22.02.2013 18:56
Bewerten
 (0)

Aktien Wien Schluss: ATX geht fest ins Wochenende

    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Freitag fester geschlossen. Der ATX stieg um 1,53 Prozent auf 2.421,64 Punkte. Auch das europäische Umfeld zeigte sich zum Wochenschluss einheitlich fest. Börsianern zufolge habe zunächst die Stabilisierung an den Börsen in Übersee gestützt. Darüber hinaus habe der über den Erwartungen ausgefallene deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex für ein positives Sentiment gesorgt, hieß es aus dem Markt. Die Senkung der Wachstumsprognose für den Euroraum durch die EU-Kommission habe unterdessen nur kurzzeitig belastet. Im Blickfeld der Anleger blieb zudem weiterhin die wichtige bevorstehende Wahl in Italien.

 

    Für Unterstützung sorgte am Berichtstag auch die Veröffentlichung des Rückzahlungsvolumens aus dem zweiten Lagerfristtender durch die Europäische Zentralbank (EZB). Kommenden Mittwoch wollen insgesamt 356 Institute 61,1 Milliarden Euro vorzeitig tilgen und damit deutlich weniger Institute als vom Markt erwartet. Damit bliebe die Liquidität im Markt, was die Aktienmärkte stütze, hieß es von Analystenseite.

 

    Unter den heimischen Einzelwerten verbesserten sich UNIQA nach Zahlen um 2,37 Prozent auf 11,21 Euro. Der Versicherungskonzern habe mit den Gesamtjahreszahlen 2012 sowohl den Ausblick (Guidance) des Konzerns als auch die Analystenerwartungen leicht übertroffen, schreiben die RCB-Analysten in einer ersten Reaktion.

 

    OMV kletterten bei gutem Volumen um 4,81 Prozent auf 32,49 Euro an die Spitze der Kurstafel. Die rumänische OMV-Tochter Petrom wird gemeinsam mit der spanischen Erdölgesellschaft Repsol in vier Erdöllagerstätten in Südrumänien nach Öl suchen. Ein entsprechender Vertrag wird heute, Freitag, unterzeichnet.

 

    In den Blickpunkt gerieten zudem Strabag (plus 1,42 Prozent auf 19,27 Euro), nachdem bekannt wurde, dass der Baukonzern für den weltweit tätigen Bergbau-Riesen Rio Tinto Tunnel-Vortriebssysteme entwickeln soll.

 

    Die heimischen Bankwerte zeigten sich uneinheitlich. Nach den kräftigen Vortagesverlusten notierten Erste Group mit einem klaren Aufschlag von 2,61 Prozent auf 23,60 Euro. Raiffeisen gaben unterdessen deutlich nach und schlossen mit einem Abschlag von über zwei Prozent bei 29,46 Euro.

 

    Darüber hinaus rückten Analystenmeldungen die entsprechenden Titel in den Fokus. Die Post-Aktie schloss mit einem moderaten Plus von 0,79 Prozent auf 31,35 Euro. Die Analysten von J.P.Morgan haben die Bewertung der Post-Aktien mit "Neutral" aufgenommen und ein Kursziel von 28,00 Euro angegeben. Flughafen Wien gingen mit einem Aufschlag von 1,50 Prozent auf 45,30 Euro aus dem Handel. Goldman Sachs hat die Papiere leicht von 62 auf 63 Euro angehoben. Ihre Kaufempfehlung "Buy" hielten sie aufrecht./spe/APA/sf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?