Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

23.07.2012 18:42

Senden

Aktien Wien Schluss: Sehr schwacher Wochenauftakt

OMV zu myNews hinzufügen Was ist das?


    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat zu Wochenbeginn herbe Kursverluste verbuchen müssen. Der Austrian-Traded-Index (ATX) (ATX) rutschte am Montag deutlich um 56,1 Punkte oder 2,87 Prozent auf 1.898,49 Einheiten ab. Auch das internationale Börsenumfeld zeigte sich zum Wochenauftakt tiefrot. Hauptverantwortlich für die Abschläge zeichneten laut Marktteilnehmern die wieder gestiegenen Sorgen wegen der Schuldenkrise in der Eurozone.

 

    So machten Spekulationen die Runde, wonach die wichtigsten Geldgeber Griechenlands, allen voran Deutschland und die IWF, nicht mehr bereit seien, Athen über die bisherigen Zusagen hinaus Kredite zur Verfügung zu stellen. "Der IWF unterstützt Griechenland dabei, seine wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu überwinden", sagte ein IWF-Sprecher als Reaktion auf Medienberichte, wonach der IWF seine Finanzhilfen einstellen könnte.

 

    Nach Valencia will auch die autonome Region Murcia im Südosten Spaniens Finanzhilfe beantragen, war am Wochenende bekannt geworden. Die Wirtschaft in Spanien hat nach Ansicht der Notenbank zudem auch im zweiten Quartal kräftig an Fahrt verloren. Der spanische Wirtschaftsminister hat einen Antrag auf umfassende EU-Hilfen für sein Land jedoch ausgeschlossen. Die Situation am spanischen Anleihenmarkt verschärfte sich zu Wochenbeginn deutlich.

 

    Angesichts deutlicher Kursverluste hat am Nachmittag Italiens Börsenaufsichtsbehörde Leerverkäufe von Finanzwerte bis zum Freitag verboten. Spanien zog kurz darauf nach und verbot Leerverkäufe in allen Papieren für die kommenden drei Monate.

 

    Die heimischen Bankwerte gerieten im Verlauf stark unter Druck, konnten aber so wie ihre europäischen Branchenkollegen im Späthandel die Verluste deutlich eingrenzen. Am Sitzungsende blieb bei den Aktien der Erste Group (Erste Group Bank) ein Minus von 3,47 Prozent auf 14,17 Euro. Raiffeisen (Raiffeisen Bank International) schlossen unverändert bei 24,50 Euro.

 

    Aktien von Versicherern zählten europaweit zu den größeren Verlierern. In Wien verloren Vienna Insurance Group 2,29 Prozent auf 30,34 Euro. Uniqa Versicherungen (UNIQA Versicherungen) schlossen 3,33 Prozent tiefer bei 10,03 Euro.

 

    Angesichts stark rückläufiger Ölnotierungen mussten OMV einen Abschlag von 2,92 Prozent auf 23,30 Euro verdauen. Schoeller-Bleckmann rutschten um 6,52 Prozent auf 64,42 Euro ab. Bei den Versorgern zeigten sich Verbund um 5,87 Prozent schwächer bei 15,24 Euro./ger/APA/she

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Dialog statt Sanktionen
Chefs von Gazprom und OMV bekräftigten Gas-Partnerschaft
Gazprom-Chef Alexei Miller und OMV-Generaldirektor Gerhard Roiss haben am Dienstag bei einem Treffen in Wien die Gas-Partnerschaft der beiden Unternehmen bekräftigt. » mehr
22.04.14
Transport - Gas: OMV und Gazprom suchen neue Routen (derStandard.at)
14.04.14
ZertifikateReport - OMV-Anleihen bieten 6,25 Prozent (derStandard.at)
08.04.14
OMV: Herausforderndes Marktumfeld (Die Börsenblogger)
03.04.14
Namibia - OMV verstärkt Ölsuche in Afrika (derStandard.at)
02.04.14
EANS-AFR: OMV Aktiengesellschaft / Yearly Report (Dow Jones)
02.04.14
EANS-AFR: OMV Aktiengesellschaft / Jahresfinanzbericht (Dow Jones)
02.04.14
Budget - Staat will OMV zur Kassa bitten (derStandard.at)
02.04.14
Förderzins-Idee - OMV-Chef: "Kuh melken statt schlachten" (derStandard.at)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu OMV AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
21.03.13OMV verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
23.01.13OMV haltenHSBC Trinkaus & Burkhardt AG
09.11.12OMV underperformCredit Suisse Group
08.11.12OMV neutralUBS AG
08.11.12OMV neutralNomura
11.05.12OMV kaufenErste Bank AG
09.05.12OMV buySociété Générale Group S.A. (SG)
27.04.12OMV kaufenErste Bank AG
25.04.12OMV buySociété Générale Group S.A. (SG)
09.03.12OMV kaufenErste Bank AG
23.01.13OMV haltenHSBC Trinkaus & Burkhardt AG
08.11.12OMV neutralUBS AG
08.11.12OMV neutralNomura
08.11.12OMV holdSociété Générale Group S.A. (SG)
06.11.12OMV neutralJ.P. Morgan Cazenove
21.03.13OMV verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
09.11.12OMV underperformCredit Suisse Group
18.10.12OMV underperformCredit Suisse Group
04.06.12OMV sellCitigroup Corp.
12.03.12OMV sellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für OMV AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen