Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

09.04.2013 15:19

Senden

Allianz erwartet rasches Ende der Durststrecke in Deutschland

Allianz zu myNews hinzufügen Was ist das?


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Durststrecke für die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der Allianz nur von kurzer Dauer sein. "Die Anhaltspunkte für eine konjunkturelle Beschleunigung in Deutschland sind inzwischen sehr deutlich", sagte Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz am Dienstag in Frankfurt. Der Aufschwung stehe dabei auf einer breiten Basis. Das größte Risiko sei aber nach wie vor die Schuldenkrise in der Eurozone.

    Für das laufende Jahr erwarten die Volkswirte der Allianz ein Wachstum des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,0 Prozent. "Dieses relativ niedrige jahresdurchschnittliche Wachstum unterzeichnet jedoch die tatsächliche Dynamik", sagte Heise. Grund sei der schwache Jahresausklang 2012 (statistischer Unterhang), der das Durchschnittswachstum 2013 belaste. Die Allianz ist mit ihrer Prognose deutlich zuversichtlicher als das Wirtschaftsministerium, das lediglich ein Wachstum von 0,4 Prozent erwartet. Bereits im ersten Quartal dürfte die Deutsche Wirtschaft laut Allianz trotz des kalten Winterwetters wieder zulegen. Im Jahr 2014 erwarten die Experten ein Wachstum von 2,1 Prozent.

    Das gesamtwirtschaftliche Umfeld ist laut Heise günstig für die weitere konjunkturelle Entwicklung. So werde die Wirtschaft durch die insgesamt expansive Geldpolitik gestützt. "Vom Export gehen 2013 voraussichtlich wieder deutlich stärker Impulse aus als 2012", sagte Heise. Er verwies auf die erwartete Belebung des Welthandels und eine weiterhin gute preisliche Wettbewerbsfähigkeit deutscher Exporteure. Auch der derzeitige Wechselkurs begünstige die deutschen Exporte. Aber auch die Binnennachfrage sollte laut Heise wieder anziehen. Neben dem Bau dürfte vor allem der private Verbrauch an Dynamik gewinnen. "Steigende Löhne und eine rückläufige Inflation sorgen für steigende Realeinkommen."

    Ein Schwachpunkt bei der Wirtschaftsentwicklung in Deutschland waren zuletzt die niedrigen Investitionen. "Diese wurden durch die Unsicherheit in der Eurozone belastet", sagte Heise. Aber auch zuletzt steigende Lohnstückkosten und Energiepreise hätten die Investitionen gedrückt. Da die Unsicherheit um die Schuldenkrise in der Eurozone im laufenden Jahr nachlassen dürfte, sollten auch die Investitionen wieder zulegen. "Bei einer anhaltenden Entspannung an den Finanzmärkten könnte es im Verlauf von 2013 sogar zu einer kräftigen Belebung der Investitionsnachfrage kommen", schätzt der Ökonom.

    Das größte Risiko für das insgesamt zuversichtliche Konjunkturbild sieht Heise in der Euro-Schuldenkrise. Er erwartet zwar eine nachhaltige Entspannung. Eine Gefahr wäre jedoch ein nachlassender Reformwille in den Krisenländer. "Derzeit gibt es dafür aber kaum Hinweise", zeigte sich der Allianz-Experte zuversichtlich. Er verwies auf die portugiesische Regierung, die nach der Ablehnung einiger Reformmaßnahmen durch das Verfassungsgerichts umgehend neue Sparvorschläge gemacht hatte. Generell forderte Heise in der Schuldenkrise einen stärkeren Fokus auf wachstumsfördernde Strukturreformen./jsl/jkr/stb

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
23.04.14Allianz accumulateequinet AG
17.04.14Allianz buyKelper Cheuvreux
17.04.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.04.14Allianz market-performBernstein Research
23.04.14Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
23.04.14Allianz accumulateequinet AG
17.04.14Allianz buyKelper Cheuvreux
08.04.14Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.04.14Allianz Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.04.14Allianz market-performBernstein Research
07.04.14Allianz market-performBernstein Research
17.03.14Allianz Holdequinet AG
17.03.14Allianz HaltenDZ-Bank AG
07.03.14Allianz market-performBernstein Research
17.04.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.03.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
05.03.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
27.02.14Allianz verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
27.02.14Allianz verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Allianz122,49
0,29%
Allianz Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen