12.11.2012 11:10
Bewerten
 (0)

Analytik Jena übertrifft Prognose

    JENA/EISFELD (dpa-AFX) - Der Messtechnik-Hersteller Analytik Jena hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 94 Millionen Euro erzielt und damit seine Prognose übertroffen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern wuchs um 21,7 Prozent auf 6,1 Millionen Euro. Getrieben sei das gute Geschäft vor allem vom Export nach Asien, teilte das börsennotierte Unternehmen am Montag in Jena mit. Dort hätten die Erlöse um fast ein Drittel (30,8 Prozent) zugelegt, während der Absatz vor allem in Südeuropa gesunken sei. Nach den vorläufigen Zahlen legte der Umsatz im Ende September abgeschlossenen Geschäftsjahr um 8,9 Prozent zu.

 

    Für das aktuelle Geschäftsjahr will das Unternehmen den positiven Trend fortsetzen, nannte in einer Mitteilung aber zunächst keine genauen Zielmarken. Analytik Jena hat 810 Mitarbeiter, davon etwa 120 am Südthüringer Standort Eisfeld./hum/DP/kja

 

Heute im Fokus

DAX stabil -- Continental hebt Ergebnisprognose an -- BMW verdient weniger -- Standard & Poor's stuft Ausblick für EU herab -- Athen berät mit Gläubigern -- Axel Springer, AIG im Fokus

Toyota fährt Rekord bei Quartalsgewinn ein. Mode von Hugo Boss findet reißenden Absatz. Evonik hebt nach Gewinnsprung Prognose erneut an. Axa legt dank schwachem Euro deutlich zu. Brent-Öl fällt unter 50 US-Dollar. Britische Regierung verkauft erste RBS-Anteile. Daimler-Autoabsatz in USA schrumpft. BMW-Limousinen in USA weniger gefragt.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?