23.07.2012 18:42
Bewerten
 (0)

Aktien Wien Schluss: Sehr schwacher Wochenauftakt

    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat zu Wochenbeginn herbe Kursverluste verbuchen müssen. Der Austrian-Traded-Index (ATX) (ATX) rutschte am Montag deutlich um 56,1 Punkte oder 2,87 Prozent auf 1.898,49 Einheiten ab. Auch das internationale Börsenumfeld zeigte sich zum Wochenauftakt tiefrot. Hauptverantwortlich für die Abschläge zeichneten laut Marktteilnehmern die wieder gestiegenen Sorgen wegen der Schuldenkrise in der Eurozone.

 

    So machten Spekulationen die Runde, wonach die wichtigsten Geldgeber Griechenlands, allen voran Deutschland und die IWF, nicht mehr bereit seien, Athen über die bisherigen Zusagen hinaus Kredite zur Verfügung zu stellen. "Der IWF unterstützt Griechenland dabei, seine wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu überwinden", sagte ein IWF-Sprecher als Reaktion auf Medienberichte, wonach der IWF seine Finanzhilfen einstellen könnte.

 

    Nach Valencia will auch die autonome Region Murcia im Südosten Spaniens Finanzhilfe beantragen, war am Wochenende bekannt geworden. Die Wirtschaft in Spanien hat nach Ansicht der Notenbank zudem auch im zweiten Quartal kräftig an Fahrt verloren. Der spanische Wirtschaftsminister hat einen Antrag auf umfassende EU-Hilfen für sein Land jedoch ausgeschlossen. Die Situation am spanischen Anleihenmarkt verschärfte sich zu Wochenbeginn deutlich.

 

    Angesichts deutlicher Kursverluste hat am Nachmittag Italiens Börsenaufsichtsbehörde Leerverkäufe von Finanzwerte bis zum Freitag verboten. Spanien zog kurz darauf nach und verbot Leerverkäufe in allen Papieren für die kommenden drei Monate.

 

    Die heimischen Bankwerte gerieten im Verlauf stark unter Druck, konnten aber so wie ihre europäischen Branchenkollegen im Späthandel die Verluste deutlich eingrenzen. Am Sitzungsende blieb bei den Aktien der Erste Group (Erste Group Bank) ein Minus von 3,47 Prozent auf 14,17 Euro. Raiffeisen (Raiffeisen Bank International) schlossen unverändert bei 24,50 Euro.

 

    Aktien von Versicherern zählten europaweit zu den größeren Verlierern. In Wien verloren Vienna Insurance Group 2,29 Prozent auf 30,34 Euro. Uniqa Versicherungen (UNIQA Versicherungen) schlossen 3,33 Prozent tiefer bei 10,03 Euro.

 

    Angesichts stark rückläufiger Ölnotierungen mussten OMV einen Abschlag von 2,92 Prozent auf 23,30 Euro verdauen. Schoeller-Bleckmann rutschten um 6,52 Prozent auf 64,42 Euro ab. Bei den Versorgern zeigten sich Verbund um 5,87 Prozent schwächer bei 15,24 Euro./ger/APA/she

 

Nachrichten zu UNIQA Insurance Group AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UNIQA Insurance Group AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.09.2012UNIQA Versicherungen neutralNomura
01.02.2012UNIQA Versicherungen reduceErste Group Bank
29.01.2010UNIQA reduzierenErste Bank AG
27.11.2009UNIQA haltenErste Bank AG
28.08.2009UNIQA haltenErste Bank AG
29.08.2008UNIQA akkumulierenErste Bank AG
11.07.2008UNIQA akkumulierenErste Bank AG
28.01.2008UNIQA Kursziel 25 EURErste Bank AG
07.12.2007UNIQA akkumulierenErste Bank AG
31.08.2007UNIQA mit PotenzialErste Bank AG
14.09.2012UNIQA Versicherungen neutralNomura
27.11.2009UNIQA haltenErste Bank AG
28.08.2009UNIQA haltenErste Bank AG
06.07.2009UNIQA haltenErste Bank AG
29.05.2009UNIQA neutralErste Bank AG
01.02.2012UNIQA Versicherungen reduceErste Group Bank
29.01.2010UNIQA reduzierenErste Bank AG
04.05.2009UNIQA reduzierenErste Bank AG
15.12.2008UNIQA reduzierenErste Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UNIQA Insurance Group AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Meistgelesene UNIQA Insurance Group News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere UNIQA Insurance Group News
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

UNIQA Insurance Group Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?