23.11.2012 10:18
Bewerten
 (0)

Allzeithochs in Südostasien - hier ist die (Börsen-) Welt noch in Ordnung!

EMFIS.COM - Nachdem die globalen Konjunkturdaten in den vergangenen Monaten in aller Regel eine Enttäuschung waren, werden Ökonomen nicht müde, die Erwartungen für das Jahr 2013 zurückzuschrauben. Die große Ausnahme blieb in den vergangenen Wochen wieder einmal die Region Südostasien: neben Thailand konnte in den vergangenen Tagen auch Malaysia mit den BIP-Wachstumszahlen auf der positiven Seite überraschen. So wuchs die Volkswirtschaft Malaysias im dritten Quartal um 5,2 % und das Wachstum für das zweite Quartal wurde nachträglich von 5,4 % auf 5,6 % korrigiert. Wie in der gesamten Region üblich, wurden die verhältnismäßig schwachen Exportstatistiken durch einen starken Konsum (+8,5 Prozent im Jahresvergleich) ausgeglichen. Erfreulicherweise ging gleichzeitig die Inflation von 1,7 % im zweiten Quartal auf 1,4 % zurück, so dass die Zentralbank das hohe Wachstum durch eine lockere Geldpolitik aufrechterhalten kann. Auch für die Philippinen, deren Börse in den vergangenen Tagen ein neues Allzeithoch erzielte, korrigieren die Ökonomen derzeit den Wirtschaftsausblick für 2013 nicht nach unten, sondern nach oben. Zum Beispiel rechnet der IWF für das kommende Jahr nun mit einem BIP-Wachstum von 5 %. Neue Allzeithochs auch in Indonesien Der große Star in Südostasien ist hingegen das mit 240 Million Einwohnern größte Land der Region: Indonesien. Hier hat das BIP-Wachstum im dritten Quartal satte 6,2 % erreicht. Zu verdanken ist dies neben dem starken Konsumwachstum vor allem auch den steigenden ausländischen Direktinvestitionen (+22 % in Q3). Fauzi Ichsan, ein Ökonom der Standard Chartered Bank, meinte dazu jüngst nur lapidar: "Wenn die Unternehmensgewinne jährlich um mehr als 20 % wachsen, ist es schlicht schwierig, keine Auslandsinvestitionen anzuziehen." Und damit bringt der Ökonom die Gründe für die Anziehungskraft des Landes (und der Region Südostasien) auf den Punkt. Während weltweit gefühlt nur Krisen toben, ist die Welt in Indonesien noch in Ordnung: bei einer Staatsverschuldung von unter 25% des BIP müssen sich Anleger keine Sorgen vor einer Schuldenkrise machen. Und Angst vor einer Überalterung der Gesellschaft ist ebenfalls fehl am Platz. Im Gegenteil: das Durchschnittsalter liegt bei 27,9 Jahren und gerade mal 6,1 % der Bevölkerung sind älter als 65 Jahre alt. Bei einer solch gesunden Wirtschaftsstruktur ist es kein Wunder, dass der Jakarta Composite derzeit von Allzeithoch zu Allzeithoch eilt! Mein Fazit: Sehnen Sie sich an Zeiten zurück, in denen nicht die Angst um ihr Vermögen ihr Anlageverhalten bestimmte, sondern die Suche nach Rendite in einem gesunden Wirtschaftsumfeld? Dann investieren Sie doch einfach mit uns in den gesunden Volkswirtschaften der Emerging Markets! Viel Erfolg bei der Geldanlage wünscht Ihnen Ihr Florian Schulz Chef-Redakteur Emerging-Markets-Trader
www.emerging-markets-trader.de KAUFTIPPS für China, Asien, Osteuropa und Lateinamerika? Setzen Sie auf die BOOM-Märkte der Zukunft! Jetzt TESTEN!
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Google übertrifft Vorjahresquartal -- Amazon macht mit höherem Umsatz weniger Gewinn -- Bei Air Berlin übernimmt der neue Chef Pichler

Britischer Telekomkonzern BT Group setzt im harten Wettbewerb weiter auf Sport. Rückrufe wegen Airbag-Desasters belasten Hondas Bilanz. Großaktionär steigt bei Aareal Bank aus. SMA will erste Prognosen zum wirtschaftlichen Verlauf 2015 geben. Bei Air Berlin übernimmt der neue Chef Pichler.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?