14.10.2012 13:01
Bewerten
 (0)

Allianz will in Deutschland Stellen abbauen - Tagesspiegel

   Die Allianz hat nach eigener Einschätzung im Deutschland-Geschäft die Trendwende geschafft, will aber weiter Personal abbauen. "Wir haben ein umfangreiches Programm gestartet, um in der Sachversicherung wieder nach vorne zu kommen", sagte Markus Rieß, Chef der Allianz Deutschland AG, dem Berliner Tagesspiegel (Montagausgabe). Dieses Programm zeige Erfolge. "Wir haben im letzten Jahr den Prämienschwund stoppen können und haben in der ersten Hälfte dieses Jahres bei den Beiträgen deutlich zugelegt", sagte der Manager. Die Allianz will in der Sachversicherung bis zum Jahr 2014 die Beiträge um 500 Millionen Euro auf 9,5 Milliarden Euro steigern und die Kosten kräftig senken. Rieß ist zuversichtlich, das zu schaffen. "Wir liegen voll im Plan", sagte der Manager.

   Um die Kosten zu drücken, will Rieß das Unternehmen weiter umbauen. Das Posteingangszentrum in Berlin, das die eingehende Post für alle Standorte einscannt und weiter verarbeitet, soll auch für andere Firmen arbeiten, kündigte der Deutschland-Chef an. Daher hat die Allianz die Stelle mit ihren 300 Mitarbeitern ausgegliedert. Zudem sollen bundesweit 400 Stabsstellen eingespart werden, die meisten in München. "Außerdem haben wir eine Servicegesellschaft in Halle etabliert, wo wir für unsere Internetprodukte einfache, nicht versicherungstechnische Tätigkeiten auslagern", sagte Rieß. Über die Gründung der Servicegesellschaft in Halle habe die Unternehmensführung "intensive Verhandlungen mit den Betriebsräten geführt", räumte Rieß ein, bei den anderen Maßnahmen sei man mit den Betriebratsgremien noch im Gespräch.

   Kontakt zum Autor: ralf.zerback@dowjones.com

   DJG/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   October 14, 2012 06:31 ET (10:31 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 31 AM EDT 10-14-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.07.2015Allianz market-performBernstein Research
01.07.2015Allianz UnderweightBarclays Capital
29.06.2015Allianz buyCommerzbank AG
24.06.2015Allianz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.06.2015Allianz HoldJefferies & Company Inc.
29.06.2015Allianz buyCommerzbank AG
16.06.2015Allianz buyCitigroup Corp.
11.06.2015Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.2015Allianz buyCitigroup Corp.
18.05.2015Allianz buyUBS AG
06.07.2015Allianz market-performBernstein Research
22.06.2015Allianz HoldJefferies & Company Inc.
16.06.2015Allianz market-performBernstein Research
12.06.2015Allianz market-performBernstein Research
20.05.2015Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.07.2015Allianz UnderweightBarclays Capital
24.06.2015Allianz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.06.2015Allianz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.06.2015Allianz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.05.2015Allianz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Allianz Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?