29.11.2012 09:36
Bewerten
 (2)

Vorteil Europa

Aktienstrategie-Kolumne

Wolfgang Braun
In den vergangenen Wochen haben die deutschen Börsen die Wall Street deutlich abgehängt.
Während der DAX nur rund zwei Prozent unter seinem Jahreshoch notiert, sind es beim Dow Jones fast sieben Prozent. Auch seit Jahresbeginn lassen die deutschen Blue Chips mit einem Zuwachs von über 20 Prozent ihre US-Pendants, die nur ein Plus von fünf Prozent schafften, weit hinter sich. Diese Entwicklung hat einen guten Grund.

Vollgas und Konsolidierung

Probleme gibt es dies- und jenseits des Atlantiks. Man hat jahrelang über die Verhältnisse gelebt. Jetzt laufen die Staatsfinanzen aus dem Ruder, die Wirtschaft neigt zur Schwäche. Die Lösungsansätze weisen aber erhebliche Differenzen auf. In den USA wird seit einigen Jahren monetär Vollgas gegeben. Seit 2007 beläuft sich das staatliche Defizit auf über eine Billion Dollar (nicht insgesamt, sondern jedes Jahr). Für 2012 sehen die aktuellen Planungen eine Defizitquote von 7,0 Prozent vom BIP vor. Gleichzeitig pumpt die Federal Reserve massiv Gelder in den Markt.

Durch den Aufkauf von Schulden versucht die Notenbank, die Zinsen zu drücken und damit die Anleger in die Kaufhäuser zu bringen. In Europa dagegen wird - unter dem Druck von Deutschland und wenigen anderen soliden Ländern - ein harter Konsolidierungskurs gefahren. Fast im Wochentakt werden neue Sparprogramme aufgelegt, der Gürtel enger geschnallt. Die EZB hat die Märkte zwar auch gestützt und Anleihen gekauft bzw. den Finanzinstituten mit Liquidität beigestanden. Die Eingriffe waren (zumindest bislang) aber weit geringer als die der Federal Reserve.

Schlechte Karten

Kein Land kann dauerhaft über seine Verhältnisse leben. Auch die USA werden mittelfristig auf einen Konsolidierungskurs einschwenken müssen.

Die Entwicklung in Europa zeigt, dass hier schmerzhafte Einschnitte drohen. Ob die bereits zum Jahreswechsel umgesetzt oder noch etwas nach hinten verschoben werden, müssen die anstehenden Budgetverhandlungen (Stichwort: Fiscal Cliff) zeigen. Europa hat hier bereits einen Teil des Wegs zurückgelegt. Erste Erfolge zeigen sich: Laut einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft haben Krisenländer wie Griechenland und Spanien zuletzt deutlich an Wettbewerbsfähigkeit gewonnen. Obwohl Europa also besser dasteht als die USA, sind die Aktien-Bewertungen in Übersee deutlich höher. Die Outperformance des DAX sollte sich also fortsetzen.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur der „Aktien-Strategie“ (früher Global Performance). Der seit 1999 erscheinende Börsenbrief hat sich auf deutsche Wachstums-Aktien spezialisiert. Dank einer ausgefeilten und bewährten Anlagestrategie schlägt das Musterdepot die Vergleichsindizes deutlich. So schaffte das Depot seit seiner Auflegung im März 1999 eine durchschnittliche jährliche Performance von rund 15 Prozent - obwohl in diesen Zeitraum der dramatische Niedergang des Neuen Marktes sowie die Finanzkrise 2008 fällt. Weitere Informationen unter www.aktien-strategie.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?