19.02.2013 19:37

Senden

Aktien Wien Schluss: ATX schließt freundlich


    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag bei schwachem Volumen mit freundlicher Tendenz geschlossen. Der ATX stieg um 0,55 Prozent auf 2.407,51 Punkte. In einem freundlichen europäischen Börsenumfeld ging der ATX mit einem klaren Kursplus aus einem weitgehend ruhigen und umsatzschwachen Handelstag. Für Unterstützung sorgten bereits am Vormittag über den Erwartungen ausgefallene Daten zum deutschen ZEW-Konjunkturindex. Die am Nachmittag veröffentlichten US-Häusermarktdaten brachten kaum nennenswerte Impulse.

 

    Unter den Einzelwerten rückten die heimischen Versorger in den Blickpunkt. So mussten EVN ein deutliches Minus in Höhe von 3,74 Prozent auf 11,58 Euro verbuchen und Verbund rutschten um 1,94 Prozent auf 16,71 Euro ab.

 

    Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments stimmte dem Vorschlag der EU-Kommission zu, vorübergehend einen Teil der gehandelten Verschmutzungsrechte aus dem Markt zu nehmen, was gegen Mittag bekannt geworden war. Er sprach sich aber nicht dafür aus, sofort mit den Verhandlungen zur Umsetzung des Vorhabens zu beginnen. Daraufhin brach der Kurs der gehandelten CO2-Zertifikate um bis zu 20 Prozent ein.

 

    Bei den Ölwerten zogen Schoeller-Bleckmann kräftig um 2,90 Prozent auf 75,86 Euro nach oben. OMV drehten kurz vor Börsenschluss ins Plus und gingen mit einem kleinen Aufschlag von 0,07 Prozent auf 30,05 Euro aus dem Handel. Andritz, die im Verlauf überwiegend im Verlustbereich tendiert hatten, schlossen deutlich höher mit einem Plus von 1,68 Prozent auf 51,30 Euro. Unter den weiteren Indexschwergewichten gewannen Immofinanz um 0,60 Prozent auf 3,33 Euro.

 

    voestalpine schlossen 1,74 Prozent höher bei 26,37 Euro. Die Analysten der Societe Generale nahmen ihre Bewertung der Stahltitel mit dem Anlagevotum "Hold" und einem Kursziel von 26,50 Euro auf.

 

    Bei den Bankwerten konnten sich Raiffeisen im Vorfeld der am Mittwoch anstehenden Ergebnisveröffentlichung um 1,65 Prozent auf 30,78 Euro verbessern. Erste Group legten leicht um 0,30 Prozent auf 23,14 Euro zu./ger/spe/mey/APA/sf

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen