27.12.2012 13:35
Bewerten
 (0)

Angriff auf BMW: Audi hält Investitionen auf hohem Niveau

    INGOLSTADT (dpa-AFX) - Der Autobauer Audi will mit anhaltend hohen Investitionen den Abstand auf den Rivalen BMW verringern. Trotz der Krise in Europa will die VW-Tochter (Volkswagen vz) zwischen 2012 und 2016 rund 13 Milliarden Euro in neue Produkte und Werke sowie den Ausbau von bestehenden Fabriken stecken. Damit werde das 2011 aufstockte Programm für Investitionen fortgesetzt, teilte die VW-Tochter (Volkswagen St (VW)) am Donnerstag in Ingolstadt mit. In die beiden deutschen Standorte Ingolstadt und Neckarsulm sollen acht Milliarden Euro fließen.

 

    Audi will BMW bis 2020 als führenden Hersteller von Oberklasse-Autos ablösen. In den ersten elf Monaten des Jahres 2012 konnten die Ingolstädter den Abstand verringern, liegen aber immer noch deutlich hinter den Münchnern zurück. Der Absatz von Audi-Fahrzeugen legte bis Ende November um 13 Prozent auf 1,34 Millionen zu. BMW verkaufte im gleichen Zeitraum 1,67 Millionen Autos - ein Plus von zehn Prozent.

 

    Ebenfalls ganz nach oben will Daimler . Die Stuttgarter fielen jedoch zuletzt vor allem wegen der Probleme in China deutlich hinter die beiden bayerischen Konkurrenten zurück. Bis Ende November verkaufte Daimler mit 1,29 Millionen Autos gerade mal knapp fünf Prozent mehr als vor einem Jahr. 2020 will Daimler-Chef Dieter Zetsche aber rund 2,6 Millionen Autos verkaufen. Audi hat sich bis zu diesem Jahr das Ziel von mehr als zwei Millionen gesetzt.

 

    BMW nennt keine konkreten mittelfristigen Absatzziele, will aber Marktführer in dem Bereich bleiben. Um den Platz an der Spitze zu verteidigen, hatte BMW die Ausgaben für Forschung und Entwicklung zuletzt wieder erhöht. BMW-Chef Norbert Reithofer will die Investitionsquote wieder hochfahren. 2010 und 2011 hatten die Münchener nur jeweils 5,4 Prozent des Umsatzes investiert. Bei Audi waren es jeweils mehr als sechs Prozent./zb/stk

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant5
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:11 UhrBMW UnderperformBNP PARIBAS
08:21 UhrBMW SellGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2015BMW overweightJP Morgan Chase & Co.
26.01.2015BMW kaufenDZ-Bank AG
22.01.2015BMW overweightBarclays Capital
26.01.2015BMW overweightJP Morgan Chase & Co.
26.01.2015BMW kaufenDZ-Bank AG
22.01.2015BMW overweightBarclays Capital
21.01.2015BMW overweightHSBC
14.01.2015BMW overweightMorgan Stanley
20.01.2015BMW NeutralUBS AG
14.01.2015BMW market-performBernstein Research
12.01.2015BMW NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
07.01.2015BMW NeutralBNP PARIBAS
06.01.2015BMW HaltenIndependent Research GmbH
11:11 UhrBMW UnderperformBNP PARIBAS
08:21 UhrBMW SellGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2015BMW UnderperformBNP PARIBAS
09.01.2015BMW UnderperformCredit Suisse Group
05.11.2014BMW VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr BMW AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar, Microsoft im Fokus

Tsipras ernennt neues griechisches Kabinett. Caterpillar-Aktie belastet von trüben Aussichten. Pfizer leidet unter Nachahmer-Medikamenten - Keine Besserung in Sicht. Starker Dollar belastet Dupont und Procter & Gamble. Bundesregierung hebt Konjunkturprognose auf 1,5 Prozent an. Yahoo dürfte weniger verdienen.

Themen in diesem Artikel

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?