05.02.2013 20:50

Senden

Alle Augen auf BoE-Gouverneur in spe


Von Jason Douglas und Ainsley Thomson LONDON--Am Donnerstag sind alle Augen am Finanzplatz London auf den nächsten Gouverneur der Bank of England (BoE) gerichtet, so dass die Zinsentscheidung der britischen Notenbank zur Nebensache wird. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte erwarten mit überwältigender Mehrheit, dass alles beim Alten bleibt. Das heißt, der Leitzins verharrt auf seinem historischen Tief von 0,5 Prozent und das Wertpapierankaufprogramm wird auch nicht aufgestockt. Derzeit umfasst es 375 Milliarden Pfund Sterling.

   Bereits im November erreichte die BoE das Limit und bleibt seitdem dem Markt fern. Das Ergebnis der Sitzung wird am Donnerstag um 13.00 Uhr (MEZ) bekanntgegeben.

   Interessanter als die aktuelle Situation sind daher die Perspektiven der künftigen Geldpolitik. Der neue Gouverneur Mark Carney wird deshalb vor einem Ausschuss des Parlaments Rede und Antwort stehen müssen, wohin er mit dem traditionsreichen Haus will. Der Kanadier, die noch an der Spitze der Zentralbank seines Heimatlandes steht, folgt auf Mervyn King. Er scheidet nach zehn Jahren als Gouverneur Ende Juni aus dem Amt. Carney kommt mit allerhand Vorschusslorbeeren nach London, weil er Kanada gut durch die Finanzkrise geführt hat.

   Wenn der künftige BoE-Chef das Steuer übernimmt, könnte viel Arbeit auf ihn warten. Der Wirtschaft droht die dritte Rezession innerhalb von fünf Jahren. Im vierten Quartal sank die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent und im Januar sorgte der kalte Winter dafür, dass die Konjunktur nicht rund lief.

   Im Gegensatz dazu zeigen die jüngsten Konjunkturbarometer nach oben. Der Einkaufsmanagerindex für den wichtigen Dienstleistungssektor kletterte auf den höchsten Stand seit September vergangenen Jahres und auch die Einzelhändler sind zuversichtlicher. "Wir glauben, dass der geldpolitische Rat bei seinem monatlichen Treffen dieses Mal in Wartestellung bleibt", sagt Philip Shaw, Analyst bei Investec.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/flf

   (END) Dow Jones Newswires

   February 05, 2013 13:57 ET (18:57 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 57 PM EST 02-05-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen