16.01.2013 21:47
Bewerten
 (0)

Algerischer Innenminister lehnt Verhandlungen mit Geiselnehmern ab

    BERLIN (dpa-AFX) - Der algerische Innenminister Dahou Ould Kablia hat Verhandlungen mit den islamistischen Entführern ausländischer Arbeitnehmer strikt abgelehnt. Inzwischen seien Truppen zu dem Gasfeld entsandt worden, sagte der Minister am Mittwochabend im örtlichen Fernsehen. Die Terroristen hatten die zu dem Gasfeld gehörende Siedlung am frühen Mittwochmorgen überfallen und haben seitdem zahlreiche Ausländer in ihrer Gewalt. Nach Angaben algerischer Medien sollen sie gedroht haben, das Gasfeld in die Luft zu sprengen, falls die Armee zur Befreiung der Geiseln ansetzen sollte./cfb/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?