01.02.2013 11:57
Bewerten
 (0)

United Internet zieht 6 Millionen Aktien ein

Aktienrückkaufprogramm: United Internet zieht 6 Millionen Aktien ein | Nachricht | finanzen.net
Aktienrückkaufprogramm
Der Internetdienstleister United Internet (1&1, GMX, Web.de) hat 6 Millionen eigene Aktien eingezogen.
Im Rahmen des Anfang Januar angekündigten Aktienrückkaufprogramms seien inzwischen knapp 338.000 eigene Aktien zurückgekauft worden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Zusammen mit rund 5,7 Millionen Papieren aus früheren Rückkäufen seien dann diese 6 Millionen eigenen Aktien eingezogen und das Grundkapital der Gesellschaft um 6 auf 194 Millionen Euro reduziert worden. Der Schritt werde zum 6. Februar wirksam.

    Damit will das Unternehmen seine Bilanz- und Kapitalstruktur optimieren. Nach dem Einzug der Aktien halte United Internet keine eigenen Aktien mehr. Das Aktienrückkaufprogramm vom 7. Januar laufe aber weiter. Daraus könnten noch bis zu 4,66 Millionen Aktien von United Internet zurückgekauft werden. Mit dem Einzug von Aktien werden die Papiere für Investoren attraktiver. Zum einem steigt der Gewinn je Anteil und zum anderen hat das Unternehmen wieder mehr Spielraum für weitere Aktienrückkäufe.

    MONTABAUR (dpa-AFX)

Nachrichten zu United Internet AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu United Internet AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:21 UhrUnited Internet Equal weightBarclays Capital
24.03.2017United Internet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
24.03.2017United Internet buyKepler Cheuvreux
24.03.2017United Internet buyWarburg Research
24.03.2017United Internet NeutralOddo Seydler Bank AG
24.03.2017United Internet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
24.03.2017United Internet buyKepler Cheuvreux
24.03.2017United Internet buyWarburg Research
24.03.2017United Internet buyGoldman Sachs Group Inc.
23.03.2017United Internet kaufenIndependent Research GmbH
12:21 UhrUnited Internet Equal weightBarclays Capital
24.03.2017United Internet NeutralOddo Seydler Bank AG
21.03.2017United Internet HoldHSBC
20.03.2017United Internet Equal-WeightMorgan Stanley
17.03.2017United Internet NeutralUBS AG
04.12.2015United Internet SellCitigroup Corp.
09.09.2015United Internet SellCitigroup Corp.
20.08.2015United Internet ReduceKepler Cheuvreux
20.08.2015United Internet SellCitigroup Corp.
13.07.2015United Internet SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für United Internet AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Dow und DuPont vor Megafusion? -- ifo-Geschäftsklima auf höchstem Stand seit fast sechs Jahren -- BoJ, Apple im Fokus

Lufthansa-Aktien rutschen ab - Merrill Lynch bleibt pessimistisch. Audi muss Produktion der Modelle A4 und A5 für vier Tage einstellen. Schwache Rohstoffe ohne Einfluss auf Aurubis. Tesla-Chef Elon Musk muss Erwartungen an das Model 3 dämpfen. Daimler will sich an chinesischem Mercedes-Händler LSH beteiligen.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Infineon Technologies AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Scout24 AGA12DM8