15.11.2012 12:12
Bewerten
 (625)

Absolute Sauerei

Aktienstrategie-Kolumne

Wolfgang Braun
Die Angst vor Armut geht um in Europa: In Griechenland rutschen immer größere Bevölkerungsgruppen ins Elend.
In Spanien droht eine ähnliche Entwicklung, wenn das Land unter den Rettungsschirm ESM flüchtet und zu drastischen Sparmaßnahmen gezwungen wird. Während die Mittelschicht ins soziale Abseits gedrängt wird, dürfen sich einige Großkonzerne die Taschen füllen. So zahlt Apple laut einem Pressebericht für seine Tätigkeit in Europa weniger als zwei Prozent Steuern. Bei Google und Microsoft fallen die Steuerquoten ähnlich niedrig aus. Dabei wären die US-Schwergewichte durchaus in der Lage, zur Staatsfinanzierung beizutragen. Alleine Apple wies im letzten Finanzbericht ein Cash-Polster von unglaublichen 120 Milliarden Dollar aus. Auch die beiden Softwarekonzerne gelten nicht unbedingt als Pleitekandidaten. Es ist eine absolute Sauerei, dass die Politik auf der einen Seite breite Bevölkerungsschichten wie eine Zitrone auspresst und gleichzeitig hirnrissige Steuergesetze fabriziert, die einzelne Gruppen aus ihren Verpflichtungen für die Gesellschaft entlassen.

Falsches Konzept

In Deutschland sind die Staatskassen noch nicht ganz so leer wie im Rest Europas. Dennoch hat die SPD vorsorglich schon einmal angekündigt, dass sie sich bei einem Wahlsieg 2013 die „Gutverdiener“ vorknöpfen und von ihnen mehr Steuern eintreiben will. Das Grundprinzip ist richtig, die Umverteilung von oben nach unten muss verbessert werden. Das vorgeschlagene Konzept ist aber untauglich, weil die Mehreinnahmen vor allem über höhere Steuersätze erreicht werden sollen. Damit trifft man den Mittelstand, der in Deutschland als Motor für die Wirtschaft gilt.

Leistungsfördernd sind solche Pläne nicht: Warum sollte man als Firmenchef neue Arbeitsplätze schaffen, wenn der Staat sich die zusätzlichen Erträge unter den Nagel reißt. Und solange das deutsche Steuerrecht so löchrig ist wie ein Schweizer Käse, werden die Superreichen unbehelligt bleiben, weil sie sich arm rechnen können: Selbst 100 Prozent von Nichts bleibt Nichts.

Alte Pläne umsetzen

Viel besser wäre es, Pläne aus der Vergangenheit wieder aufzugreifen.

Bereits 2003 hatten sich SPD und CDU zusammengesetzt und eine Streichliste für Subventionen vorgelegt. Ein paar Punkte davon wurden umgesetzt (etwa die Abschaffung der Eigenheimzulage), der Großteil blieb aber offen. Erarbeitet haben die Streichliste übrigens der damalige hessische Ministerpräsident Roland Koch und Peer Steinbrück – aktueller Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur der „Aktien-Strategie“ (früher Global Performance). Der seit 1999 erscheinende Börsenbrief hat sich auf deutsche Wachstums-Aktien spezialisiert. Dank einer ausgefeilten und bewährten Anlagestrategie schlägt das Musterdepot die Vergleichsindizes deutlich. So schaffte das Depot seit seiner Auflegung im März 1999 eine durchschnittliche jährliche Performance von rund 15 Prozent - obwohl in diesen Zeitraum der dramatische Niedergang des Neuen Marktes sowie die Finanzkrise 2008 fällt. Weitere Informationen unter www.aktien-strategie.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant7
  • Alle8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Wertvollstes Unternehmen
Apple war am Dienstag erstmals unglaubliche 700 Milliarden Dollar (561 Milliarden Euro) wert. Damit könnte man 19 Justin-Bieber-Fans ihr Leben lang glücklich machen. Der Rest der Weltbevölkerung könnte unterdessen jeweils sieben Maß Bier auf dem Oktoberfest trinken.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.11.2014Apple BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
18.11.2014Apple BuyBTIG Research
17.11.2014Apple OutperformRBC Capital Markets
11.11.2014Apple BuyUBS AG
22.10.2014Apple kaufenIndependent Research GmbH
25.11.2014Apple BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
18.11.2014Apple BuyBTIG Research
17.11.2014Apple OutperformRBC Capital Markets
11.11.2014Apple BuyUBS AG
22.10.2014Apple kaufenIndependent Research GmbH
03.10.2014Apple HoldDeutsche Bank AG
25.06.2014Apple NeutralCredit Suisse Group
24.09.2013Apple haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.2013Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.2013Apple haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?