28.03.2013 17:10
Bewerten
 (0)

RWE verkauft tschechisches Gasnetz für 1,2 Milliarden Euro

An Allianz und Borealis
RWE hat den Verkauf seines tschechischen Gasnetzes Net4Gas an ein Konsortium aus Allianz und Investor Borealis Infrastructure bestätigt.
Das Konsortium zahlt dafür 1,2 Milliarden Euro und übernimmt Schulden in Höhe von 400 Millionen Euro. Die Transaktion wird damit insgesamt mit 1,6 Milliarden Euro bewertet. Sie soll in der zweiten Jahreshälfte über die Bühne gehen. Das Wall Street Journal hatte zuvor aus Kreisen von der bevorstehenden Veräußerung erfahren.

   In Medien war über einen Preis von rund 1,8 Milliarden Euro spekuliert worden. Das hatte eine informierte Person aber als zu übertrieben bezeichnet. Andere mit der Transaktion vertraute Personen hatten mit einer Bewertung von rund 1,4 Milliarden Euro gerechnet.

   "Mit dem Verkauf an Allianz und Borealis Infrastructure ist es uns gelungen, einen sehr verlässlichen Langzeit-Investor für Net4Gas zu finden", erklärte der Vorstandsvorsitzender der RWE AG, Peter Terium. "Wir sind davon überzeugt, dass das Erwerberkonsortium bestens positioniert ist, um das Unternehmen unter Berücksichtigung der Interessen aller Stakeholder erfolgreich weiterzuentwickeln".

   Die Allianz und Borealis werden jeweils 50 Prozent an Net4Gas halten. "Als langfristiger Investor passt Net4Gas gut zum Infrastrukturportfolio und der Anlagestrategie der Allianz", sagte Rainer Husmann, CEO von Allianz Capital Partners.

   RWE-Boss Terium bezeichnete den Verkauf als Meilenstein im Desinvestitionsprogramm des Energiekonzerns. Net4Gas ist einer von zahlreichen Unternehmensteilen, von denen sich RWE trennt. Der Konzern konzentriert sich auf den Schuldenabbau und muss den deutschen Atomausstieg verdauen, der das von niedrigen Strom- und Gaspreisen ohnehin erschwerte Marktumfeld zusätzlich belastet hat. RWE will sich nun für die Zeit nach dem Atomausstieg neu positionieren, der den Konzern Milliarden an Euro an Abschreibungen und entgangenen Gewinnen gekostet hat. Anfang März hatte RWE zusätzlich zum bisherigen Desinvestitionsprogramm die Explorations- und Fördertochter DEA zum Verkauf gestellt, um die Bilanz zu stärken.

   Net4Gas ist mit einem Netzwerk von mehr als 3.600 Kilometern ein wichtiger Teil der europäischen Energie-Infrastruktur. Das Unternehmen transportiert große Mengen russisches Erdgas via Ukraine nach Zentral- und Westeuropa. In den letzten Jahren sind neue Gas-Routen hinzugekommen, was teilweise auf Streitigkeiten zwischen Russland und der Ukraine zurückzuführen war. Diese haben zu enormen Versorgungsengpässen in Ost- und Südeuropa geführt.

   Das Konsortium aus Allianz und Borealis hat sich gegen mehrere Konkurrenzgebote durchgesetzt. Im Rennen waren informierten Personen zufolge der tschechische Finanzkonzern KKCG, die australische Bank Macquarie, der Private-Equity-Fonds Global Infrastructure Partners, die tschechische Investmentfirma Energeticky a Prumyslovy und der belgische Gasnetzbetreiber Fluxys.

   Macquarie hatte im vergangenen Jahr das Gasnetz "Open Grid Europe" von E.ON übernommen und zuvor bereits von RWE das Gasnetzgeschäft Thyssengas.

   Die Investmentbank J.P. Morgan Chase hat die Transaktion für RWE betreut.

  Mitarbeit: Eyk Henning Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com    DJG/DJN/sha/bam/kla Dow Jones Newswires Von Jan Hromadko und Jessica Hodgson FRANKFURT

Bildquellen: RWE

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.07.2015RWE HoldDeutsche Bank AG
06.07.2015RWE Neutralequinet AG
06.07.2015RWE OutperformBernstein Research
06.07.2015RWE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.07.2015RWE ReduceHSBC
06.07.2015RWE OutperformBernstein Research
03.07.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
02.07.2015RWE kaufenDZ-Bank AG
02.07.2015RWE buyCommerzbank AG
30.06.2015RWE OutperformBernstein Research
07.07.2015RWE HoldDeutsche Bank AG
06.07.2015RWE Neutralequinet AG
06.07.2015RWE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.07.2015RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2015RWE HaltenIndependent Research GmbH
03.07.2015RWE ReduceHSBC
02.07.2015RWE SellS&P Capital IQ
01.07.2015RWE SellCitigroup Corp.
23.06.2015RWE ReduceKepler Cheuvreux
27.05.2015RWE SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr RWE AG St. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt im Plus -- Tsipras will Übergangsfinanzierung -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?