05.02.2013 20:50
Bewerten
 (0)

Alle Augen auf BoE-Gouverneur in spe

Von Jason Douglas und Ainsley Thomson LONDON--Am Donnerstag sind alle Augen am Finanzplatz London auf den nächsten Gouverneur der Bank of England (BoE) gerichtet, so dass die Zinsentscheidung der britischen Notenbank zur Nebensache wird. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte erwarten mit überwältigender Mehrheit, dass alles beim Alten bleibt. Das heißt, der Leitzins verharrt auf seinem historischen Tief von 0,5 Prozent und das Wertpapierankaufprogramm wird auch nicht aufgestockt. Derzeit umfasst es 375 Milliarden Pfund Sterling.

   Bereits im November erreichte die BoE das Limit und bleibt seitdem dem Markt fern. Das Ergebnis der Sitzung wird am Donnerstag um 13.00 Uhr (MEZ) bekanntgegeben.

   Interessanter als die aktuelle Situation sind daher die Perspektiven der künftigen Geldpolitik. Der neue Gouverneur Mark Carney wird deshalb vor einem Ausschuss des Parlaments Rede und Antwort stehen müssen, wohin er mit dem traditionsreichen Haus will. Der Kanadier, die noch an der Spitze der Zentralbank seines Heimatlandes steht, folgt auf Mervyn King. Er scheidet nach zehn Jahren als Gouverneur Ende Juni aus dem Amt. Carney kommt mit allerhand Vorschusslorbeeren nach London, weil er Kanada gut durch die Finanzkrise geführt hat.

   Wenn der künftige BoE-Chef das Steuer übernimmt, könnte viel Arbeit auf ihn warten. Der Wirtschaft droht die dritte Rezession innerhalb von fünf Jahren. Im vierten Quartal sank die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent und im Januar sorgte der kalte Winter dafür, dass die Konjunktur nicht rund lief.

   Im Gegensatz dazu zeigen die jüngsten Konjunkturbarometer nach oben. Der Einkaufsmanagerindex für den wichtigen Dienstleistungssektor kletterte auf den höchsten Stand seit September vergangenen Jahres und auch die Einzelhändler sind zuversichtlicher. "Wir glauben, dass der geldpolitische Rat bei seinem monatlichen Treffen dieses Mal in Wartestellung bleibt", sagt Philip Shaw, Analyst bei Investec.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/flf

   (END) Dow Jones Newswires

   February 05, 2013 13:57 ET (18:57 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 57 PM EST 02-05-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212