12.12.2012 10:53
Bewerten
 (0)

Überraschung: Provinzial wird nicht verkauft

Allianz hat das Nachsehen
Mit einer echten Neuigkeit hat am Mittwoch im Kieler Landtag die Debatte über die Provinzial-Versicherung begonnen.
SPD-Fraktionschef Ralf Stegner sagte in einer Aktuellen Stunde, Sparkassenverbandspräsident Reinhard Boll habe ihm gegenüber erklärt, die Sparkassen würden einem Verkauf der Provinzial nicht zustimmen, weder jetzt noch im April nächsten Jahres.

  Bis Ende März soll eine Fusion der Provinzial Nordwest mit der Provinzial Rheinland geprüft werden. Am Morgen protestierten rund 2.000 Beschäftigte in Kiel gegen einen bisher weiterhin befürchteten Verkauf des Unternehmens an einen privaten Konkurrenten. Hintergrund sind Berichte über ein Milliardenangebot des Branchenführers Allianz.

    KIEL (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Russen sollen ukrainische Stadt erobert haben -- FBI untersucht Hackerangriff auf Großbanken -- SAP stellt Patentantrag für mobilen Computer -- Lufthansa, Apple, Samsung im Fokus

Deutsche Bank muss in London Strafe zahlen. Finanzinvestor übernimmt WMF. Sommerflaute lässt Arbeitslosigkeit steigen. Operativer Gewinn von Bouygues wegen Preiskampf im Mobilfunk eingebrochen. Zalando schreibt operativ schwarze Zahlen. Fielmann verdient im 2. Quartal netto 4 Prozent mehr. Telefonica erhöht Angebot für brasilianische GVT.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen