09.04.2013 15:19
Bewerten
 (0)

Allianz erwartet rasches Ende der Durststrecke in Deutschland

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Durststrecke für die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der Allianz nur von kurzer Dauer sein. "Die Anhaltspunkte für eine konjunkturelle Beschleunigung in Deutschland sind inzwischen sehr deutlich", sagte Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz am Dienstag in Frankfurt. Der Aufschwung stehe dabei auf einer breiten Basis. Das größte Risiko sei aber nach wie vor die Schuldenkrise in der Eurozone.

    Für das laufende Jahr erwarten die Volkswirte der Allianz ein Wachstum des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,0 Prozent. "Dieses relativ niedrige jahresdurchschnittliche Wachstum unterzeichnet jedoch die tatsächliche Dynamik", sagte Heise. Grund sei der schwache Jahresausklang 2012 (statistischer Unterhang), der das Durchschnittswachstum 2013 belaste. Die Allianz ist mit ihrer Prognose deutlich zuversichtlicher als das Wirtschaftsministerium, das lediglich ein Wachstum von 0,4 Prozent erwartet. Bereits im ersten Quartal dürfte die Deutsche Wirtschaft laut Allianz trotz des kalten Winterwetters wieder zulegen. Im Jahr 2014 erwarten die Experten ein Wachstum von 2,1 Prozent.

    Das gesamtwirtschaftliche Umfeld ist laut Heise günstig für die weitere konjunkturelle Entwicklung. So werde die Wirtschaft durch die insgesamt expansive Geldpolitik gestützt. "Vom Export gehen 2013 voraussichtlich wieder deutlich stärker Impulse aus als 2012", sagte Heise. Er verwies auf die erwartete Belebung des Welthandels und eine weiterhin gute preisliche Wettbewerbsfähigkeit deutscher Exporteure. Auch der derzeitige Wechselkurs begünstige die deutschen Exporte. Aber auch die Binnennachfrage sollte laut Heise wieder anziehen. Neben dem Bau dürfte vor allem der private Verbrauch an Dynamik gewinnen. "Steigende Löhne und eine rückläufige Inflation sorgen für steigende Realeinkommen."

    Ein Schwachpunkt bei der Wirtschaftsentwicklung in Deutschland waren zuletzt die niedrigen Investitionen. "Diese wurden durch die Unsicherheit in der Eurozone belastet", sagte Heise. Aber auch zuletzt steigende Lohnstückkosten und Energiepreise hätten die Investitionen gedrückt. Da die Unsicherheit um die Schuldenkrise in der Eurozone im laufenden Jahr nachlassen dürfte, sollten auch die Investitionen wieder zulegen. "Bei einer anhaltenden Entspannung an den Finanzmärkten könnte es im Verlauf von 2013 sogar zu einer kräftigen Belebung der Investitionsnachfrage kommen", schätzt der Ökonom.

    Das größte Risiko für das insgesamt zuversichtliche Konjunkturbild sieht Heise in der Euro-Schuldenkrise. Er erwartet zwar eine nachhaltige Entspannung. Eine Gefahr wäre jedoch ein nachlassender Reformwille in den Krisenländer. "Derzeit gibt es dafür aber kaum Hinweise", zeigte sich der Allianz-Experte zuversichtlich. Er verwies auf die portugiesische Regierung, die nach der Ablehnung einiger Reformmaßnahmen durch das Verfassungsgerichts umgehend neue Sparvorschläge gemacht hatte. Generell forderte Heise in der Schuldenkrise einen stärkeren Fokus auf wachstumsfördernde Strukturreformen./jsl/jkr/stb

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant5
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
16.01.2017Allianz buyDeutsche Bank AG
13.01.2017Allianz HoldHSBC
12.01.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
18.01.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2017Allianz buyDeutsche Bank AG
12.01.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
05.01.2017Allianz OutperformBernstein Research
04.01.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
13.01.2017Allianz HoldHSBC
04.01.2017Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016Allianz NeutralCredit Suisse Group
08.12.2016Allianz HoldHSBC
12.12.2016Allianz UnderweightBarclays Capital
29.11.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
17.06.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
02.03.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
19.02.2016Allianz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
BMW AG 519000