09.04.2013 15:19
Bewerten
 (0)

Allianz erwartet rasches Ende der Durststrecke in Deutschland

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Durststrecke für die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der Allianz nur von kurzer Dauer sein. "Die Anhaltspunkte für eine konjunkturelle Beschleunigung in Deutschland sind inzwischen sehr deutlich", sagte Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz am Dienstag in Frankfurt. Der Aufschwung stehe dabei auf einer breiten Basis. Das größte Risiko sei aber nach wie vor die Schuldenkrise in der Eurozone.

    Für das laufende Jahr erwarten die Volkswirte der Allianz ein Wachstum des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,0 Prozent. "Dieses relativ niedrige jahresdurchschnittliche Wachstum unterzeichnet jedoch die tatsächliche Dynamik", sagte Heise. Grund sei der schwache Jahresausklang 2012 (statistischer Unterhang), der das Durchschnittswachstum 2013 belaste. Die Allianz ist mit ihrer Prognose deutlich zuversichtlicher als das Wirtschaftsministerium, das lediglich ein Wachstum von 0,4 Prozent erwartet. Bereits im ersten Quartal dürfte die Deutsche Wirtschaft laut Allianz trotz des kalten Winterwetters wieder zulegen. Im Jahr 2014 erwarten die Experten ein Wachstum von 2,1 Prozent.

    Das gesamtwirtschaftliche Umfeld ist laut Heise günstig für die weitere konjunkturelle Entwicklung. So werde die Wirtschaft durch die insgesamt expansive Geldpolitik gestützt. "Vom Export gehen 2013 voraussichtlich wieder deutlich stärker Impulse aus als 2012", sagte Heise. Er verwies auf die erwartete Belebung des Welthandels und eine weiterhin gute preisliche Wettbewerbsfähigkeit deutscher Exporteure. Auch der derzeitige Wechselkurs begünstige die deutschen Exporte. Aber auch die Binnennachfrage sollte laut Heise wieder anziehen. Neben dem Bau dürfte vor allem der private Verbrauch an Dynamik gewinnen. "Steigende Löhne und eine rückläufige Inflation sorgen für steigende Realeinkommen."

    Ein Schwachpunkt bei der Wirtschaftsentwicklung in Deutschland waren zuletzt die niedrigen Investitionen. "Diese wurden durch die Unsicherheit in der Eurozone belastet", sagte Heise. Aber auch zuletzt steigende Lohnstückkosten und Energiepreise hätten die Investitionen gedrückt. Da die Unsicherheit um die Schuldenkrise in der Eurozone im laufenden Jahr nachlassen dürfte, sollten auch die Investitionen wieder zulegen. "Bei einer anhaltenden Entspannung an den Finanzmärkten könnte es im Verlauf von 2013 sogar zu einer kräftigen Belebung der Investitionsnachfrage kommen", schätzt der Ökonom.

    Das größte Risiko für das insgesamt zuversichtliche Konjunkturbild sieht Heise in der Euro-Schuldenkrise. Er erwartet zwar eine nachhaltige Entspannung. Eine Gefahr wäre jedoch ein nachlassender Reformwille in den Krisenländer. "Derzeit gibt es dafür aber kaum Hinweise", zeigte sich der Allianz-Experte zuversichtlich. Er verwies auf die portugiesische Regierung, die nach der Ablehnung einiger Reformmaßnahmen durch das Verfassungsgerichts umgehend neue Sparvorschläge gemacht hatte. Generell forderte Heise in der Schuldenkrise einen stärkeren Fokus auf wachstumsfördernde Strukturreformen./jsl/jkr/stb

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:46 UhrAllianz buyequinet AG
24.08.2015Allianz NeutralBNP PARIBAS
20.08.2015Allianz UnderweightMorgan Stanley
19.08.2015Allianz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.08.2015Allianz market-performBernstein Research
11:46 UhrAllianz buyequinet AG
10.08.2015Allianz buyGoldman Sachs Group Inc.
10.08.2015Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.08.2015Allianz kaufenIndependent Research GmbH
07.08.2015Allianz buyCommerzbank AG
24.08.2015Allianz NeutralBNP PARIBAS
17.08.2015Allianz market-performBernstein Research
14.08.2015Allianz HoldBaader Wertpapierhandelsbank
12.08.2015Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.08.2015Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
20.08.2015Allianz UnderweightMorgan Stanley
19.08.2015Allianz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.08.2015Allianz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.07.2015Allianz UnderweightBarclays Capital
01.07.2015Allianz UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Allianz Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Zuschlägen über 3 Prozent -- Wall Street deutlich im Plus -- ESM-Chef will Athen keine weitere Zinssenkungen geben -- Amazon, Daimler, Fresenius, Fielmann im Fokus

Lidl will selber Eiscreme produzieren. Instagram lässt mehr Bildformate zu. Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September. Informelle Notenbanker-Konferenz in Jackson Hole. Bayer nun auch in Deutschland wegen Antibabypille vor Gericht. Postbank läuft sich für Börsengang warm. Fiat-Chef Marchionne führt Ferrari laut Insidern an die Börse. Google: EU-Wettbewerbsvorwürfe sind falsch. Apples Watch dürfte Fitbit-Geräten den Rang ablaufen.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?