13.12.2012 12:31
Bewerten  
 (3)
0 Kommentare
Senden

Börse kurios

Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende entgegen. Die richtige Zeit, ein paar Ereignisse und Entwicklungen ins Gedächtnis zu rufen, die mich 2012 den Kopf haben schütteln lassen.
So etwa im Frühjahr der Jahresabschluss der Commerzbank. Das krisengeplagte Finanzinstitut zeigt, wie beliebig Bilanzierung inzwischen geworden ist: Man meldete für 2011 sowohl einen Gewinn von 638 Millionen Euro als auch einen Verlust von 3,6 Milliarden Euro. Der Gewinn entstand nach den internationalen Bilanzierungsregeln IFRS und sollte die Anleger in die anstehende Kapitalerhöhung locken.

Mit dem Milliardenverlust nach HGB vermied man gleichzeitig Zinszahlungen auf die Hilfsgelder des Staates, die nur bei einem Gewinnausweis (nach HGB) fällig werden. Schon im Vorjahr waren die Banken negativ aufgefallen. Wegen der finanziellen Schieflagen, in denen etliche Häuser steckten, notierten die eigenen Anleihen deutlich unter ihrem Nennwert. Die Differenz verbuchte man kurzerhand als Gewinn. Je schlimmer es um ein Institut stand, desto höher damals der ausgewiesene Gewinn. Vielleicht sollte man im Interesse des Anlegerschutzes ein paar Bilanzierungsregeln überdenken. Derzeit sind die Bilanzen der Finanzhäuser nicht das Papier wert, auf dem sie stehen.

Kurskapriolen

Einen Blitzstart ins Jahr 2012 schaffte die Aktie von Loewe. Das früher im SDAX notierte Papier brauchte nur vier Wochen, um sich zu verdoppeln.

Einen fundamentalen Grund für den Kurshype, der sich bis Mitte März fortsetzte, gab es nicht. Gerüchte über eine bevorstehende Übernahme von Apple mussten als Erklärung herhalten, haben sich bislang aber nicht bestätigt. Und fundamental bleibt die Branche schwierig, wie die jüngste Ergebniswarnung des Fernsehherstellers zeigt. Wer auf den fahrenden Zug aufgesprungen ist, kam unter die Räder. Der Titel ist fast wieder auf sein Ausgangsniveau zurück gefallen.

Sippenhaft

Wer aufs Zocken verzichtet und sich streng auf fundamentale Daten konzentriert, liegt aber auch nicht immer richtig. Zu spüren bekommen das derzeit vor allem China-Aktien. Firmen wie Joyou, United Power Tech oder China Speciality Glass wachsen seit Jahren prozentual zweistellig und erwirtschaften Renditen von weit über zehn Prozent. Die Aktien notieren dennoch mit Abschlägen von rund 50 Prozent zum Buchwert.

Anleger fürchten weitere Skandale um China-Unternehmen. „Im Zweifel für den Angeklagten“ gilt an den Finanzmärkten nicht.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur der „Aktien-Strategie“ (früher Global Performance). Der seit 1999 erscheinende Börsenbrief hat sich auf deutsche Wachstums-Aktien spezialisiert. Dank einer ausgefeilten und bewährten Anlagestrategie schlägt das Musterdepot die Vergleichsindizes deutlich. So schaffte das Depot seit seiner Auflegung im März 1999 eine durchschnittliche jährliche Performance von rund 15 Prozent - obwohl in diesen Zeitraum der dramatische Niedergang des Neuen Marktes sowie die Finanzkrise 2008 fällt. Weitere Informationen unter www.aktien-strategie.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
  • Relevant
    2
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.07.2014Commerzbank NeutralNomura
16.07.2014Commerzbank SellWarburg Research
10.07.2014Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
09.07.2014Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
08.07.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
08.07.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
07.07.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
03.07.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
23.06.2014Commerzbank kaufenMorgan Stanley
19.05.2014Commerzbank buyMerrill Lynch & Co., Inc.
17.07.2014Commerzbank NeutralNomura
09.07.2014Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
24.06.2014Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.06.2014Commerzbank HoldS&P Capital IQ
12.06.2014Commerzbank Holdequinet AG
16.07.2014Commerzbank SellWarburg Research
10.07.2014Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
18.06.2014Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.05.2014Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
08.05.2014Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?