27.11.2012 19:58
Bewerten
 (0)

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich

    BUDAPEST/MOSKAU/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die osteuropäischen Börsen sind am Dienstag uneinheitlich aus dem Handel gegangen. Während die Aktienmärkte in Prag und Warschau im Plus endeten, verloren die Handelsplätze in Budapest und Moskau weiter an Boden.

 

    In Prag gewann der Leitindex PX 1,21 Prozent auf 995,11 Punkte. Nach oben gezogen wurde der PX insbesondere von den Bankenpapieren Komercni Banka (plus 1,81 Prozent) und Erste Group (Erste Group Bank) (plus 2,62 Prozent). Bankenwerte hätten europaweit von der jüngsten Einigung auf weitere Finanzhilfen für das schuldengeplagte Griechenland profitiert, hieß es am Markt. Papiere der Vienna Insurance Group (VIG) legten etwas besser als erwartet ausgefallene Zahlen vor. Die Aktien stiegen um 0,27 Prozent auf 895,00 Tschechische Kronen. NWR gewannen 6,77 Prozent auf 82,00 Kronen. Die Aktien des Rohstoffunternehmens waren bereits am Vortag um über fünf Prozent angezogen.

 

    In Warschau rückte der Leitindex Wig-20 um 0,05 Prozent auf 2.407,06 Punkte vor. Der breiter gefasste Wig-Index (WIG) stieg um 0,12 Prozent auf 44.655,24 Zähler. Auch hier waren wegen der bewilligten Griechenland-Hilfen Banken-Papiere gut gesucht. So legten etwa Bank Pekao um 1,36 Prozent zu und Handlowy Banka gewannen 0,91 Prozent. Aktien des Minenunternehmens KGHM (KGHM Polska Miedź) fielen mit einem Minus von 3,64 Prozent an das untere Ende des Wig-20-Index. Marktteilnehmer verwiesen auf einen negativen Analysten-Kommentar. Die Titel haben seit Jahresbeginn allerdings bereits mehr als 60 Prozent zugelegt.

 

    In Budapest weitete der Leitindex Bux (BUX) seine Vortagesverluste aus und verlor 0,96 Prozent auf 17.663,97 Zähler. Die ungarische Notenbank (MNB) hat am Dienstag den Leitzins um 25 Basispunkte auf 6,00 Prozent und damit bereits zum vierten Mal seit August gesenkt. Dies war aber allgemein erwartet worden. Anders als die europäischen Banken-Titel konnten die Papiere der größten ungarischen Bank OTP (Orságos Takar És Ker BK ON) nicht von der jüngsten Einigung über weitere Finanzhilfen für Griechenland profitieren und schlossen 1,04 Prozent tiefer bei 3.880 Ungarischen Forint. Die Titel der Hypo-Bank FHB legten hingegen um 0,94 Prozent auf 429 Forint zu. Die Aktien des Pharmaunternehmens Richter Gedeon verloren 2,85 Prozent auf 35.560 Forint. Mol und Magyar Telekom (Magyar Telekom Telecommunications) schlossen kaum verändert.

 

    In Moskau fiel der RTS-Interfax-Index (RTS) um 0,66 Prozent auf 1.417,60 Punkte./APA/edh/he

 

Nachrichten zu Erste Group Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Erste Group Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2012Erste Group Bank kaufenDie Actien-Börse
31.10.2012Erste Group Bank neutralExane-BNP Paribas SA
31.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
31.10.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.10.2012Erste Group Bank equal-weightMorgan Stanley
12.11.2012Erste Group Bank kaufenDie Actien-Börse
31.10.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
09.08.2012Erste Group Bank buyCitigroup Corp.
01.08.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.07.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.10.2012Erste Group Bank neutralExane-BNP Paribas SA
31.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
31.10.2012Erste Group Bank equal-weightMorgan Stanley
19.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
20.09.2012Erste Group Bank neutralUBS AG
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Erste Group Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an. Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Siemens AG723610
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655