Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

07.01.2013 18:27

Senden

Aktien Zürich Schluss: SMI etwas leichter - Bankaktien mit deutlichen Gewinnen

Novartis zu myNews hinzufügen Was ist das?


    ZÜRICH (dpa-AFX) - Der bekannteste schweizerische Aktienindex SMI ist am Montag etwas leichter aus dem Handel gegangen. Das Börsenbarometer wies in einem nachrichtenarmen Umfeld keine großen Kursbewegungen vor. Bereits zu Handelsbeginn war das Plus äusserst gering und im Verlauf des Handelstages bewegte sich der SMI in einem schmalen Kursband von etwa 23 Punkten. In dem größtenteils impulslosen Handel standen Bankenaktien im Fokus der Investoren. Grund war die Lockerung der Liquiditätsvorschriften für das Regelwerk Basel III, was bei den Papieren zu Kursgewinnen führte.

 

    Ansonsten waren die Marktteilnehmer zurückhaltend und begaben sich in Wartestellung für die langsam anrollende Berichtssaison des Geschäftsjahres 2012. Bereits am Dienstagabend wird in den USA der Abschlussreigen mit den Zahlen des Aluminiumkonzerns Alcoa traditionell eingeläutet. Somit gewinnen ab Mitte der Woche zusehends Meldungen aus der Unternehmenswelt für den Handelsverlauf an Gewicht. In der Schweiz müssen sich die Anleger noch bis nächste Woche gedulden, bis erste SMI-Konzerne ihre Bücher öffnen.

 

    Der SMI schloss mit 0,14 Prozent schwächer bei 7.049,30 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) stieg um 0,10 Prozent auf 1.079,79 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) notierte 0,09 Prozent schwächer bei 6.502,07 Zähler. Von den 30 SLI-Werten notieren 11 fester und 19 schwächer.

 

    Die höheren Notierungen bei Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)) (+3,0 Prozent), UBS (+1,9 Prozent) und Julius Bär (+1,5 Prozent) korrespondierten mit ähnlichen Aufschlägen bei den europäischen Konkurrenten. Im Handel wurden die Gewinne mit dem vom Basler Ausschuss für Bankenaufsicht gewährten Aufschub beim Aufbau der Liquiditätsreserven begründet. Am Sonntag hatte der Ausschuss beschlossen, den Geldinstituten für den schrittweisen Aufbau der Mindest-Liquiditätsquote die Frist um vier Jahre bis 2019 zu verlängern. Credit Suisse wurden zusätzlich von der Bestätigung der Kaufempfehlung durch die Deutsche Bank gestützt.

 

    Zu den Gewinnern zählten auch die defensiven Swisscom mit eienm Kursanstieg von 0,5 Prozent nach einer Heraufstufung durch Goldman Sachs auf "Buy" von "Neutral". Die US-Bank meint, die Gesellschaft werde nach vier Jahren mit rückläufigem Ebitda und Free Cashflow wieder zu einem substanziellen einstelligen Wachstum zurückkehren.

 

    Uneinheitlich notierten die Versicherungswerte: Baloise (Bâloise-Holding) legten um 0,7 Prozent zu und Swiss Life gewannen 1,5 Prozent. Die Titel von Swiss Life konnten sich bis Handelsschluss deutlich in die Gewinnzone absetzen, nachdem die Papiere zunächst eine unstete Kursentwicklung aufgezeigt hatten. Der Markt schenkte einem Medienbericht nicht allzu viel Beachtung, der vom einem Verfehlen der Gewinnvorgaben der deutschen Tochter AWD für 2012 ausgeht. Unter Druck standen hingegen Swiss Re (Schweizerische Rueckversicherungs-Gesellschaft) mit einem Minus von 1,1 Prozent.

 

    Eine Sogwirkung entfalteten die schwergewichtigen Roche (-0,5 Prozent). In der ersten Tageshälfte tendierten die Genussscheinen noch in der Gewinnzone, korrigierten aber im Tagesverlauf deutlich in den Verlustbereich. Im Fokus standen die Papiere vor allem wegen den Aussagen des Roche-VR-Präsidenten Franz Humer. Humer hatte unter anderem den Gerüchten um einen erneuten Übernahmeversuch von Illumina eine Abfuhr erteilt. Darüber hinaus räumte Humer mit Spekulationen auf, wonach Konzernchef Severin Schwan später Verwaltungspräsident werden soll. Derweil notierten Novartis (-0,3 Prozent) und Nestle (Nestlé) (-0,4 Prozent) ebenfalls schwächer.

 

    Am Tabellenende standen Richemont (-1,5 Prozent), die im Jahr 2012 die prozentual grössten Gewinne im SMI verzeichnet hatten. Die Berenberg Bank bestätigte die Einstufung mit "Hold", weil zu erwarten sei, dass sich im Zeitraum 2012 bis 2015 das durchschnittliche jährliche Wachstum beim Umsatz und beim Gewinn auf 10 Prozent beziehunsgweise 14,4 Prozent verlangsamen werde. Die konjunktursensitiven Papiere von Kühne+Nagel (Kuehne + Nagel International) (-0,4 Prozent), ABB (-0,6 Prozent) und Geberit (-0,5 Prozent) verloren ebenfalls überdurchschnittlich. Adecco (Adecco SA) büssten 0,7 Prozent ein./mf/AWP/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Tierarzneigeschäft verkauft
Novartis stellt sich mit Milliardendeal neu auf
In der Pharmabranche werden die Karten neu gemischt. Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat sich einen großangelegten Umbau verordnet und verkauft sein Tierarzneimittelgeschäft an die Konkurrenz. » mehr
23.04.14
Novartis-GSK deal not to impact India (EN, The Times India)
23.04.14
What the GSK, Novartis Deal Means for Biotech (FOX Business)
23.04.14
Neue Strategie: So will Novartis in Zukunft Geld verdienen (20min.ch)
23.04.14
ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Novartis auf 79 Franken - 'Hold' (dpa-afx)
23.04.14
Die chirurgischen Deals von Glaxo und Novartis (The Wall Street Journal Deutschland)
23.04.14
The Novartis-Glaxo-Lilly Swap?s Downside: Less Research (EN, Business Week)
23.04.14
Novartis auf Shopping-Tour: «Jetzt wollen wir Roche überholen» (Blick)
22.04.14
Business ? GSK, Novartis unveil major healthcare revamp (EN, Japan Today)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novartis AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Novartis buySociété Générale Group S.A. (SG)
23.04.14Novartis buyS&P Capital IQ
23.04.14Novartis buySociété Générale Group S.A. (SG)
23.04.14Novartis UnderweightBarclays Capital
23.04.14Novartis buyUBS AG
23.04.14Novartis buySociété Générale Group S.A. (SG)
23.04.14Novartis buyS&P Capital IQ
23.04.14Novartis buySociété Générale Group S.A. (SG)
23.04.14Novartis buyUBS AG
17.04.14Novartis buyUBS AG
23.04.14Novartis HoldDeutsche Bank AG
22.04.14Novartis NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Novartis NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.04.14Novartis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.04.14Novartis HoldJefferies & Company Inc.
23.04.14Novartis UnderweightBarclays Capital
14.03.14Novartis UnderweightMorgan Stanley
10.03.14Novartis UnderweightBarclays Capital
30.01.14Novartis verkaufenBarclays Capital
24.01.14Novartis verkaufenBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen