28.02.2012 18:45
Bewerten
 (0)

Aktien Wien Schluss: Gewinne - Positives Umfeld stützt

    WIEN (dpa-AFX/APA) - In einem weitgehend positiven Umfeld in Europa hat die Wiener Börse am Dienstag gut behauptet geschlossen. Der ATX stieg bis zum Handelsende um marginale 1,43 Punkte oder 0,07 Prozent auf 2.197,72 Einheiten. Gestützt von positiven Vorgaben aus Übersee und schwindenden Konjunktursorgen hatten die europäischen Börsen am bis zum Mittag fester tendiert, bevor uneinheitliche US-Konjunkturdaten am Nachmittag für Bewegung sorgten. Dass die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) am späten Montag die Kreditwürdigkeit Griechenlands in Reaktion auf den ausgehandelten Schuldenschnitt von "CC" auf "Selective Default" zurückgenommen hatte, hätte sich kaum auf den österreichischen Aktienmarkt ausgewirkt, sagte ein Händler.

 

    Dort herrschte eine dünne Nachrichtenlage, die Umsätze blieben schwach. Größere Kursausschläge habe es nicht gegeben, insgesamt sei das Bild gemischt, sagte der Händler.

 

    Die am Morgen vorgelegte Quartalsbilanz des Versorgers EVN trafen dem Händler zufolge die Erwartungen. Das Unternehmen hatte für das erste Vierteljahr des Geschäftsjahres 2011/12 ein Umsatzplus von 3,4 Prozent auf 829,7 Millionen Euro und einen Zuwachs beim Konzernergebnis um 1,8 Prozent auf 89,5 Millionen Euro vermeldet. Die Aktie entwickelte sich über weite Strecken des Tages schwächer als der Markt. Gegen Handelsende machte sie jedoch einen Sprung nach oben, sodass zum Börsenschluss ein überdurchschnittliches Plus von 0,72 Prozent auf 10,50 Euro stand.

 

    Unter den Schwergewichten legten Voestalpine (VOGT electronic) um 1,76 Prozent auf 27,53 Euro zu, und Andritz stiegen 0,45 Prozent auf 75,14 Euro. Telekom Austria schlossen mit einem Aufschlag von letztlich 0,63 Prozent auf 8,88 Euro. Die Finanzexperten der Berenberg Bank hatten das Kursziel für die Aktie in ihrer jüngsten Studie von 7,20 auf 7,90 Euro nach oben revidiert, die Verkaufsempfehlung "Sell" aber beibehalten.

 

    Einbußen mussten OMV hinnehmen, die den Handel mit einem Minus von 0,89 Prozent bei 27,98 Euro beendeten. Das Bankenschwergewicht Erste Group (Erste Group Bank) büßte vor der für Mittwoch geplanten Bilanzvorlage für 2011 um 0,52 Prozent auf 18,06 Euro ein.

 

    Zur Wochenmitte legten auch der Stromproduzent Verbund und der Mautbetreiber Kapsch TrafficCom ihre Zahlen vor. Die Aktien gingen am Dienstag mit Abschlägen aus dem Handel: Verbund-Papiere verloren 0,96 Prozent auf 22,24 Euro, Kapsch TrafficCom 1,51 Prozent auf 60,08 Euro. Am Dienstag nach Börsenschluss wird zudem der Aluminiumkonzern AMAG über die Geschäftsentwicklung 2011 berichten. Die Aktie des Unternehmens gewann am Dienstag 1,22 Prozent auf 19,03 Euro, zwischenzeitlich hatte sie mehr als vier Prozent im Plus gelegen./ana/APA/stw

 

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant4
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.09.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
23.09.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
23.09.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
20.09.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
27.09.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
23.09.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
23.09.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
20.09.2016thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
20.09.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
20.09.2016thyssenkrupp NeutralMacquarie Research
13.09.2016thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
29.08.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
23.08.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
11.08.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
12.02.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
26.01.2016thyssenkrupp SellUBS AG
09.12.2015thyssenkrupp SellUBS AG
23.09.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX tiefrot -- Deutsche-Bank-Kunden ziehen wohl Einlagen in Milliardenhöhe ab -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM will NXP kaufen

Zerschlagung von Wells Fargo gefordert. Tesla: Autopilot schuldlos an Unfall auf deutscher Autobahn. Monopolkommission erwartet lange Prüfung von Bayers Monsanto-Kauf. Fed-Chefin: Ankauf von Aktien und Bonds könnte bei Abschwung helfen. va-Q-tec schlägt Aktien in der Mitte der Preisspanne los.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?