07.01.2013 18:30
Bewerten
 (0)

Aktien Wien Schluss: ATX mit minimalem Kursplus

    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat die Handelswoche bei schwachem Volumen mit einem minimalen Kursplus begonnen. Der ATX stieg am Montag leicht um 0,04 Prozent auf 2.484,01 Punkte. Das europäische Umfeld schloss dagegen überwiegend im roten Bereich. Das Geschäft gestaltete sich ruhig und impulsarm. Marktteilnehmer verwiesen auf Gewinnmitnahmen nach den Kursgewinnen der vergangenen Woche. Daneben würde die Aufmerksamkeit langsam auf die kommende Berichtssaison gerichtet, hieß es. Diese startet am Dienstag in den USA mit der Bilanzvorlage des Aluminiumherstellers Alcoa .

 

    Ins Blickfeld gerieten zum Wochenauftakt unter anderem Bankwerte, in einem europäischen Branchenvergleich zeigte sich der Sektor den gesamten Handelsverlauf über fest. Der Sektor profitierte Marktteilnehmern zufolge von dem Beschluss des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht vom Wochenende, demzufolge Banken nun vier Jahre mehr Zeit bekommen, um ihren Liquiditätspuffer aufzubauen. Die Mindest-Liquiditätsquote (LCR) muss nun schrittweise erst bis 2019 aufgebaut werden anstatt vollständig bis zum Jahr 2015.

 

    Die österreichischen Banktitel konnten sich jedoch nicht auf eine einheitliche Richtung einigen. Während Erste Group (Erste Group Bank) um 0,40 Prozent auf 25,10 Euro anzogen, fielen Raiffeisen (Raiffeisen Bank International) bis Handelsschluss um 0,27 Prozent auf 32,77 Euro.

 

    An die Spitze der Kurstafel setzten sich dagegen AT&S. Die Papiere gewannen klare 4,82 Prozent auf 8,70 Euro. Gleich dahinter rangierten Kapsch TrafficCom (plus 3,47 Prozent). Medienberichten zufolge ist das österreichische Telematik-Unternehmen an der möglichen Ausschreibung des deutschen Mautsystems nach 2015 interessiert. Der Vertrag zwischen dem derzeitigen Mautbetreiber Toll Collect und dem Bund läuft 2015 aus.

 

    Indessen fielen Telekom Austria (ThyssenKrupp) um 1,42 Prozent auf 5,83 Euro und sackten damit an die vorletzte Stelle im ATX ab. In einem Zeitungsinterview vom Wochenende hatte Unternehmenschef Hannes Ametsreiter für 2012 einen Nettogewinn von etwa 100 Millionen Euro angekündigt, "vorausgesetzt es gibt keine steuerlichen Überraschungen". Das Weihnachtsgeschäft 2012 sei das beste seit 2007 gewesen.

 

    CA Immo schlossen 0,45 Prozent leichter bei 10,95 Euro. Die Analysten der Baader Bank hatten ihr Kursziel für die Papiere von 11,40 Euro auf 12,20 Euro angehoben. Die Kaufempfehlung "Buy" bleibt aufrecht. Auch die Branchenkollegen S Immo (minus 0,37 Prozent) und conwert (minus 1,25 Prozent) waren unter den Kursverlierern zu finden./bel/APA/he

 

Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14.03.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
10.03.2017thyssenkrupp buyHSBC
03.03.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
28.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
17.03.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
10.03.2017thyssenkrupp buyHSBC
03.03.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
24.02.2017thyssenkrupp kaufenDZ BANK
23.02.2017thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.03.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
28.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
23.02.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.02.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
22.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
09.02.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
09.02.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
06.02.2017thyssenkrupp verkaufenKepler Cheuvreux
02.02.2017thyssenkrupp SellGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. EU billigt Fusion von Dow und DuPont.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212