19.11.2012 18:23
Bewerten
 (0)

Aktien Wien Schluss: Starker Wochenbeginn - Kursgewinne dank US-Entwicklung

    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse ist am Montag getrieben von den Haushaltsverhandlungen in den USA mit klaren Kursgewinnen in die Woche gestartet. Der Leitindex ATX stieg deutlich um 1,78 Prozent auf 2.195,41 Punkte. Damit lag er im Einklang mit dem internationalen Börsenumfeld. Nach freundlichem Verlauf drehte der Index am Nachmittag noch deutlicher nach oben.

 

    Marktbeobachter begründeten die Aufschläge vor allem mit der Hoffnung der Investoren auf eine baldige Lösung im US-Budgetstreit. Am Nachmittag hellten überraschend positive Daten zum US-Häusermarkt die Stimmung zusätzlich auf. Der NAHB-Hausmarktindex, ein viel beachteter Stimmungsindikator, kletterte im November auf den höchsten Stand seit über sechs Jahren.

 

    Die Handelsumsätze und die Nachrichtenlage in Wien blieben jedoch eher dünn. Im Rest der Woche könnte es auf der politischen Seite spannend bleiben. Die Finanzminister der Eurogruppe sollen an diesem Dienstag bei einer Sondersitzung eine Entscheidung über das weitere Vorgehen für Griechenland treffen.

 

    Unter den österreichischen Indexschwergewichten konnten Voestalpine (VOGT electronic) trotz einer Abstufung durch Analysten einen Kursanstieg um 1,91 Prozent auf 23,44 Euro vorweisen. OMV  (OMV) gewannen um 2,32 Prozent auf 27,12 Euro. Andritz  (Andritz) stiegen leicht um 0,26 Prozent auf 46,75 Euro.

 

    Die Bankwerte der Alpenrepublik erfreuten sich reger Nachfrage und sorgten für klaren Auftrieb beim ATX. So zogen Raiffeisen (Raiffeisen Bank International) um 3,80 Prozent auf 31,71 Euro an, und Erste Group (Erste Group Bank) schlossen 3,71 Prozent höher bei 20,98 Euro.

 

    Zu den größeren Gewinnern im Prime Market zählten Intercell mit einem Kursanstieg um 3,28 Prozent auf 1,73 Euro. Die Aktien der Vienna Insurance Group kletterten um 2,64 Prozent nach oben auf 34,05 Euro, und Wienerberger gewannen um 2,20 Prozent auf 5,95 Euro.

 

    UBS (UBS) hat das Kursziel für die Aktien der Telekom Austria (ThyssenKrupp) von 6,0 auf 5,0 Euro gekürzt. Die Titel schlossen 0,57 Prozent schwächer bei 4,89 Euro. Die Analysten der Credit Suisse haben ihr Kursziel für die Anteilscheine der Post von 25,15 auf 27,30 Euro angehoben - die Aktien schwächten sich um 0,32 Prozent auf 29,66 Euro ab./ger/APA/stw

 

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant2
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
08.12.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016thyssenkrupp buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.12.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
08.12.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016thyssenkrupp buySociété Générale Group S.A. (SG)
29.11.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
29.11.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
29.11.2016thyssenkrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
29.11.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
27.11.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
08.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
17.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?