15.02.2013 18:36
Bewerten
 (0)

Aktien Wien Schluss: ATX geht etwas tiefer ins Wochenende

    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Freitag etwas schwächer geschlossen. Der ATX fiel um 0,70 Prozent auf 2.400,09 Punkte. Nach einem ruhigen und weitgehend lustlosen Handelstag verabschiedete sich der ATX mit einem Minus ins Wochenende. Einige Investoren hielten sich im Vorfeld des G-20-Treffens in Moskau zurück, hieß es von Marktbeobachtern. Das internationale Börsenumfeld zeigte zum Wochenausklang kein klares Bild.

 

    In den Fokus rückten vor dem Wochenende vorwiegend Konjunkturdaten. In der Handelsbilanz der Eurozone ist der Überschuss im Dezember gesunken. Der Saldo fiel von revidiert 13,0 Milliarden Euro im Vormonat auf 11,7 Milliarden Euro, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat mitteilte. Volkswirte hatten einen Überschuss von 13,1 Milliarden Euro erwartet.

 

    Die US-Daten fielen durchwachsen aus: Der Frühindikator für das Verarbeitende Gewerbe im US-Bundesstaat New York hat sich im Februar überraschend deutlich aufgehellt, während die Nettokapitalzuflüsse in die USA im Dezember etwas zurückgegangen sind. Die US-Industrieproduktion ist im Jänner gesunken, während sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im Februar überraschend stark aufgehellt hat.

 

    Unter den heimischen Indexschwergewichten mussten voestalpine ein Minus von 1,67 Prozent auf 25,98 Euro verbuchen. OMV gaben 1,01 Prozent auf 29,93 Euro nach. Hingegen konnten sich Andritz um 1,02 Prozent auf 50,43 Euro verbessern. Immofinanz tendierten mit plus 0,21 Prozent auf 3,34 Euro nur wenig verändert.

 

    Die heimischen Bankwerte zeigten sich mit negativen Vorzeichen. Während Erste Group recht deutlich um 1,89 Prozent auf 23,05 Euro an Wert verloren, schlossen Raiffeisen nach volatilem Verlauf leicht um 0,16 Prozent schwächer bei 30,45 Euro. Freundlich tendierten hingegen Vienna Insurance Group mit plus 0,54 Prozent auf 38,18 Euro.

 

    Warimpex schlossen 1,25 Prozent tiefer bei 1,34 Euro. Der Hotelbetreiber und Immobilienentwickler will sich in Polen frisches Geld am Kapitalmarkt holen und hat ein öffentliches Angebot von Unternehmensanleihen gestartet./ger/APA/sf

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX etwas fester -- Dow vor Amtseinführung Trumps im Plus -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T
K+S AG KSAG88