28.03.2013 17:10
Bewerten
 (0)

RWE verkauft tschechisches Gasnetz für 1,2 Milliarden Euro

An Allianz und Borealis: RWE verkauft tschechisches Gasnetz für 1,2 Milliarden Euro | Nachricht | finanzen.net
An Allianz und Borealis

RWE hat den Verkauf seines tschechischen Gasnetzes Net4Gas an ein Konsortium aus Allianz und Investor Borealis Infrastructure bestätigt.

Das Konsortium zahlt dafür 1,2 Milliarden Euro und übernimmt Schulden in Höhe von 400 Millionen Euro. Die Transaktion wird damit insgesamt mit 1,6 Milliarden Euro bewertet. Sie soll in der zweiten Jahreshälfte über die Bühne gehen. Das Wall Street Journal hatte zuvor aus Kreisen von der bevorstehenden Veräußerung erfahren.

   In Medien war über einen Preis von rund 1,8 Milliarden Euro spekuliert worden. Das hatte eine informierte Person aber als zu übertrieben bezeichnet. Andere mit der Transaktion vertraute Personen hatten mit einer Bewertung von rund 1,4 Milliarden Euro gerechnet.

   "Mit dem Verkauf an Allianz und Borealis Infrastructure ist es uns gelungen, einen sehr verlässlichen Langzeit-Investor für Net4Gas zu finden", erklärte der Vorstandsvorsitzender der RWE AG, Peter Terium. "Wir sind davon überzeugt, dass das Erwerberkonsortium bestens positioniert ist, um das Unternehmen unter Berücksichtigung der Interessen aller Stakeholder erfolgreich weiterzuentwickeln".

   Die Allianz und Borealis werden jeweils 50 Prozent an Net4Gas halten. "Als langfristiger Investor passt Net4Gas gut zum Infrastrukturportfolio und der Anlagestrategie der Allianz", sagte Rainer Husmann, CEO von Allianz Capital Partners.

   RWE-Boss Terium bezeichnete den Verkauf als Meilenstein im Desinvestitionsprogramm des Energiekonzerns. Net4Gas ist einer von zahlreichen Unternehmensteilen, von denen sich RWE trennt. Der Konzern konzentriert sich auf den Schuldenabbau und muss den deutschen Atomausstieg verdauen, der das von niedrigen Strom- und Gaspreisen ohnehin erschwerte Marktumfeld zusätzlich belastet hat. RWE will sich nun für die Zeit nach dem Atomausstieg neu positionieren, der den Konzern Milliarden an Euro an Abschreibungen und entgangenen Gewinnen gekostet hat. Anfang März hatte RWE zusätzlich zum bisherigen Desinvestitionsprogramm die Explorations- und Fördertochter DEA zum Verkauf gestellt, um die Bilanz zu stärken.

   Net4Gas ist mit einem Netzwerk von mehr als 3.600 Kilometern ein wichtiger Teil der europäischen Energie-Infrastruktur. Das Unternehmen transportiert große Mengen russisches Erdgas via Ukraine nach Zentral- und Westeuropa. In den letzten Jahren sind neue Gas-Routen hinzugekommen, was teilweise auf Streitigkeiten zwischen Russland und der Ukraine zurückzuführen war. Diese haben zu enormen Versorgungsengpässen in Ost- und Südeuropa geführt.

   Das Konsortium aus Allianz und Borealis hat sich gegen mehrere Konkurrenzgebote durchgesetzt. Im Rennen waren informierten Personen zufolge der tschechische Finanzkonzern KKCG, die australische Bank Macquarie, der Private-Equity-Fonds Global Infrastructure Partners, die tschechische Investmentfirma Energeticky a Prumyslovy und der belgische Gasnetzbetreiber Fluxys.

   Macquarie hatte im vergangenen Jahr das Gasnetz "Open Grid Europe" von E.ON übernommen und zuvor bereits von RWE das Gasnetzgeschäft Thyssengas.

   Die Investmentbank J.P. Morgan Chase hat die Transaktion für RWE betreut.

  Mitarbeit: Eyk Henning Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com    DJG/DJN/sha/bam/kla Dow Jones Newswires Von Jan Hromadko und Jessica Hodgson FRANKFURT

Bildquellen: RWE

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant1
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2017RWE Equal-WeightMorgan Stanley
16.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.01.2017RWE kaufenDZ BANK
13.12.2016RWE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.12.2016RWE OutperformCredit Suisse Group
06.12.2016RWE OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
16.01.2017RWE Equal-WeightMorgan Stanley
16.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2017RWE Equal weightBarclays Capital
13.12.2016RWE UnderweightBarclays Capital
29.11.2016RWE ReduceHSBC
17.11.2016RWE SellUBS AG
14.11.2016RWE ReduceCommerzbank AG
25.10.2016RWE ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- US-Börsen mit leichten Gewinnen -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher. Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Netflix Inc. 552484
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610