23.01.2013 18:40
Bewerten
 (0)

Aktien Wien Schluss: ATX mit leichtem Auftrieb - Bankaktien verlieren

    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch bei mit leichten Gewinnen geschlossen. Der ATX stieg um 0,11 Prozent auf 2.439,45 Einheiten. Beherrschendes Thema an den internationalen Märkten waren Händlern zufolge die Unternehmenszahlen aus den USA. Den Konjunkturdaten, die am heutigen Handelstag auf der Agenda standen, schrieben sie nur wenig Einfluss zu.

 

    Unter den Einzelwerten in Österreich gerieten RHI ins Blickfeld. Technische Probleme beim Hochfahren einer Schmelzanlage in Norwegen Ende November bescheren dem Feuerfestkonzern größere Probleme als angenommen. Da die Schadensbehebung länger dauert als erwartet, wirkt sich die neue Anlage erst ab dem zweiten Quartal positiv auf das Ergebnis aus. Im ersten Quartal werde die operative Gewinnspanne daher leicht unter der des Vergleichsquartals 2012 liegen, hieß es. Dennoch zeigte sich der RHI-Vorstand zuversichtlich, seine Ziele für 2013 zu erreichen. RHI-Papiere schlossen mit einem Aufschlag von 0,21 Prozent auf 26,65 Euro.

 

    Lenzing rückten um 1,18 Prozent auf 73,10 Euro vor. Der Faserhersteller erwägt den Verkauf seiner Plastik-Sparte Lenzing Plastics. Gerüchte, dass es sich um einen Notverkauf handeln soll, wies Lenzing-Chef Peter Untersberger in den "Oberösterreichischen Nachrichten" zurück.

 

    Bankaktien verloren erneut an Wert. Die Papiere der Erste Group gaben zwischenzeitliche Gewinne wieder ab und schlossen mit einem Minus von 0,21 Prozent bei 23,92 Euro. Damit gab die Bankaktie den siebten Tag in Folge nach und verlor damit in Summe knapp neun Prozent an Wert. Raiffeisen-Papiere gaben um etwas mehr als ein Prozent auf 32,29 Euro nach.

 

    Die Aktien von OMV legten in den letzten Handelsminuten noch zu und schlossen mit einem Plus von 0,23 Prozent bei 30,30 Euro. Die Analysten von Raymond James hatten ihr Kursziel für die OMV-Aktie von 25 auf 27 Euro heraufgesetzt. Das Anlagevotum wurde mit "Underperform" bestätigt.

 

    Im europäischen Branchenvergleich zeigten sich erneut vor allem Telekomwerte auf der Verkaufsliste. Der Sektor war bereits am Dienstag stark unter Druck gestanden. Telekom Austria hatten am Vortag dem Trend standhalten können und sich mit einem Plus aus dem Handel verabschiedet. Am Mittwoch drehten sie hingegen in den roten Bereich und zählten mit einem Abschlag von 1,86 Prozent auf 5,66 Euro zu den größten Verlierern.

 

    Ebenfalls am unteren Ende der Kurstafel angesiedelt waren Andritz mit einem Minus von 1,27 Prozent auf 48,28 Euro. Marktbeobachter verwiesen auf einen negativen Analystenkommentar. Klare Aufschläge gab es unterdessen in Voestalpine, die um knapp drei Prozent auf 27,48 Euro zulegten./spe/bel/APA/stw

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- US-Börsen um Nulllinie -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610