27.11.2012 19:58
Bewerten
(0)

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich

DRUCKEN
    BUDAPEST/MOSKAU/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die osteuropäischen Börsen sind am Dienstag uneinheitlich aus dem Handel gegangen. Während die Aktienmärkte in Prag und Warschau im Plus endeten, verloren die Handelsplätze in Budapest und Moskau weiter an Boden.

 

    In Prag gewann der Leitindex PX 1,21 Prozent auf 995,11 Punkte. Nach oben gezogen wurde der PX insbesondere von den Bankenpapieren Komercni Banka (plus 1,81 Prozent) und Erste Group (Erste Group Bank) (plus 2,62 Prozent). Bankenwerte hätten europaweit von der jüngsten Einigung auf weitere Finanzhilfen für das schuldengeplagte Griechenland profitiert, hieß es am Markt. Papiere der Vienna Insurance Group (VIG) legten etwas besser als erwartet ausgefallene Zahlen vor. Die Aktien stiegen um 0,27 Prozent auf 895,00 Tschechische Kronen. NWR gewannen 6,77 Prozent auf 82,00 Kronen. Die Aktien des Rohstoffunternehmens waren bereits am Vortag um über fünf Prozent angezogen.

 

    In Warschau rückte der Leitindex Wig-20 um 0,05 Prozent auf 2.407,06 Punkte vor. Der breiter gefasste Wig-Index (WIG) stieg um 0,12 Prozent auf 44.655,24 Zähler. Auch hier waren wegen der bewilligten Griechenland-Hilfen Banken-Papiere gut gesucht. So legten etwa Bank Pekao um 1,36 Prozent zu und Handlowy Banka gewannen 0,91 Prozent. Aktien des Minenunternehmens KGHM (KGHM Polska Miedź) fielen mit einem Minus von 3,64 Prozent an das untere Ende des Wig-20-Index. Marktteilnehmer verwiesen auf einen negativen Analysten-Kommentar. Die Titel haben seit Jahresbeginn allerdings bereits mehr als 60 Prozent zugelegt.

 

    In Budapest weitete der Leitindex Bux (BUX) seine Vortagesverluste aus und verlor 0,96 Prozent auf 17.663,97 Zähler. Die ungarische Notenbank (MNB) hat am Dienstag den Leitzins um 25 Basispunkte auf 6,00 Prozent und damit bereits zum vierten Mal seit August gesenkt. Dies war aber allgemein erwartet worden. Anders als die europäischen Banken-Titel konnten die Papiere der größten ungarischen Bank OTP (Orságos Takar És Ker BK ON) nicht von der jüngsten Einigung über weitere Finanzhilfen für Griechenland profitieren und schlossen 1,04 Prozent tiefer bei 3.880 Ungarischen Forint. Die Titel der Hypo-Bank FHB legten hingegen um 0,94 Prozent auf 429 Forint zu. Die Aktien des Pharmaunternehmens Richter Gedeon verloren 2,85 Prozent auf 35.560 Forint. Mol und Magyar Telekom (Magyar Telekom Telecommunications) schlossen kaum verändert.

 

    In Moskau fiel der RTS-Interfax-Index (RTS) um 0,66 Prozent auf 1.417,60 Punkte./APA/edh/he

 

Nachrichten zu Erste Group Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Erste Group Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2012Erste Group Bank kaufenDie Actien-Börse
31.10.2012Erste Group Bank neutralExane-BNP Paribas SA
31.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
31.10.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.10.2012Erste Group Bank equal-weightMorgan Stanley
12.11.2012Erste Group Bank kaufenDie Actien-Börse
31.10.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
09.08.2012Erste Group Bank buyCitigroup Corp.
01.08.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.07.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.10.2012Erste Group Bank neutralExane-BNP Paribas SA
31.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
31.10.2012Erste Group Bank equal-weightMorgan Stanley
19.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
20.09.2012Erste Group Bank neutralUBS AG

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Erste Group Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene Erste Group Bank News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Erste Group Bank News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vor festem Start -- Asiens Börsen in Grün -- Apple räumt Problem neuer Watch ein -- Warren Buffett: US-Aktien zu shorten ist ein Spiel in dem man nur verlieren kann -- Air Berlin im Fokus

MorphoSys-Aktie mit Rückenwind: Zahlung aus Janssen-Zusammenarbeit erhalten. Berlin favorisiert 'offenbar' Fusion von Commerzbank und BNP Paribas. Talanx setzt Fragezeichen hinter Gewinnprognose 2017. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
thyssenkrupp AG750000
TeslaA1CX3T
UniperUNSE01
BASFBASF11
EVOTEC AG566480