Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

20.02.2013 19:23

Senden

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend etwas schwächer

Erste Group Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?


    BUDAPEST/MOSKAU/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch überwiegend nachgegeben. Nur in Prag wurden leichte Gewinne verbucht. Vor der Veröffentlichung des US-Notenbank-Protokolls habe etwas Zurückhaltung geherrscht, sagten Börsianer. Nachdem das Protokoll zur vorletzten Fed-Sitzung klare Hinweise auf eine Diskussion im Offenmarktausschuss über ein Abschmelzen oder Ende der Anleihekäufe enthalten hatte, steht nun im Fokus, ob sich diese Diskussion fortgesetzt hat.

 

    In Prag legte der Leitindex PX um 0,28 Prozent auf 1.003,72 Zähler zu. Das Handelsvolumen belief sich auf 0,97 (Vortag: 0,82) Milliarden Tschechische Kronen. Zu den größten Tagesgewinnern zählten die Papiere der Erste Group (Erste Group Bank), die sich in Prag ähnlich fest wie an der Wiener Börse präsentierten und mit einem Aufschlag von 2,09 Prozent auf 602,00 Kronen aus dem Handel gingen. Unter den weiteren Finanzwerten im PX gingen VIG gut behauptet mit plus 0,05 Prozent bei 964,00 Kronen aus dem Tag, Komercni Banka rückten um 0,49 Prozent auf 4.085,00 Kronen vor. Die Aktien des Versorgers Ceske Energeticke Zavody (CEZ) (CEZ AS) fielen dagegen um 0,92 Prozent auf 605,40 Kronen.

 

    In Budapest gab die Börse nach zwei Gewinntagen nach. Der Leitindex Bux (BUX) verlor 0,73 Prozent auf 19.095,16 Zähler. Das Handelsvolumen in Budapest lag bei 10,7 (Vortag: 6,5) Milliarden Ungarische Forint. Der Ölkonzern Magyar Olay es Gazipari (Mol) stellte mit einem operativen Info-Update zu seinen Förderaktivitäten in Kurdistan die Analysten von KBC Securities zufrieden. Sie sehen im kurdischen Mol-Projekt trotz mancher Rückschläge das "interessanteste" aller Ölunternehmen aus Zentral- und Osteuropa. Ihre Bewertung "Neutral" behielten sie dennoch bei, da sie erhöhte Risiken in den Mol-Kernländern Kroatien und Ungarn sehen. Die Mol-Aktien gewannen 1,29 Prozent auf 18.000 Forint.      

 

    Die Papiere von OTP Bank (Orságos Takar És Ker BK ON) verloren 2,41 Prozent auf 4.801 Forint, MTelekom fielen um 2,57 Prozent auf 379 Forint. Das deutlichste Kursplus verbuchten die Blue Chips von Tiszai Vegyi Kombinat , sie zogen um 7,50 Prozent auf 2.005 Forint an.

 

    In Warschau sank der Leitindex Wig-20 um 1,37 Prozent auf 2.443,16 Punkte. Der breiter gefasste Wig-Index (WIG) verlor 0,94 Prozent auf 46.051,76 Zähler. Polen ist nach den Worten von Regierungschef Donald Tusk bis 2016 formal bereit, den Euro einzuführen. Bis dahin sollte Polen die technischen Voraussetzungen erfüllen. Wann genau das Land tatsächlich Mitglied der Eurozone werden könnte, sprach er aber nicht an. Polen hatte vermieden, einen konkreten Zeitpunkt dafür zu nennen. Unter den Einzelwerten im Wig-20 notierten lediglich die Aktien der beiden Öl- und Gaskonzerne PGNiG (plus 0,88 Prozent auf 5,75 Polnische Zloty) und Grupa Lotos (plus 0,02 Prozent auf 40,31 Zloty) mit Kursaufschlägen. Deutlichster Verlierer waren indessen die Aktie von PGE Polska mit minus 5,99 Prozent auf 16,16 Zloty.

 

    Der russische RTS-Interfax-Index (RTS) sank um 0,63 Prozent auf 1.582,63 Punkte./emu/APA/ck/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Erste Group Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
12.11.12Erste Group Bank kaufenDie Actien-Börse
31.10.12Erste Group Bank neutralExane-BNP Paribas SA
31.10.12Erste Group Bank neutralNomura
31.10.12Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.10.12Erste Group Bank equal-weightMorgan Stanley
12.11.12Erste Group Bank kaufenDie Actien-Börse
31.10.12Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
09.08.12Erste Group Bank buyCitigroup Corp.
01.08.12Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.07.12Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.10.12Erste Group Bank neutralExane-BNP Paribas SA
31.10.12Erste Group Bank neutralNomura
31.10.12Erste Group Bank equal-weightMorgan Stanley
19.10.12Erste Group Bank neutralNomura
20.09.12Erste Group Bank neutralUBS AG
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Erste Group Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen