Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

15.11.2012 12:12

Senden
KOLUMNE
AKTIEN-STRATEGIE-KOLUMNE

Absolute Sauerei

Apple zu myNews hinzufügen Was ist das?


Die Angst vor Armut geht um in Europa: In Griechenland rutschen immer größere Bevölkerungsgruppen ins Elend.

In Spanien droht eine ähnliche Entwicklung, wenn das Land unter den Rettungsschirm ESM flüchtet und zu drastischen Sparmaßnahmen gezwungen wird. Während die Mittelschicht ins soziale Abseits gedrängt wird, dürfen sich einige Großkonzerne die Taschen füllen. So zahlt Apple laut einem Pressebericht für seine Tätigkeit in Europa weniger als zwei Prozent Steuern. Bei Google und Microsoft fallen die Steuerquoten ähnlich niedrig aus. Dabei wären die US-Schwergewichte durchaus in der Lage, zur Staatsfinanzierung beizutragen. Alleine Apple wies im letzten Finanzbericht ein Cash-Polster von unglaublichen 120 Milliarden Dollar aus. Auch die beiden Softwarekonzerne gelten nicht unbedingt als Pleitekandidaten. Es ist eine absolute Sauerei, dass die Politik auf der einen Seite breite Bevölkerungsschichten wie eine Zitrone auspresst und gleichzeitig hirnrissige Steuergesetze fabriziert, die einzelne Gruppen aus ihren Verpflichtungen für die Gesellschaft entlassen.

Falsches Konzept

In Deutschland sind die Staatskassen noch nicht ganz so leer wie im Rest Europas. Dennoch hat die SPD vorsorglich schon einmal angekündigt, dass sie sich bei einem Wahlsieg 2013 die „Gutverdiener“ vorknöpfen und von ihnen mehr Steuern eintreiben will. Das Grundprinzip ist richtig, die Umverteilung von oben nach unten muss verbessert werden. Das vorgeschlagene Konzept ist aber untauglich, weil die Mehreinnahmen vor allem über höhere Steuersätze erreicht werden sollen. Damit trifft man den Mittelstand, der in Deutschland als Motor für die Wirtschaft gilt.

Leistungsfördernd sind solche Pläne nicht: Warum sollte man als Firmenchef neue Arbeitsplätze schaffen, wenn der Staat sich die zusätzlichen Erträge unter den Nagel reißt. Und solange das deutsche Steuerrecht so löchrig ist wie ein Schweizer Käse, werden die Superreichen unbehelligt bleiben, weil sie sich arm rechnen können: Selbst 100 Prozent von Nichts bleibt Nichts.

Alte Pläne umsetzen

Viel besser wäre es, Pläne aus der Vergangenheit wieder aufzugreifen.

Bereits 2003 hatten sich SPD und CDU zusammengesetzt und eine Streichliste für Subventionen vorgelegt. Ein paar Punkte davon wurden umgesetzt (etwa die Abschaffung der Eigenheimzulage), der Großteil blieb aber offen. Erarbeitet haben die Streichliste übrigens der damalige hessische Ministerpräsident Roland Koch und Peer Steinbrück – aktueller Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur der „Aktien-Strategie“ (früher Global Performance). Der seit 1999 erscheinende Börsenbrief hat sich auf deutsche Wachstums-Aktien spezialisiert. Dank einer ausgefeilten und bewährten Anlagestrategie schlägt das Musterdepot die Vergleichsindizes deutlich. So schaffte das Depot seit seiner Auflegung im März 1999 eine durchschnittliche jährliche Performance von rund 15 Prozent - obwohl in diesen Zeitraum der dramatische Niedergang des Neuen Marktes sowie die Finanzkrise 2008 fällt. Weitere Informationen unter www.aktien-strategie.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

KarajaM schrieb:
15.11.2012 12:41:46

Soll die Wirtschaft mitzahlen oder nicht? Tun Sie doch nicht, als ob der Mittelstand zahlen müsste, wenn man den Konzernen an die Börse will. Schließlich kann man das regeln wie es sinnvoll ist. Sicher ist, zahlen die Wohlhabenden, nicht bald mit Ihren Euros, dann wird bald mit Ihrem Blut gezahlt!

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Twitter
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Reload
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören
Twitter: Tweets mit dem Cashtag des Unternehmens

Analysen zu Apple Inc.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.04.14Apple buyDeutsche Bank AG
17.12.13Apple kaufenUBS AG
16.12.13Apple kaufenJefferies & Company Inc.
09.12.13Apple kaufenIndependent Research GmbH
03.12.13Apple kaufenUBS AG
10.04.14Apple buyDeutsche Bank AG
17.12.13Apple kaufenUBS AG
16.12.13Apple kaufenJefferies & Company Inc.
09.12.13Apple kaufenIndependent Research GmbH
03.12.13Apple kaufenUBS AG
24.09.13Apple haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.13Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.13Apple haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
11.09.13Apple haltenJefferies & Company Inc.
25.07.13Apple haltenCitigroup Corp.
12.09.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.01.10Apple Teilgewinne realisierenDer Aktionär
31.03.09Apple underperformRBC Capital Markets
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Apple Inc.385,00
0,15%
Apple Jahreschart
Google Inc.396,85
0,60%
Google Jahreschart
Microsoft Corp.28,90
-0,29%
Microsoft Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen