Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

28.03.2013 17:10

Senden
AN ALLIANZ UND BOREALIS

RWE verkauft tschechisches Gasnetz für 1,2 Milliarden Euro

RWE zu myNews hinzufügen Was ist das?


RWE hat den Verkauf seines tschechischen Gasnetzes Net4Gas an ein Konsortium aus Allianz und Investor Borealis Infrastructure bestätigt.

Das Konsortium zahlt dafür 1,2 Milliarden Euro und übernimmt Schulden in Höhe von 400 Millionen Euro. Die Transaktion wird damit insgesamt mit 1,6 Milliarden Euro bewertet. Sie soll in der zweiten Jahreshälfte über die Bühne gehen. Das Wall Street Journal hatte zuvor aus Kreisen von der bevorstehenden Veräußerung erfahren.

   In Medien war über einen Preis von rund 1,8 Milliarden Euro spekuliert worden. Das hatte eine informierte Person aber als zu übertrieben bezeichnet. Andere mit der Transaktion vertraute Personen hatten mit einer Bewertung von rund 1,4 Milliarden Euro gerechnet.

   "Mit dem Verkauf an Allianz und Borealis Infrastructure ist es uns gelungen, einen sehr verlässlichen Langzeit-Investor für Net4Gas zu finden", erklärte der Vorstandsvorsitzender der RWE AG, Peter Terium. "Wir sind davon überzeugt, dass das Erwerberkonsortium bestens positioniert ist, um das Unternehmen unter Berücksichtigung der Interessen aller Stakeholder erfolgreich weiterzuentwickeln".

   Die Allianz und Borealis werden jeweils 50 Prozent an Net4Gas halten. "Als langfristiger Investor passt Net4Gas gut zum Infrastrukturportfolio und der Anlagestrategie der Allianz", sagte Rainer Husmann, CEO von Allianz Capital Partners.

   RWE-Boss Terium bezeichnete den Verkauf als Meilenstein im Desinvestitionsprogramm des Energiekonzerns. Net4Gas ist einer von zahlreichen Unternehmensteilen, von denen sich RWE trennt. Der Konzern konzentriert sich auf den Schuldenabbau und muss den deutschen Atomausstieg verdauen, der das von niedrigen Strom- und Gaspreisen ohnehin erschwerte Marktumfeld zusätzlich belastet hat. RWE will sich nun für die Zeit nach dem Atomausstieg neu positionieren, der den Konzern Milliarden an Euro an Abschreibungen und entgangenen Gewinnen gekostet hat. Anfang März hatte RWE zusätzlich zum bisherigen Desinvestitionsprogramm die Explorations- und Fördertochter DEA zum Verkauf gestellt, um die Bilanz zu stärken.

   Net4Gas ist mit einem Netzwerk von mehr als 3.600 Kilometern ein wichtiger Teil der europäischen Energie-Infrastruktur. Das Unternehmen transportiert große Mengen russisches Erdgas via Ukraine nach Zentral- und Westeuropa. In den letzten Jahren sind neue Gas-Routen hinzugekommen, was teilweise auf Streitigkeiten zwischen Russland und der Ukraine zurückzuführen war. Diese haben zu enormen Versorgungsengpässen in Ost- und Südeuropa geführt.

   Das Konsortium aus Allianz und Borealis hat sich gegen mehrere Konkurrenzgebote durchgesetzt. Im Rennen waren informierten Personen zufolge der tschechische Finanzkonzern KKCG, die australische Bank Macquarie, der Private-Equity-Fonds Global Infrastructure Partners, die tschechische Investmentfirma Energeticky a Prumyslovy und der belgische Gasnetzbetreiber Fluxys.

   Macquarie hatte im vergangenen Jahr das Gasnetz "Open Grid Europe" von E.ON übernommen und zuvor bereits von RWE das Gasnetzgeschäft Thyssengas.

   Die Investmentbank J.P. Morgan Chase hat die Transaktion für RWE betreut.

  Mitarbeit: Eyk Henning Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com    DJG/DJN/sha/bam/kla Dow Jones Newswires Von Jan Hromadko und Jessica Hodgson FRANKFURT

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14RWE SellUBS AG
14.04.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
31.03.14RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
26.03.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
18.03.14RWE OutperformBNP PARIBAS
13.01.14RWE kaufenExane-BNP Paribas SA
21.11.13RWE kaufenGoldman Sachs Group Inc.
18.11.13RWE kaufenGoldman Sachs Group Inc.
18.11.13RWE kaufenExane-BNP Paribas SA
15.04.14RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.03.14RWE HoldWarburg Research
18.03.14RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.03.14RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.03.14RWE Holdequinet AG
15.04.14RWE SellUBS AG
14.04.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
31.03.14RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
26.03.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
20.03.14RWE ReduceCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Allianz120,00
1,37%
Allianz Jahreschart
RWE AG (spons. ADRs)26,80
-3,18%
RWE Jahreschart
RWE AG St.27,19
-5,23%
RWE Jahreschart
RWE AG Vz.21,09
-5,12%
RWE vz Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen