22.02.2012 19:39
Bewerten
 (0)

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Schwache Konjunkturdaten

    WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST(dpa-AFX/APA) -Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes sind am Mittwoch mit Verlusten aus dem Handel gegangen.

 

    In Prag fiel der PX um 0,19 Prozent auf 1.014,1 Punkte. Das europäische Umfeld tendierte ebenfalls schwächer. Neben Gewinnmitnahmen verwiesen Marktteilnehmer auf schwache Konjunkturdaten zur Begründung der Kursverluste.

 

    In einem europäischen Branchenvergleich zeigten sich Rohstoff- und Finanzwerte besonders schwach. Unter den Bankwerten sanken Erste Group (Erste Group Bank) um 1,47 Prozent auf 468 Tschechische Kronen. Die Analysten der Berenberg Bank hatten angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds das Kursziel gesenkt, die Einstufung "Buy" aber beibehalten. Nach Meinung der Experten ist das Institut insgesamt gut aufgestellt. Komercni Banka schlossen gegen den Trend mit einem Plus von einem Prozent auf 3.650 Kronen.

 

    CETV sackten nach Zahlen um über sieben Prozent auf 153,50 Kronen ab. Der Medienkonzern hatte im vierten Quartal 2011 überraschend einen Verlust verzeichnet. Dieser sei überwiegend auf Geschäfte in Bulgarien zurückzuführen, hieß es.

 

    Ceske Energeticke Zavody (CEZ) (CEZ AS) gerieten nach negativen Analystenstimmen ins Blickfeld. Die Citi-Experten hatten das Kursziel für die Energie-Aktie nach unten geschraubt. CEZ gingen dennoch mit einem leichten Plus von 0,20 Prozent auf 838,70 Kronen aus dem Handel.

 

    In Budapest verlor der Bux (BUX) 0,71 Prozent auf 19.055,70 Punkte.

 

    Die EU-Kommission hat ihre Drohung gegen Ungarn wahr gemacht und friert rund 495 Millionen Euro an Fördergeldern aus dem Kohäsionsfonds für 2013 ein. Der Grund: Die nicht zufriedenstellende Korrektur des ungarischen Budgetdefizits. Das teilten EU-Währungskommissar Olli Rehn und Regionalkommissar Johannes Hahn am Mittwoch in Brüssel mit. Ungarn ist das erste EU-Land, das wegen seines zu hohen Haushaltsdefizits mit der Sperre von EU-Fördergeldern in Höhe von knapp einer halben Milliarde Euro bestraft wird.

 

    Pharmawerte zeigten sich am Mittwoch schwächer. Egis verbilligten sich deutlich um 2,48 Prozent auf 16.305 Ungarische Forint und Richter Gedeon sanken um 0,44 Prozent auf 38.000 Forint. Bankwerte zählten europaweit zu den schwächsten Werten. In Budapest schlugen sie indes keine klare Richtung ein. FHB Land Credit & Mortgage Bank gingen mit einem Plus von 0,58 Prozent auf 518 Forint aus dem Handel. OTP Bank (Orságos Takar És Ker BK ON) schlossen 1,18 Prozent leichter bei 3.928 Forint.

 

    MTelekom konnten unterdessen zulegen. Die Titel verbesserten sich um 1,04 Prozent auf 580 Forint. Mol verzeichneten einen Abschlag von 1,10 Prozent auf 18.800 Forint.

 

    In Warschau sank der Wig-20 sank um 1,01 Prozent auf 2.328,36 Punkten und der breiter gefasste Wig-Index (WIG) verlor 0,95 Prozent auf 41.669,41 Zähler.

 

    Der staatlich kontrollierte polnische Metallurgie-Konzern KGHM Polska Miedz (KGHM Polska Miedź) steht kurz vor der größten Firmen-Übernahme in seiner Geschichte. Sein Angebot an die Aktionäre des kanadischen Bergbauunternehmens Quadra sei von deren Hauptversammlung mit der erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit akzeptiert worden, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens. Auch die Genehmigung des Obersten Gerichtshofs der kanadischen Provinz Britisch Kolumbien liege inzwischen vor, so das Unternehmen am Mittwoch. KGHM-Titel gingen mit einem Minus von 1,14 Prozent auf 138,90 Polnische Zloty aus dem Handel.

 

    Budimex gewannen 1,86 Prozent auf 87,60 Zloty. Das Bauunternehmen plant zwar erst im März die Zahlen für das Gesamtjahr 2011 zu veröffentlichen, hat aber bereits an diesem Mittwoch einige Zahlen vorgelegt. Der Nettogewinn dürfte im vierten Quartal im Vergleich zur Vorjahresperiode dank starker Umsätze gestiegen sein und würde damit die KBC-Analystenerwartungen übertreffen./spe/APA/he

 

Nachrichten zu Erste Group Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Erste Group Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2012Erste Group Bank kaufenDie Actien-Börse
31.10.2012Erste Group Bank neutralExane-BNP Paribas SA
31.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
31.10.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.10.2012Erste Group Bank equal-weightMorgan Stanley
12.11.2012Erste Group Bank kaufenDie Actien-Börse
31.10.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
09.08.2012Erste Group Bank buyCitigroup Corp.
01.08.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.07.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.10.2012Erste Group Bank neutralExane-BNP Paribas SA
31.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
31.10.2012Erste Group Bank equal-weightMorgan Stanley
19.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
20.09.2012Erste Group Bank neutralUBS AG
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Erste Group Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien schließt stärker -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- GfK, Facebook im Fokus

Drillisch setzt nach Gewinneinbruch auf mehr Premiumkunden. LEONI erwartet steigendes Ergebnis. Autobauer Chery sieht Rechte durch Daimler-Elektromarke EQ verletzt. GfK: Inflation dämpft Konsumlaune der deutschen Verbraucher. MediGene plant wichtigen Studienstart. Pfeiffer Vacuum will nach abgewehrter Busch-Übernahme deutlich zulegen.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212
MediGene AGA1X3W0