23.07.2012 18:42
Bewerten
(0)

Aktien Wien Schluss: Sehr schwacher Wochenauftakt

    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat zu Wochenbeginn herbe Kursverluste verbuchen müssen. Der Austrian-Traded-Index (ATX) (ATX) rutschte am Montag deutlich um 56,1 Punkte oder 2,87 Prozent auf 1.898,49 Einheiten ab. Auch das internationale Börsenumfeld zeigte sich zum Wochenauftakt tiefrot. Hauptverantwortlich für die Abschläge zeichneten laut Marktteilnehmern die wieder gestiegenen Sorgen wegen der Schuldenkrise in der Eurozone.

 

    So machten Spekulationen die Runde, wonach die wichtigsten Geldgeber Griechenlands, allen voran Deutschland und die IWF, nicht mehr bereit seien, Athen über die bisherigen Zusagen hinaus Kredite zur Verfügung zu stellen. "Der IWF unterstützt Griechenland dabei, seine wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu überwinden", sagte ein IWF-Sprecher als Reaktion auf Medienberichte, wonach der IWF seine Finanzhilfen einstellen könnte.

 

    Nach Valencia will auch die autonome Region Murcia im Südosten Spaniens Finanzhilfe beantragen, war am Wochenende bekannt geworden. Die Wirtschaft in Spanien hat nach Ansicht der Notenbank zudem auch im zweiten Quartal kräftig an Fahrt verloren. Der spanische Wirtschaftsminister hat einen Antrag auf umfassende EU-Hilfen für sein Land jedoch ausgeschlossen. Die Situation am spanischen Anleihenmarkt verschärfte sich zu Wochenbeginn deutlich.

 

    Angesichts deutlicher Kursverluste hat am Nachmittag Italiens Börsenaufsichtsbehörde Leerverkäufe von Finanzwerte bis zum Freitag verboten. Spanien zog kurz darauf nach und verbot Leerverkäufe in allen Papieren für die kommenden drei Monate.

 

    Die heimischen Bankwerte gerieten im Verlauf stark unter Druck, konnten aber so wie ihre europäischen Branchenkollegen im Späthandel die Verluste deutlich eingrenzen. Am Sitzungsende blieb bei den Aktien der Erste Group (Erste Group Bank) ein Minus von 3,47 Prozent auf 14,17 Euro. Raiffeisen (Raiffeisen Bank International) schlossen unverändert bei 24,50 Euro.

 

    Aktien von Versicherern zählten europaweit zu den größeren Verlierern. In Wien verloren Vienna Insurance Group 2,29 Prozent auf 30,34 Euro. Uniqa Versicherungen (UNIQA Versicherungen) schlossen 3,33 Prozent tiefer bei 10,03 Euro.

 

    Angesichts stark rückläufiger Ölnotierungen mussten OMV einen Abschlag von 2,92 Prozent auf 23,30 Euro verdauen. Schoeller-Bleckmann rutschten um 6,52 Prozent auf 64,42 Euro ab. Bei den Versorgern zeigten sich Verbund um 5,87 Prozent schwächer bei 15,24 Euro./ger/APA/she

 

Nachrichten zu UNIQA Insurance AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UNIQA Insurance AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.09.2012UNIQA Versicherungen neutralNomura
01.02.2012UNIQA Versicherungen reduceErste Group Bank
29.01.2010UNIQA reduzierenErste Bank AG
27.11.2009UNIQA haltenErste Bank AG
28.08.2009UNIQA haltenErste Bank AG
29.08.2008UNIQA akkumulierenErste Bank AG
11.07.2008UNIQA akkumulierenErste Bank AG
28.01.2008UNIQA Kursziel 25 EURErste Bank AG
07.12.2007UNIQA akkumulierenErste Bank AG
31.08.2007UNIQA mit PotenzialErste Bank AG
14.09.2012UNIQA Versicherungen neutralNomura
27.11.2009UNIQA haltenErste Bank AG
28.08.2009UNIQA haltenErste Bank AG
06.07.2009UNIQA haltenErste Bank AG
29.05.2009UNIQA neutralErste Bank AG
01.02.2012UNIQA Versicherungen reduceErste Group Bank
29.01.2010UNIQA reduzierenErste Bank AG
04.05.2009UNIQA reduzierenErste Bank AG
15.12.2008UNIQA reduzierenErste Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UNIQA Insurance AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

UNIQA Insurance Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BayerBAY001