15.02.2013 18:36
Bewerten
(0)

Aktien Wien Schluss: ATX geht etwas tiefer ins Wochenende

    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Freitag etwas schwächer geschlossen. Der ATX fiel um 0,70 Prozent auf 2.400,09 Punkte. Nach einem ruhigen und weitgehend lustlosen Handelstag verabschiedete sich der ATX mit einem Minus ins Wochenende. Einige Investoren hielten sich im Vorfeld des G-20-Treffens in Moskau zurück, hieß es von Marktbeobachtern. Das internationale Börsenumfeld zeigte zum Wochenausklang kein klares Bild.

 

    In den Fokus rückten vor dem Wochenende vorwiegend Konjunkturdaten. In der Handelsbilanz der Eurozone ist der Überschuss im Dezember gesunken. Der Saldo fiel von revidiert 13,0 Milliarden Euro im Vormonat auf 11,7 Milliarden Euro, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat mitteilte. Volkswirte hatten einen Überschuss von 13,1 Milliarden Euro erwartet.

 

    Die US-Daten fielen durchwachsen aus: Der Frühindikator für das Verarbeitende Gewerbe im US-Bundesstaat New York hat sich im Februar überraschend deutlich aufgehellt, während die Nettokapitalzuflüsse in die USA im Dezember etwas zurückgegangen sind. Die US-Industrieproduktion ist im Jänner gesunken, während sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im Februar überraschend stark aufgehellt hat.

 

    Unter den heimischen Indexschwergewichten mussten voestalpine ein Minus von 1,67 Prozent auf 25,98 Euro verbuchen. OMV gaben 1,01 Prozent auf 29,93 Euro nach. Hingegen konnten sich Andritz um 1,02 Prozent auf 50,43 Euro verbessern. Immofinanz tendierten mit plus 0,21 Prozent auf 3,34 Euro nur wenig verändert.

 

    Die heimischen Bankwerte zeigten sich mit negativen Vorzeichen. Während Erste Group recht deutlich um 1,89 Prozent auf 23,05 Euro an Wert verloren, schlossen Raiffeisen nach volatilem Verlauf leicht um 0,16 Prozent schwächer bei 30,45 Euro. Freundlich tendierten hingegen Vienna Insurance Group mit plus 0,54 Prozent auf 38,18 Euro.

 

    Warimpex schlossen 1,25 Prozent tiefer bei 1,34 Euro. Der Hotelbetreiber und Immobilienentwickler will sich in Polen frisches Geld am Kapitalmarkt holen und hat ein öffentliches Angebot von Unternehmensanleihen gestartet./ger/APA/sf

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- ifo-Geschäftsklima auf Allzeithoch -- Deutsche Wirtschaft wächst stärker -- Lufthansa-Chef kritisiert Fraport -- KION, KWS Saat, VW, Grammer im Fokus

Intesa Sanpaolo spürt Belebung in krisengeschüttelter Branche. Empfehlung von Hauck & Aufhäuser verleiht Koenig & Bauer Schwung. SMA-Solar-Chef erteilt größeren Zukäufen Absage. George Soros geht erneut massiv short: Weitere 800-Millionen-Dollar-Wette gegen Trump. Teslas Supercharger: Elon Musk rudert bei kostenlosem Strom zurück.

Top-Rankings

KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
KW 20: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
Amazon.com Inc.906866
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
AlibabaA117ME