09.11.2012 14:27
Bewerten
 (0)

Altmaier will Stahlbranche vor zu hohen Stromkosten beschützen

   Von Jan Hromadko

   DÜSSELDORF--Die deutsche Stahlbranche kann angesichts der Energiewende und den Änderungen im CO2-Zertifikatehandel in der EU auf die Unterstützung der Politik zählen. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will energieintensive Industrien vor zu hohen Strompreisen schützen und einen Ausgleich leisten. "Sie haben mein Wort, die Bundesregierung wird sich hierfür einsetzen", sagte Altmaier vor Vertretern der Stahlindustrie auf einer Konferenz in Düsseldorf. Details werden die zuständigen Ministerien laut Altmaier bis Ende des Jahres ausarbeiten.

   Die Energiewende hat in den vergangenen Monaten die Kritik von Verbrauchern und Industrie auf sich gezogen, angesichts der zu erwartenden beträchtlichen Strompreiserhöhungen. Besonders die Branchen mit extrem hohem Energieverbrauch haben wiederholt vor einer möglichen Schwächung der deutschen Industrie gewarnt, sollte der Anstieg in dem Tempo weitergehen.

   Hinzu kommt, dass die Stromversorger ab dem kommenden Jahr ihre CO2-Zertifikate komplett selbst über den Markt beschaffen müssen. Es wird erwartet, dass sie die Kosten zumindest teilweise an ihre Kunden weitergeben. Bislang werden die Zertifikate noch größtenteils kostenlos zugeteilt.

   In diesem Jahr hat die Europäische Kommission den Weg für ihre Mitgliedstaaten zur Kompensation ihrer jeweiligen Industrien freigemacht. Damit reagierte die EU auf Befürchtungen, ihre Energiepolitik könnte die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Industrie unterminieren. Branchen der Stahl-, Aluminium, Zement- und Papierhersteller sind schon teilweise von Beiträgen für die Energiewende ausgenommen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/mgo/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   November 09, 2012 07:56 ET (12:56 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 56 AM EST 11-09-12

Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14.03.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
10.03.2017thyssenkrupp buyHSBC
03.03.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
28.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
17.03.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
10.03.2017thyssenkrupp buyHSBC
03.03.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
24.02.2017thyssenkrupp kaufenDZ BANK
23.02.2017thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.03.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
28.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
23.02.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.02.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
22.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
09.02.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
09.02.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
06.02.2017thyssenkrupp verkaufenKepler Cheuvreux
02.02.2017thyssenkrupp SellGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Nordex erreicht prognostizierte Ziele -- Sparkassen kassieren am Automaten ab -- Biotest spricht mit Chinesen über Zusammenschluss -- Deutsche Bank, SMA Solar, Commerzbank im Fokus

Anleger können sich über Dividendenregen freuen. SpaceX will Satelliten mit wiederverwendeter Rakete ins All schicken. centrotherm ringt mit roten Zahlen. IPO geglückt - IBU-Tec verbucht leichte Gewinne. ElringKlinger kürzt nach Problemen in der Schweiz Dividende leicht. Preisnachlässe machen H&M zum Jahresstart zu schaffen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480