07.01.2013 18:27
Bewerten
 (0)

Aktien Zürich Schluss: SMI etwas leichter - Bankaktien mit deutlichen Gewinnen

    ZÜRICH (dpa-AFX) - Der bekannteste schweizerische Aktienindex SMI ist am Montag etwas leichter aus dem Handel gegangen. Das Börsenbarometer wies in einem nachrichtenarmen Umfeld keine großen Kursbewegungen vor. Bereits zu Handelsbeginn war das Plus äusserst gering und im Verlauf des Handelstages bewegte sich der SMI in einem schmalen Kursband von etwa 23 Punkten. In dem größtenteils impulslosen Handel standen Bankenaktien im Fokus der Investoren. Grund war die Lockerung der Liquiditätsvorschriften für das Regelwerk Basel III, was bei den Papieren zu Kursgewinnen führte.

 

    Ansonsten waren die Marktteilnehmer zurückhaltend und begaben sich in Wartestellung für die langsam anrollende Berichtssaison des Geschäftsjahres 2012. Bereits am Dienstagabend wird in den USA der Abschlussreigen mit den Zahlen des Aluminiumkonzerns Alcoa traditionell eingeläutet. Somit gewinnen ab Mitte der Woche zusehends Meldungen aus der Unternehmenswelt für den Handelsverlauf an Gewicht. In der Schweiz müssen sich die Anleger noch bis nächste Woche gedulden, bis erste SMI-Konzerne ihre Bücher öffnen.

 

    Der SMI schloss mit 0,14 Prozent schwächer bei 7.049,30 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) stieg um 0,10 Prozent auf 1.079,79 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) notierte 0,09 Prozent schwächer bei 6.502,07 Zähler. Von den 30 SLI-Werten notieren 11 fester und 19 schwächer.

 

    Die höheren Notierungen bei Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)) (+3,0 Prozent), UBS (+1,9 Prozent) und Julius Bär (+1,5 Prozent) korrespondierten mit ähnlichen Aufschlägen bei den europäischen Konkurrenten. Im Handel wurden die Gewinne mit dem vom Basler Ausschuss für Bankenaufsicht gewährten Aufschub beim Aufbau der Liquiditätsreserven begründet. Am Sonntag hatte der Ausschuss beschlossen, den Geldinstituten für den schrittweisen Aufbau der Mindest-Liquiditätsquote die Frist um vier Jahre bis 2019 zu verlängern. Credit Suisse wurden zusätzlich von der Bestätigung der Kaufempfehlung durch die Deutsche Bank gestützt.

 

    Zu den Gewinnern zählten auch die defensiven Swisscom mit eienm Kursanstieg von 0,5 Prozent nach einer Heraufstufung durch Goldman Sachs auf "Buy" von "Neutral". Die US-Bank meint, die Gesellschaft werde nach vier Jahren mit rückläufigem Ebitda und Free Cashflow wieder zu einem substanziellen einstelligen Wachstum zurückkehren.

 

    Uneinheitlich notierten die Versicherungswerte: Baloise (Bâloise-Holding) legten um 0,7 Prozent zu und Swiss Life gewannen 1,5 Prozent. Die Titel von Swiss Life konnten sich bis Handelsschluss deutlich in die Gewinnzone absetzen, nachdem die Papiere zunächst eine unstete Kursentwicklung aufgezeigt hatten. Der Markt schenkte einem Medienbericht nicht allzu viel Beachtung, der vom einem Verfehlen der Gewinnvorgaben der deutschen Tochter AWD für 2012 ausgeht. Unter Druck standen hingegen Swiss Re (Schweizerische Rueckversicherungs-Gesellschaft) mit einem Minus von 1,1 Prozent.

 

    Eine Sogwirkung entfalteten die schwergewichtigen Roche (-0,5 Prozent). In der ersten Tageshälfte tendierten die Genussscheinen noch in der Gewinnzone, korrigierten aber im Tagesverlauf deutlich in den Verlustbereich. Im Fokus standen die Papiere vor allem wegen den Aussagen des Roche-VR-Präsidenten Franz Humer. Humer hatte unter anderem den Gerüchten um einen erneuten Übernahmeversuch von Illumina eine Abfuhr erteilt. Darüber hinaus räumte Humer mit Spekulationen auf, wonach Konzernchef Severin Schwan später Verwaltungspräsident werden soll. Derweil notierten Novartis (-0,3 Prozent) und Nestle (Nestlé) (-0,4 Prozent) ebenfalls schwächer.

 

    Am Tabellenende standen Richemont (-1,5 Prozent), die im Jahr 2012 die prozentual grössten Gewinne im SMI verzeichnet hatten. Die Berenberg Bank bestätigte die Einstufung mit "Hold", weil zu erwarten sei, dass sich im Zeitraum 2012 bis 2015 das durchschnittliche jährliche Wachstum beim Umsatz und beim Gewinn auf 10 Prozent beziehunsgweise 14,4 Prozent verlangsamen werde. Die konjunktursensitiven Papiere von Kühne+Nagel (Kuehne + Nagel International) (-0,4 Prozent), ABB (-0,6 Prozent) und Geberit (-0,5 Prozent) verloren ebenfalls überdurchschnittlich. Adecco (Adecco SA) büssten 0,7 Prozent ein./mf/AWP/he

 

Nachrichten zu Nestle SA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nestle SA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.12.2016Nestle SA buyGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2016Nestle SA buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.11.2016Nestle SA verkaufenCredit Suisse Group
24.10.2016Nestle SA buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2016Nestle SA buySociété Générale Group S.A. (SG)
02.12.2016Nestle SA buyGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2016Nestle SA buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.10.2016Nestle SA buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2016Nestle SA buySociété Générale Group S.A. (SG)
21.10.2016Nestle SA buyDeutsche Bank AG
21.10.2016Nestle SA HoldBaader Wertpapierhandelsbank
21.10.2016Nestle SA HoldHSBC
07.09.2016Nestle SA market-performBernstein Research
24.08.2016Nestle SA HoldJefferies & Company Inc.
11.07.2016Nestle SA NeutralBNP PARIBAS
27.11.2016Nestle SA verkaufenCredit Suisse Group
19.08.2016Nestle SA SellGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2016Nestle SA SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2016Nestle SA UnderperformCredit Suisse Group
25.07.2016Nestle SA UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nestle SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet stabil -- Asiens Börsen im Plus -- Renzi bleibt vorerst im Amt - doch was kommt danach? -- Millionenstrafe gegen BMW wegen Kreditgeschäften -- Sanofi erwägt Angebot für Actelion

Ifo-Chef warnt vor Gefahr eines italienischen Euro-Austritts. Braas Monier darf sich vorerst nicht mit Aktienausgabe gegen Übernahme wehren. VW-Vergleich mit US-Justiz dürfte sich wohl noch hinziehen. Japan drohen wegen Yen-Stärke offenbar Steuerausfälle in Milliardenhöhe. Uniper und Innogy erobern MDAX - Medigene kehrt zurück in TecDAX.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?