11.12.2012 16:57
Bewerten
 (2)

Altmaier appelliert an Rösler wegen Emissionshandel

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat an Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) appelliert, sich nicht weiter einer Reform des Handels mit CO2-Verschmutzungsrechten zu verweigern. Ohne eine klare Positionierung Deutschlands drohe eine Reform zu scheitern, schrieb Altmaier an Rösler. Ministeriumskreise bestätigten am Dienstag entsprechende Angaben von "Spiegel online". Am 13. Dezember finden vorentscheidende Gespräche auf EU-Ebene statt. Klimakommissarin Connie Hedegaard will wegen des Preisverfalls 900 Millionen CO2-Zertifikate vom Markt zurückhalten, um den Preis wieder zu steigern und so Anreize zu schaffen, das Klima zu schützen.

 

    "Ich halte ein eindeutiges positives Signal Deutschlands für unerlässlich", schrieb Altmaier. Durch den Preisverfall ist die Stromproduktion in Kohlekraftwerken wieder lukrativ geworden. Zudem speist sich der milliardenschwere Energie- und Klimafonds der Bundesregierung aus den Einnahmen - damit sollen Energiewendeprojekte finanziert werden. Die Regierung hatte mit einem Zertifikatspreis von 17 Euro pro ausgestoßener Tonne Kohlendioxid kalkuliert, nun ist es nicht einmal mehr die Hälfte. Allein der Preisverfall seit Mitte November hat Deutschland Ausfälle von 20 Millionen Euro beschert - auf das Jahr gerechnet könnten dem Bund mehrere Milliarden fehlen.

 

    Rösler argumentiert, die Industrie dürfte nicht weiter belastet werden. Altmaier betont in dem Schreiben, dass der Emissionshandel ohne Reform den zentralen Ansatz verliere, in CO2-arme Technologien zu investieren. Bleibt Rösler bei seinem Veto müsste sich Deutschland in Brüssel enthalten - die Reform könnte dann scheitern. Ein Grund für den Zerfall ist, dass einst zu viele Zertifikate umsonst zugeteilt worden sind, hinzu kommt die Konjunkturschwäche in der EU./ir/DP/she

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610