Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

20.06.2012 18:25

Senden

Aktien Wien Schluss: Kursgewinne - Hoffen auf US-Notenbank

ThyssenKrupp zu myNews hinzufügen Was ist das?


    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei schwachem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Nach einem orientierungslosen Vormittagsgeschäft konnte sich der ATX gegen Mittag nachhaltig in die Gewinnzone vorarbeiten und schloss dort mit einem Plus von 0,56 Prozent auf 1.976,10 Punkte. Einige Investoren hofften weiterhin auf die Ankündigung einer weiteren Lockerung der US-Geldpolitik anlässlich der am Mittwochabend anstehenden Zinssitzung der Notenbank Fed, sagten Marktteilnehmer. Auch eine gewisse Entspannung an den Anleihenmärkten Italiens und Spaniens habe das positive Sentiment an den Aktienmärkten gestützt.

 

    Indes steht in Griechenland drei Tage nach der Parlamentswahl eine Regierungskoalition unter Führung der Konservativen. Als Ministerpräsident wurde der Vorsitzende der Partei Neue Demokratie, Antonis Samaras, vereidigt. Zuvor hatte er sich mit der sozialdemokratischen PASOK und der gemäßigten Demokratischen Linken auf eine Koalition geeinigt.

 

    In Wien knüpften Voestalpine (VOGT electronic) und RHI  (RHI) an ihre Vortagesgewinne an und stiegen um weitere 2,36 Prozent auf 22,81 Euro beziehungsweise 3,33 Prozent auf 18,60 Euro. Marktteilnehmer verwiesen erneut auf den starken Rohstoffsektor als Stütze für den Stahlwert und die Aktie des Feuerfestkonzerns.

 

    Größere Nachfrage gab es auch nach einigen Immobilienwerten. So stiegen CA Immo Anlagen um 2,75 Prozent auf 7,54 Euro und die schwergewichtige Immofinanz-Aktie verbesserte sich um 2,99 Prozent auf 2,48 Euro.

 

    OMV  (OMV) verbuchten ein moderates Plus von 0,25 Prozent auf 23,60 Euro. Der Öl- und Gaskonzern hatte den Abschluss mehrere Deals über seine britische Tochter zur Neuausrichtung seiner Förderaktivitäten in der Nordsee bekannt gegeben.

 

    Indes büßten die heimischen Bankwerte Erste Group (Erste Group Bank) und Raiffeisen (Raiffeisen Bank International) gegen den europäischen Branchentrend um 1,37 Prozent auf 14,40 Euro bzw. 0,80 Prozent auf 24,80 Euro ein. Letzteres Institut hielt am Berichtstag seine Hauptversammlung ab. Dabei wählten die Aktionäre Heinrich Schaller (Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG) und Günther Reibersdorfer (Raiffeisenverband Salzburg) bis 2016 neu in den Aufsichtsrat. Sie lösen damit Hannes Schmid und Ludwig Scharinger ab.

 

    Ein Analystenkommentar lag zur Wochenmitte zur Telekom Austria vor. Die Wertpapieranalysten der Erste Group haben die Empfehlung für den Titel auf "accumulate" von "reduce" hoch genommen, das Kursziel wurde auf 9,00 von zuvor 8,20 Euro aufgestockt. Die Telekomaktie beendete die Sitzung mit einem Aufschlag von 0,75 Prozent auf 8,05 Euro../ana/APA/jha

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ThyssenKrupp AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.04.14ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
15.04.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
14.04.14ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
11.04.14ThyssenKrupp SellCitigroup Corp.
02.04.14ThyssenKrupp VerkaufenBankhaus Lampe KG
24.04.14ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
20.03.14ThyssenKrupp kaufenIndependent Research GmbH
17.03.14ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
06.03.14ThyssenKrupp OutperformCredit Suisse Group
03.03.14ThyssenKrupp kaufenCommerzbank AG
21.03.14ThyssenKrupp HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
10.03.14ThyssenKrupp HoldDeutsche Bank AG
14.02.14ThyssenKrupp haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
14.02.14ThyssenKrupp haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
13.02.14ThyssenKrupp haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
15.04.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
14.04.14ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
11.04.14ThyssenKrupp SellCitigroup Corp.
02.04.14ThyssenKrupp VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.03.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Erste Group Bank AG24,15
-2,59%
Erste Group Bank Jahreschart
OMV AG32,03
-1,72%
OMV Jahreschart
OMV AG (spons. ADRs)44,44
-1,29%
OMV Jahreschart
Raiffeisen Bank International AG23,41
-0,85%
Raiffeisen Bank International Jahreschart
Red Hat Inc.35,66
-1,15%
Red Hat Jahreschart
RHI AG24,47
-1,20%
RHI Jahreschart
SUMIDA CORP 579,00
0,17%
SUMIDA Jahreschart
Telekom Austria AG7,10
0,08%
Telekom Austria Jahreschart
ThyssenKrupp AG20,28
-0,56%
ThyssenKrupp Jahreschart
voestalpine AG32,34
0,40%
voestalpine Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen