09.11.2012 14:27
Bewerten
 (0)

Altmaier will Stahlbranche vor zu hohen Stromkosten beschützen

   Von Jan Hromadko

   DÜSSELDORF--Die deutsche Stahlbranche kann angesichts der Energiewende und den Änderungen im CO2-Zertifikatehandel in der EU auf die Unterstützung der Politik zählen. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will energieintensive Industrien vor zu hohen Strompreisen schützen und einen Ausgleich leisten. "Sie haben mein Wort, die Bundesregierung wird sich hierfür einsetzen", sagte Altmaier vor Vertretern der Stahlindustrie auf einer Konferenz in Düsseldorf. Details werden die zuständigen Ministerien laut Altmaier bis Ende des Jahres ausarbeiten.

   Die Energiewende hat in den vergangenen Monaten die Kritik von Verbrauchern und Industrie auf sich gezogen, angesichts der zu erwartenden beträchtlichen Strompreiserhöhungen. Besonders die Branchen mit extrem hohem Energieverbrauch haben wiederholt vor einer möglichen Schwächung der deutschen Industrie gewarnt, sollte der Anstieg in dem Tempo weitergehen.

   Hinzu kommt, dass die Stromversorger ab dem kommenden Jahr ihre CO2-Zertifikate komplett selbst über den Markt beschaffen müssen. Es wird erwartet, dass sie die Kosten zumindest teilweise an ihre Kunden weitergeben. Bislang werden die Zertifikate noch größtenteils kostenlos zugeteilt.

   In diesem Jahr hat die Europäische Kommission den Weg für ihre Mitgliedstaaten zur Kompensation ihrer jeweiligen Industrien freigemacht. Damit reagierte die EU auf Befürchtungen, ihre Energiepolitik könnte die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Industrie unterminieren. Branchen der Stahl-, Aluminium, Zement- und Papierhersteller sind schon teilweise von Beiträgen für die Energiewende ausgenommen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/mgo/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   November 09, 2012 07:56 ET (12:56 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 56 AM EST 11-09-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.05.2015ThyssenKrupp HaltenDZ-Bank AG
13.05.2015ThyssenKrupp HoldWarburg Research
13.05.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
13.05.2015ThyssenKrupp buyJefferies & Company Inc.
13.05.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
13.05.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
13.05.2015ThyssenKrupp buyJefferies & Company Inc.
13.05.2015ThyssenKrupp OutperformBNP PARIBAS
13.05.2015ThyssenKrupp buySociété Générale Group S.A. (SG)
12.05.2015ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.05.2015ThyssenKrupp HaltenDZ-Bank AG
13.05.2015ThyssenKrupp HoldWarburg Research
13.05.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
12.05.2015ThyssenKrupp HoldS&P Capital IQ
12.05.2015ThyssenKrupp HaltenBankhaus Lampe KG
13.05.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
12.05.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
11.05.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
20.04.2015ThyssenKrupp SellUBS AG
20.04.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr ThyssenKrupp AG Analysen

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Dow stabil erwartet -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg. Bundestag beschließt Gesetz zur Tarifeinheit. Uber verhandelt über Milliarden-Kredit. Richemont tröstet Anleger nach Gewinneinbruch mit mehr Dividende. Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken erneut. IPO: Berliner Schmuckhändler Elumeo will in Frankfurt an die Börse.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?