20.06.2012 18:25
Bewerten
 (0)

Aktien Wien Schluss: Kursgewinne - Hoffen auf US-Notenbank

    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei schwachem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Nach einem orientierungslosen Vormittagsgeschäft konnte sich der ATX gegen Mittag nachhaltig in die Gewinnzone vorarbeiten und schloss dort mit einem Plus von 0,56 Prozent auf 1.976,10 Punkte. Einige Investoren hofften weiterhin auf die Ankündigung einer weiteren Lockerung der US-Geldpolitik anlässlich der am Mittwochabend anstehenden Zinssitzung der Notenbank Fed, sagten Marktteilnehmer. Auch eine gewisse Entspannung an den Anleihenmärkten Italiens und Spaniens habe das positive Sentiment an den Aktienmärkten gestützt.

 

    Indes steht in Griechenland drei Tage nach der Parlamentswahl eine Regierungskoalition unter Führung der Konservativen. Als Ministerpräsident wurde der Vorsitzende der Partei Neue Demokratie, Antonis Samaras, vereidigt. Zuvor hatte er sich mit der sozialdemokratischen PASOK und der gemäßigten Demokratischen Linken auf eine Koalition geeinigt.

 

    In Wien knüpften Voestalpine (VOGT electronic) und RHI  (RHI) an ihre Vortagesgewinne an und stiegen um weitere 2,36 Prozent auf 22,81 Euro beziehungsweise 3,33 Prozent auf 18,60 Euro. Marktteilnehmer verwiesen erneut auf den starken Rohstoffsektor als Stütze für den Stahlwert und die Aktie des Feuerfestkonzerns.

 

    Größere Nachfrage gab es auch nach einigen Immobilienwerten. So stiegen CA Immo Anlagen um 2,75 Prozent auf 7,54 Euro und die schwergewichtige Immofinanz-Aktie verbesserte sich um 2,99 Prozent auf 2,48 Euro.

 

    OMV  (OMV) verbuchten ein moderates Plus von 0,25 Prozent auf 23,60 Euro. Der Öl- und Gaskonzern hatte den Abschluss mehrere Deals über seine britische Tochter zur Neuausrichtung seiner Förderaktivitäten in der Nordsee bekannt gegeben.

 

    Indes büßten die heimischen Bankwerte Erste Group (Erste Group Bank) und Raiffeisen (Raiffeisen Bank International) gegen den europäischen Branchentrend um 1,37 Prozent auf 14,40 Euro bzw. 0,80 Prozent auf 24,80 Euro ein. Letzteres Institut hielt am Berichtstag seine Hauptversammlung ab. Dabei wählten die Aktionäre Heinrich Schaller (Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG) und Günther Reibersdorfer (Raiffeisenverband Salzburg) bis 2016 neu in den Aufsichtsrat. Sie lösen damit Hannes Schmid und Ludwig Scharinger ab.

 

    Ein Analystenkommentar lag zur Wochenmitte zur Telekom Austria vor. Die Wertpapieranalysten der Erste Group haben die Empfehlung für den Titel auf "accumulate" von "reduce" hoch genommen, das Kursziel wurde auf 9,00 von zuvor 8,20 Euro aufgestockt. Die Telekomaktie beendete die Sitzung mit einem Aufschlag von 0,75 Prozent auf 8,05 Euro../ana/APA/jha

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.10.2014ThyssenKrupp NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
23.10.2014ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.10.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
23.10.2014ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
27.10.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
23.10.2014ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.10.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
22.10.2014ThyssenKrupp buyJefferies & Company Inc.
17.10.2014ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
29.10.2014ThyssenKrupp NeutralCitigroup Corp.
23.10.2014ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
20.10.2014ThyssenKrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.08.2014ThyssenKrupp NeutralCitigroup Corp.
15.08.2014ThyssenKrupp HoldWarburg Research
10.10.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
12.09.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
08.09.2014ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
26.08.2014ThyssenKrupp SellUBS AG
20.08.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Lanxess streicht wohl bis zu 1.200 Jobs -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon, LinkedIn im Fokus

Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?