktie des Energieunternehmens zog um 1,90 Prozent auf 626,70 Kronen an. Im Finanzbereich gab es keine einheitliche Tendenz zu beobachten. Während Erste Group-Papiere (Erste Group Bank) ein sattes Minus von 3,31 Prozent auf 578,0 Kronen verbuchen mussten, konnten Komercni Banka 0,53 Prozent auf 3.800,0 Kronen gewinnen.

 

    Der Warschauer Leitindex Wig-20 verlor 1,20 Prozent auf 2.455,47 Punkte, der breiter gefasste Wig (WIG) fiel um 1,13 Prozent auf 46.149,14 Zähler. Budimex schlossen nach einer Abstufung durch Raiffeisen Centrobank mit minus 1,56 Prozent bei 63,0 Polnischen Zloty. Die Analysten hatten ihr Anlagevotum für die Titel des Bauunternehmens nach der jüngsten starken Kursentwicklung auf "Hold" zurückgenommen. Agora rutschten um 6,44 Prozent auf 8,42 Zloty ab. Das Medienunternehmen hatte Absatzzahlen der Tageszeitung Gazeta Wyborcza vorgelegt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war im Dezember ein Minus von 16,6 Prozent entstanden. Zum Vormonat November hatte es hingegen einen Zuwachs von 3,1 Prozent gegeben. Die Analysten von KBC Securities schrieben von einem fortgesetzten Abwärtstrend, der stärker als der Gesamttrend ausgefallen sei.

 

    Der russische RTS-Interfax-Index (RTS) verlor 0,69 Prozent auf 1.602,99 Punkte./ste/APA/fat/he

 

Nachrichten zu Erste Group Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Erste Group Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2012Erste Group Bank kaufenDie Actien-Börse
31.10.2012Erste Group Bank neutralExane-BNP Paribas SA
31.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
31.10.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.10.2012Erste Group Bank equal-weightMorgan Stanley
12.11.2012Erste Group Bank kaufenDie Actien-Börse
31.10.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
09.08.2012Erste Group Bank buyCitigroup Corp.
01.08.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.07.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.10.2012Erste Group Bank neutralExane-BNP Paribas SA
31.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
31.10.2012Erste Group Bank equal-weightMorgan Stanley
19.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
20.09.2012Erste Group Bank neutralUBS AG
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Erste Group Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->