22.02.2013 18:56
Bewerten
 (0)

Aktien Wien Schluss: ATX geht fest ins Wochenende

    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Freitag fester geschlossen. Der ATX stieg um 1,53 Prozent auf 2.421,64 Punkte. Auch das europäische Umfeld zeigte sich zum Wochenschluss einheitlich fest. Börsianern zufolge habe zunächst die Stabilisierung an den Börsen in Übersee gestützt. Darüber hinaus habe der über den Erwartungen ausgefallene deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex für ein positives Sentiment gesorgt, hieß es aus dem Markt. Die Senkung der Wachstumsprognose für den Euroraum durch die EU-Kommission habe unterdessen nur kurzzeitig belastet. Im Blickfeld der Anleger blieb zudem weiterhin die wichtige bevorstehende Wahl in Italien.

 

    Für Unterstützung sorgte am Berichtstag auch die Veröffentlichung des Rückzahlungsvolumens aus dem zweiten Lagerfristtender durch die Europäische Zentralbank (EZB). Kommenden Mittwoch wollen insgesamt 356 Institute 61,1 Milliarden Euro vorzeitig tilgen und damit deutlich weniger Institute als vom Markt erwartet. Damit bliebe die Liquidität im Markt, was die Aktienmärkte stütze, hieß es von Analystenseite.

 

    Unter den heimischen Einzelwerten verbesserten sich UNIQA nach Zahlen um 2,37 Prozent auf 11,21 Euro. Der Versicherungskonzern habe mit den Gesamtjahreszahlen 2012 sowohl den Ausblick (Guidance) des Konzerns als auch die Analystenerwartungen leicht übertroffen, schreiben die RCB-Analysten in einer ersten Reaktion.

 

    OMV kletterten bei gutem Volumen um 4,81 Prozent auf 32,49 Euro an die Spitze der Kurstafel. Die rumänische OMV-Tochter Petrom wird gemeinsam mit der spanischen Erdölgesellschaft Repsol in vier Erdöllagerstätten in Südrumänien nach Öl suchen. Ein entsprechender Vertrag wird heute, Freitag, unterzeichnet.

 

    In den Blickpunkt gerieten zudem Strabag (plus 1,42 Prozent auf 19,27 Euro), nachdem bekannt wurde, dass der Baukonzern für den weltweit tätigen Bergbau-Riesen Rio Tinto Tunnel-Vortriebssysteme entwickeln soll.

 

    Die heimischen Bankwerte zeigten sich uneinheitlich. Nach den kräftigen Vortagesverlusten notierten Erste Group mit einem klaren Aufschlag von 2,61 Prozent auf 23,60 Euro. Raiffeisen gaben unterdessen deutlich nach und schlossen mit einem Abschlag von über zwei Prozent bei 29,46 Euro.

 

    Darüber hinaus rückten Analystenmeldungen die entsprechenden Titel in den Fokus. Die Post-Aktie schloss mit einem moderaten Plus von 0,79 Prozent auf 31,35 Euro. Die Analysten von J.P.Morgan haben die Bewertung der Post-Aktien mit "Neutral" aufgenommen und ein Kursziel von 28,00 Euro angegeben. Flughafen Wien gingen mit einem Aufschlag von 1,50 Prozent auf 45,30 Euro aus dem Handel. Goldman Sachs hat die Papiere leicht von 62 auf 63 Euro angehoben. Ihre Kaufempfehlung "Buy" hielten sie aufrecht./spe/APA/sf

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen teils fester zum Handelsschluss -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Bayer BAY001
Siemens AG 723610