04.02.2013 12:37
Bewerten
 (0)

Ex-Porsche-Finanzchef macht Bank Vorwürfe

'Anfängerfehler': Ex-Porsche-Finanzchef macht Bank Vorwürfe | Nachricht | finanzen.net
'Anfängerfehler'
Die Rede ist von Anfängerfehlern und grober Fahrlässigkeit: Der wegen Kreditbetrugs angeklagte Ex-Porsche-Finanzchef Holger Härter hat vor Gericht schwere Vorwürfe gegen die betroffene Bank erhoben.
"An sich konnte man aus den Informationen, die ich gegeben habe, keine anderen Schlüsse ziehen", sagte Härter am Montag vor dem Landgericht Stuttgart. "Das sind Anfängerfehler."

Die BNP Paribas war mit 500 Millionen Euro an der Anschlussfinanzierung eines dringend benötigten 10-Milliarden-Euro-Kredits beteiligt, der im Frühling 2009 von einem Bankenkonsortium fließen sollte. Damals tobte die heiße Phase der Übernahmeschlacht zwischen der Porsche-Dachgesellschaft und Volkswagen.

Die Staatsanwaltschaft wirft Härter und einem seiner Mitarbeiter vor, bei den Gesprächen mit den Banken nicht alle Karten auf den Tisch gelegt zu haben. Unter anderem sollen sie ihren künftigen Geldbedarf für das Aufstocken der VW-Beteiligung zu niedrig angegeben haben. Härter selbst bestreitet die Vorwürfe.

"Ich habe immer mit offenen Karten gespielt." Die zuständige Bank habe Porsches Liquiditätsbedarf hingegen "betriebswirtschaftlich unsinnig definiert." Härter: "Das ist so eindeutig, dass es für mich unverständlich ist, dass man das falsch verstehen konnte." Die Berechnungen der BNP bezeichnete er als "grobe Fahrlässigkeit".

Die Staatsanwaltschaft sieht das anders: Wenn die Bank die Angaben tatsächlich falsch bewertet habe, müsse man sich nach dem Grund dafür fragen, argumentierte ein Vertreter der Anklagebehörde. Offensichtlich habe sie von Härter und seinen Kollegen nicht genug Informationen bekommen./lan/DP/fbr

STUTTGART (dpa-AFX)
Bildquellen: Porsche

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:11 UhrVolkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2017Volkswagen vz buyHSBC
21.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
21.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
21.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
13:11 UhrVolkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2017Volkswagen vz buyHSBC
21.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2017Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
21.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
21.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
16.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
15.03.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
20.03.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.03.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- EU-Kommission billigt Fusion der Chemiegiganten Dow und DuPont -- Lufthansa-Aktien rutschen an DAX-Ende -- Apple im Fokus

Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. Audi muss Produktion der Modelle A4 und A5 für vier Tage einstellen. Schwache Rohstoffe ohne Einfluss auf Aurubis. Tesla-Chef Elon Musk muss Erwartungen an das Model 3 dämpfen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
SAP SE716460
Deutsche Lufthansa AG823212