aktualisiert: 22.01.2013 21:13
Bewerten
(236)

Kursrutsch: Bei Apple ist der Wurm drin

Angefressen: Kursrutsch: Bei Apple ist der Wurm drin | Nachricht | finanzen.net
Angefressen
Das hohe Innovationstempo der kalifornischen Kultfirma ist verpufft. Erstmals seit vielen Jahren könnten die Gewinne wieder sinken. Warum Apple-Aktionäre dennoch cool bleiben sollten.
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Apple wird zu Fallobst. Für Fans und Aktionäre war es ein Schock: Die Aktie des kalifornischen Kultkonzerns rutschte unlängst erstmals seit elf Monaten wieder unter die 500-Dollar-Marke. Berichte über reduzierte Bestellungen von Displays für den Verkaufsschlager, das iPhone, waren der Auslöser. Der Wunderapfel wurde an der Börse kräftig angenagt: Seit dem Kurs­hoch im September 2012 hat der Konzern inzwischen rund 180 Milliarden Dollar an Börsenwert eingebüßt.

Seit Langem waren die erfolgsverwöhnten Apple-Aktionäre nicht mehr so nervös. Laut „Wall Street Journal“ soll Apple für sein iPhone 5 statt 65 Millionen Displays nur noch die Hälfte bei den Lieferanten ­geordert haben, weil die Nachfrage sich schwächer als geplant entwickle. Werden die Quartalszahlen am morgigen Mittwoch, 23. Januar, nun ein Desaster?

Optimisten meinen, dass die Zahlen viel besser ausfallen könnten als erwartet. Ihre Erklärung dafür: Der Konzern teste lediglich eine neue Displaytechnik. Lagerbereinigungen bei Bauteilen waren eine weitere Interpretation, über die bereits vor dem Jahreswechsel spekuliert wurde. Die Abbestellung der Bauteile, so diese Stimmen, hätten wenig bis gar nichts mit dem laufenden Absatz der Smartphones zu tun.

Skeptiker hingegen befürchten, dass die Technologie-Ikone ihren glänzenden Ruf, den vor allem der verstorbene Firmengründer und Vorstandschef Steve Jobs aufgebaut hatte, unter Nachfolger Tim Cook nur allzu rasch verlieren könnte. In den vergangenen Jahren lieferte das Unternehmen tolle Produkte und stets hohe Wachstumsraten bei Gewinn und Umsatz.

Dividende lockt Value-Investoren
Zum ersten Mal seit Jahren ist der ­Gewinn im Weihnachtsquartal laut dem Schnitt der Analystenschätzungen gesunken. Für das Gesamtjahr rechnen die Experten indes weiterhin mit einem — wenn auch bescheideneren — Plus beim Profit. Dass sich das Wachstum abschwächt, ist allerdings keine neue Botschaft. Apple wird allmählich vom Wachstums­titel zum Value-Wert — dieses Signal gab die Unternehmensführung bereits im August 2012: Erstmals seit 17 Jahren beteiligten die ­Kalifornier ihre Aktionäre am Gewinn. Vorstandschef Cook billigte die Dividendenausschüttung mit Blick auf den hohen Cashflow und die rund 120 Milliarden Dollar Cashreserve.

Die professionellen Investoren haben sich auf den Wandel bereits eingestellt. Der Anteil der Value-Fonds, die Apple-­Papiere halten, stieg laut einer Befragung der US-Bank Sanford Bernstein 2012 von 29 auf 40 Prozent. „Höhere Dividenden oder Aktienrückkäufe werden noch mehr Value-Investoren überzeugen“, sagt Sanford-Analyst Toni Sacchonagi. Nach seiner Schätzung wächst Apples Barreserve bis 2015 auf fast 250 Milliarden Dollar.

Während die Cashstrategie für Investoren durchaus ihre Reize hat, sind die Fans erst mal enttäuscht. Eine Million Aktien bekam Jobs-Nachfolger Cook bei seinem Amtsantritt im vergangenen Sommer. ­Einen echten Innovationscoup, der des Gründers würdig gewesen wäre, konnte Cook bislang nicht liefern. „Steve hat dem Apple-Design für mindestens drei weitere Jahre seinen Stempel aufgedrückt. Ich warte noch auf Cooks Touch“, grummelt Steve Wozniak, der die Firma einst mit Jobs gründete.

Visionen bislang Fehlanzeige
iPod, iPhone, iPad — und was kommt danach? Spötter haben den Titel des Hollywood-Thrillers „Mission impossible“ für Apple bereits in „Vision impossible“ umge­münzt. Die Begeisterung für die erste Fast-Innovation, das iPad mini, war lauwarm, der Ärger der Kunden über sündteures ­Zubehör wie Adapter und Zusatzstecker dafür umso größer. Blankes Entsetzen breitete sich dann nach dem Megaflop mit Apples Kartendienst aus.

Auch die lang erwartete Offensive im Markt für Fernsehgeräte, den ein iTV mit gewohnter Bedienungsfreundlichkeit umkrempeln soll, blieb bisher aus. Die Verhandlungen mit Hollywood-Studios und Anbietern populärer TV-Serien ziehen sich hin. Anders als die einst unter digitaler Piraterie leidende US-Musikindustrie, die beim Aufbau von Apples iTunes-Store vollumfänglich kooperierte, sei das Interesse der TV- und Medienriesen an exklusiven Vereinbarungen mit Apple bisher sehr begrenzt, heißt es.

Auch das iPhone, der Profitgigant, mit dem Apple mehr als die Hälfte des ­Konzerngewinns einfährt, steht unter hartem Beschuss. Vor allem der koreanische Rivale Samsung macht den Amerikanern mit dem Smartphone Galaxy  3 das Leben schwer. Technologisch ist es auf Augenhöhe mit Apples teurerem Gerät. Samsungs neue Rekordgewinne im abgelaufenen Quartal und ein zuletzt auf 31,3 Prozent gestiegener Weltmarktanteil bei Handys sind beeindruckend, Apples Marktanteil hingegen schrumpfte auf unter 15 Prozent.

Bei der Gewinnmarge liegt Apple allerdings immer noch weltweit an der Spitze. Der Verkaufspreis eines iPhone beträgt mehr als Dreifache der Herstellungskosten. Zwar steht die Marge unter Druck, doch der Markt bietet noch einiges Potenzial. Bis 2018 soll sich das globale Volumen auf 1,4 Milliarden Smartphones verdoppeln. Überdies gibt es noch zahlreiche Telekom­anbieter, die das iPhone nur allzu gern in ihr Verkaufsprogramm aufnehmen würden — wie jüngst die Telekom-Tochter T-Mobile USA. Samsung bedient viermal so viele Kunden. Ein günstiges iPhone-Modell, das laut Gerüchten bald präsentiert werden soll, würde da gut passen.

Investor-Info

Der Konzern
iMacs, iPhones, iPads, iPods
Einen Trumpf kann Apple-Boss Tim Cook 2013 ausspielen: Es gibt noch viele Telefongesellschaften, die das iPhone ins Verkaufsprogramm nehmen wollen. Kommt etwa ein Deal mit dem größten Mobilfunker Chinas, China Mobile, zustande, dürfte der Jahresumsatz laut Morgan Stanley um fast 40 Prozent auf 214 Milliarden Dollar steigen. Auch ohne China Mobile wären es demnach 20 Prozent mehr Umsatz.

Die Aktie
Talfahrt gestoppt
Die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten für 2013 sind im Vergleich zum Vorjahr bescheiden: Die Experten rechnen mit 22 Prozent Zuwachs beim Umsatz und gut zehn Prozent Plus beim Gewinn. Die Aktie des hochprofitablen Konzerns ist — auch ohne Berücksichtigung der Cashreserven — gemessen am KGV sehr günstig. Vorsichtige warten die Zahlen ab.
ISIN: US0378331005

Bildquellen: catwalker / Shutterstock.com, Andrey Bayda / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.04.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
18.04.2017Apple OutperformCredit Suisse Group
18.04.2017Apple OutperformMacquarie Research
17.04.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
12.04.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
20.04.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
18.04.2017Apple OutperformCredit Suisse Group
18.04.2017Apple OutperformMacquarie Research
17.04.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
12.04.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2017Apple Equal weightBarclays Capital
24.01.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Airbus SE (ex EADS)938914
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Facebook Inc.A1JWVX