01.02.2013 13:40
Bewerten
(0)

R O R R O

Allianz GI-Kolumne: R O R R O | Nachricht | finanzen.net
Allianz Global Investors
Die Aktienmärkte haben auf „Risiko On“ umgeschaltet. Aber die Herausforderung für Anleger heißt unverändert: finanzielle Repression.
Das hat auch unser Investmentforum bestätigt. Und vor allem die G-4-Zentralbanken rund um den Globus erinnern uns daran. Sie pumpen weiter Liquidität in die Märkte – mit Hochdruck. Hier sei zunächst die US-Zentralbank Fed genannt, die auf „QE 3“ – die geldpolitische Lockerung, dritter Teil – umgeschaltet hat. Auch die Bank of Japan, die sich jetzt auf ein Inflationsziel festnageln ließ (Wo bleibt bloß ihre Unabhängigkeit?), kauft fleißig immer mehr Schuldtitel des Inselstaates auf.

Ausgesprochen oder unausgesprochen haben sich die Zentralbanken vom Ziel, das Preisniveau zu festigen, wegentwickelt: hin zur Stabilisierung des Finanzsystems und der öffentlichen Haushalte. Einzig und allein die Europäische Zentralbank (EZB) scheint sich um die Liquidität zu sorgen und ließ eine Rückabwicklung ihrer langfristigen Tender zu. Insgesamt jedoch stehen wir vor einem Paradigmenwechsel!

Problematisch ist auch: Die Zentralbanken kaufen fleißig auf, haben aber keine „Exit Strategy“. Je mehr sie zum wichtigsten Käufer von Staatsanleihen geworden sind, desto schwieriger können sie diese wieder „versilbern“. Ein starker Renditeanstieg wäre die Folge. Auch sind sie Gefangene ihres eigenen Erfolges. Die Investoren – von Liquidität und Hoffnung auf Normalisierung getrieben – schalten stärker von „Risk Off“ in den „Risk-on“-Modus. Umso schwieriger wird es, andere Investoren zu motivieren, ihre Gelder in Papiere mit negativer Realverzinsung zu investieren oder dort investiert zu lassen. Wohl oder übel sind die „Lender of last resort“ (die Geldgeber letzter Instanz) zum „Buyer of last resort“ (Anleihenkäufer letzter Instanz) geworden.

Für Anleger geht es unverändert um „RORRO“: „Risk On – Real Return On“. Denn: Die aufstrebenden Staaten versprechen in diesem Jahr weiterhin den größten Wachstumsbeitrag für die Weltwirtschaft zu liefern. Aber auch in den USA ist das Bild freundlicher geworden, der Häusermarkt scheint sich zu stabilisieren. Die Eurozone bleibt zwar von Wachstumsrisiken überlagert, doch die Operationen der EZB haben das Bild deutlich verbessert. Erfreulich auch: Die Bewertungen an den Aktienmärkten sind unverändert attraktiv, wenn es sich hier auch sicher lohnt, nach Ländern und Regionen zu unterscheiden.

Autor: Hans-Jörg Naumer, Global Head of Capital Markets & Thematic Research Allianz Global Investors

Entscheidende Einblicke für vorausschauende Anlagestrategien! Wir sind überzeugt: Nur wer heute schon versteht, wie sich unser Leben in Zukunft entwickelt, kann vorausschauend investieren. Allianz Global Investors ist mit fachübergreifenden Kompetenzteams und Spezialisten global vertreten. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.allianzglobalinvestors.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001